St. Peter und Paul
Beim Einkauf fair handeln

Tecklenburg-Brochterbeck -

Der Einsatz für Gerechtigkeit gehört zum Auftrag der Kirchengemeinden. Damit kann ein wichtiges Zeichen gesetzt werden für gerechtere Lebensbedingungen. Die Gemeinde Heilig Kreuz ist da auf einem guten Weg. Kaffee und Wein – auch der Messwein – Geschenke für Referenten und besondere Anlässe, alles kommt aus dem fairen Handel. Seit 1990 gibt es an der Kirche St. Peter und Paul den fairen Handel mit regelmäßigen Aktionen und Verkaufsterminen.

Montag, 03.09.2018, 17:37 Uhr
Veröffentlicht: Freitag, 31.08.2018, 19:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Montag, 03.09.2018, 17:37 Uhr
Produkte aus fairem Handel werden am Sonntag wieder in Brochterbeck angeboten.
Produkte aus fairem Handel werden am Sonntag wieder in Brochterbeck angeboten. Foto: -alv-

Im neuen Pfarrheim wurde ein kleiner Raum hergerichtet als Lager- und Verkaufsraum mit einem großen Angebot an Lebensmitteln, dazu etwas Kunsthandwerk und ein Kartensortiment. Außerhalb der Ferien ist dieser „Laden“ am ersten Sonntag im Monat von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Die Bücherei verlängert an diesen „Ladentagen“ auch ihre Öffnungszeit. Die nächsten Termine: 2. September, 7. Oktober und 4. November. Am 2. Dezember findet der Verkauf im Rahmen des Weihnachtsmarktes statt. Darüber hinaus ist jeden dritten Dienstag geöffnet nach der Messe der kfd von 9 bis 10 Uhr.

Am 1. Juli wurde in Brochterbeck zum ersten Mal ein faires Pfarrfest gefeiert unter dem Motto „Das finde ich fair.“ Nach der Familienmesse wurden Luftballons (aus fair gehandeltem Naturkautschuk) auf die Reise geschickt. Karten, die zurückgeschickt wurden, müssen bis zum 2. September bei Eva Linsky abgegeben werden. Der Gewinner wird bekanntgegeben am 16. September bei einem fairen Frühstück im Rahmen der bundesweiten Aktionen zur fairen Woche.

Was ist „Fairer Handel“? Wenn ein Bauer trotz harter körperlicher Arbeit seine Familie nicht ernähren kann, dann liegt das zum Teil auch an ungerechten Welthandelsstrukturen. Beim Fairen Handel ist das anders: Die Produkte werden zu fairen Bedingungen hergestellt und importiert. Im Mittelpunkt stehen die Produzentinnen und Produzenten, denn: Der Faire Handel ist mehr als Import und Vertrieb von Produkten. Er gibt den Menschen hinter den Produkten ein Gesicht. Ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen zu verbessern, ist das Ziel des Fairen Handels.

Beim Fairen Handel geht es nicht nur um den Warenhandel, sondern es geht auch darum, auf politischer Ebene für mehr Gerechtigkeit einzutreten. Zwar ist der Faire Handel nicht die Lösung für alle Probleme dieser Welt, aber er bietet benachteiligten Produzenten eine Möglichkeit, ihre Produkte unter fairen Bedingungen zu vermarkten.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6015492?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Nachrichten-Ticker