Hauptschule: Rat vertagt Entscheidung
Alle Beteiligten an einen Tisch

Tecklenburg/Lengerich -

Wann die „Missstände an der Hauptschule Tecklenburg“ – so der Titel des gemeinsamen Antrags von CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP – behoben werden, wird sich voraussichtlich im März entscheiden. In einer interfraktionellen Runde haben sich am Montagabend die Vertreter der vier Parteien im Stadtrat und die Verwaltung auf das weitere Vorgehen geeinigt, so Bürgermeister Stefan Streit.

Donnerstag, 14.02.2019, 06:16 Uhr aktualisiert: 14.02.2019, 06:20 Uhr
Im Zuge der Diskussion über die Rückholung der Zehntklässler der Hauptschule Tecklenburg aus Lengerich soll auch geprüft werden, ob die auf dem Hof der Grundschule Ledde stehenden Container für eine Umsetzung nach Tecklenburg in Frage kommen.
Im Zuge der Diskussion über die Rückholung der Zehntklässler der Hauptschule Tecklenburg aus Lengerich soll auch geprüft werden, ob die auf dem Hof der Grundschule Ledde stehenden Container für eine Umsetzung nach Tecklenburg in Frage kommen. Foto: Michael Baar

Unstrittig sei gewesen, dass zur Lösung der offenen Fragen (wir berichteten am 12. Februar) neben Rat und Verwaltung auch Vertreter der Schule und der Schulaufsicht des Kreises Steinfurt eingebunden werden müssen. Ein Thema seien „die Langzeit-Erkrankungen in erheblichem Umfang“, so der Bürgermeister.

Für die angestrebte „inhaltliche Diskussion“ soll eine Sondersitzung des Schulausschusses anberaumt werden. Als voraussichtlichen Termin nannte Stefan Streit in der Ratssitzung am Dienstagabend den Zeitraum zwischen 5. und 21. März. Dieser Vorschlag fand die Zustimmung aller Parteien. Anke Dahms ( FDP ) freute sich, „dass hart an einer Lösung für Schüler und Schule gearbeitet wird“.

In Lengerich zeigen sich derweil Verwaltung und Lokalpolitik überrascht und irritiert vom Ton, der von CDU , Bündnis 90/Die Grünen und FDP in Tecklenburg angeschlagen wird. Dabei geht es im Wesentlichen um einen der drei aufgeführten Kritikpunkte: Demnach stehen den Hauptschülern an der Bodelschwingh-Realschule nicht in ausreichendem Maß Fachräume zur Verfügung.

Auf Anfrage von SPD-Fraktionschef Andreas Kuhn sagte Jörg Hesselmann, Leiter des Fachdienstes Schule, Sport und Kultur, am Dienstagabend im Hauptausschuss, dass ihm von den angeblich herrschenden Missständen nichts bekannt sei. Weder aus Tecklenburg noch seitens der Leitung der Realschule habe es entsprechenden Hinweise gegeben. Er habe vielmehr, wie die Mitglieder des Ausschusses auch, erst aus der Zeitung von dem Thema erfahren. Seine Zustandsbeschreibung: Die Fachräume für die Tecklenburger Hauptschüler seien vorhanden und würden auch genutzt.

Bürgermeister Wilhelm Möhrke konstatierte, dass er das Vorgehen in Tecklenburg „nicht nachvollziehen“ könne und er kündigte an, dass darüber zu reden sein werde.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6389249?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Dicke Nachzahlung für ehemalige Wohnung
Egal, ob jemand ein Rundfunkgerät oder einen Fernseher in seiner Wohnung hat – der Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro monatlich muss für die öffentlich-rechtlichen Anbieter ARD, ZDF und Deutschlandradio bezahlt werden. Deshalb sollte der Beitragsservice bei Umzügen sofort informiert werden.
Nachrichten-Ticker