Vortrag über den Dreißigjährigen Krieg
Doppelt zur Kasse gebeten

Tecklenburg -

Ungefähr 50 Zuhörer folgten jetzt der Einladung des Geschichts- und Heimatvereins (GHV) in das evangelische Gemeindehaus. Dort sprach Dr. Stephanie Marra von der Technischen Universität Dortmund über den Dreißigjährigen Krieg in der Grafschaft Tecklenburg.

Freitag, 05.04.2019, 18:00 Uhr
Stephanie Marra hatte einige interessante Informationen mitgebracht, dis bislang kaum bekannt waren.Foto: GHV
Stephanie Marra hatte einige interessante Informationen mitgebracht, dis bislang kaum bekannt waren.Foto: GHV

Die Referentin skizzierte knapp die allgemeine Lage, wie zum Beispiel die verschiedenen Kriegsepisoden oder die Kontrahenten. Dann thematisierte sie die Lage in der Grafschaft Tecklenburg, die vergeblich versuchte neutral zu bleiben.

Bei den Informationen über Plünderungen, Kontributionen und Einquartierungen brachte Stephanie Marra auch Sachverhalte zur Sprache, die bisher wenig Beachtung gefunden hatten. So erwarteten Tecklenburger Bauern im Februar 1627 vom Grafen eine Entschädigung für die vom Militär verlangte Versorgung von mehreren hundert Pferden. Die Entschädigung wurde ihnen auch gewährt, allerdings in der Form einer Steuerminderung in der Zukunft. Ob den Bauern das geholfen hat, steht dahin.

In den Jahren 1630 bis 1634 traf es die Menschen in der Grafschaft Tecklenburg besonders schlimm. Sie wurden doppelt zur Kasse gebeten: von den Schweden in Osnabrück und den Kaiserlichen in Warendorf.

Die ersten Jahre des Krieges waren Jahre der Inflation. Der Graf von Tecklenburg beteiligte sich an der Münzverschlechterung durch Beimengen billiger Metalle wie Blei und Zinn zu den Silbermünzen. Der Graf wurde zum „Wipper und Kipper“.

Dr. Marra stellte abschließend auch die Bedeutung des Lengericher Conclusums heraus. Mit der Beteiligung aller Reichsstände an den Friedensverhandlungen in Münster und Osnabrück, wie in Lengerich im Juli 1645 beschlossen, bekamen diese einen anderen Charakter. In der konfessionellen Frage konnte das Reich einigermaßen „pazifiziert“ werden, allerdings um den Preis einer Zersplitterung in mehrere hundert scheinsouveräne Einzelherrschaften.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6521261?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Mehr Buchen, bitte!
Buchen unter Eichen: Förster Holger Eggert zeigt einen "zweischichtigen Bestand."
Nachrichten-Ticker