GHV-Gruppe auf Tour
Radelnd die Geschichte Herfords erkundet

Tecklenburg -

Ein zweites Mal besuchte die Radwandergruppe des Geschichts- und Heimatvereins (GHV) in diesem Jahr die Kreisstadt Herford: Bei der Februarveranstaltung wurde durch den eindrucksvollen Gebäudekomplex des Museums „Marta“ und die aktuelle Kunstausstellung geführt.

Sonntag, 19.05.2019, 15:00 Uhr
Rund 26 Kilometer lang war die Strecke rund um und durch Herford, die mit dem Fahrrad zurückgelegt wurde.
Rund 26 Kilometer lang war die Strecke rund um und durch Herford, die mit dem Fahrrad zurückgelegt wurde.

Nun ging es mit dem Rad auf Erkundungstour rund um die Stadtgeschichte. Die 26 Kilometer lange, abwechslungsreiche Strecke begann am Stift Berg mit der Marienkirche, einem ehemaligen Frauenstift für den niederen Adel. Einer Überlieferung zufolge fand dort Mitte des 10. Jahrhunderts eine Marienvision statt, die erste Erscheinung der Gottesmutter nördlich der Alpen. So wurde Herford ein bedeutender Wallfahrtsort.

Im Kern der Altstadt an einer der größten Hallenkirchen Westfalens, der Münsterkirche, endete die Radtour. Dort nahm die Entwicklung der Stadt ihren Anfang mit der Gründung des Damenstifts im 8. Jahrhundert. Dieses Stift hochadeliger Frauen, in dem Königin Mathilde, Nachfahrin Wittekinds und Stammmutter deutscher Kaiser und Könige, erzogen wurde, war direkt den Päpsten, Kaisern und Königen unterstellt und entwickelte sich zu einem bedeutenden Macht- und Bildungszentrum.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6623270?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Mark Lorei dreht im Münsterland mehrteilige Webserie
Hauptdarstellerin Milena Straube als Luise von Kummerveldt und Wolf Danny Homann als Heiratskandidat Dr. Büchner beim Trailerdreh zur Webserie im vergangenen September.
Nachrichten-Ticker