Wettbewerb: Romantik-Stadtschleife verfehlt Treppchenchenplatz nur knapp
Viertschönster Wanderweg

TEcklenburg -

Im Wettbewerb um den Titel „Deutschlands schönster Wanderweg 2019“ hat der Tecklenburger Romantik-Weg in der Kategorie „Touren“ nur knapp den Sprung aufs Podium verpasst. Die rund sieben Kilometer lange Strecke landete auf den vierten Platz.

Montag, 09.09.2019, 17:10 Uhr aktualisiert: 09.09.2019, 17:13 Uhr
Vor knapp einem Jahr stiefelte „Wanderpapst“ Manuel Andrack, der jetzt in der Jury des Wettbewerbs „Schönster Wanderweg Deutschlands 2019“ saß, über den Romantik-Wanderweg, Heerscharen von Wanderern folgten ihm. Die Teutostadtschleife landete bei dem Wettbewerb auf Platz vier.
Vor knapp einem Jahr stiefelte „Wanderpapst“ Manuel Andrack, der jetzt in der Jury des Wettbewerbs „Schönster Wanderweg Deutschlands 2019“ saß, über den Romantik-Wanderweg, Heerscharen von Wanderern folgten ihm. Die Teutostadtschleife landete bei dem Wettbewerb auf Platz vier. Foto: Tecklenburger Land Touristik

Alexia Finkeldei , Geschäftsführerin der Tecklenburger Land Touristik, findet es schon ein wenig bedauerlich, wie sie sagt, dass der Tour ein Treppchen-Platz verwehrt blieb. Zugleich ist sie aber stolz darauf, dass der Romantik-Weg, der bereits als erster Premium-Stadtwanderweg Nordrhein-Westfalens ausgezeichnet ist, überhaupt nominiert worden war.

Mehr als 100 Wege aus ganz Deutschland waren im Vorfeld zu der Wahl in den Kategorien „Touren“ oder „Routen“ ins Rennen geschickt worden, 27 kamen in die engere Auswahl. In der Jury saßen – auf Ebene der Bundesländer – Experten, die von den jeweils zuständigen Tourismusorganisationen benannt worden waren. Zudem bewerteten die drei Wanderprofis Manuel Andrack (Autor), Thorsten Hoyer („Wandermagazin“-Chefredakteur) und Michael Sänger („Wandermagazin“-Herausgeber) alle Bewerbungen.

Im Anschluss waren alle Wanderlustigen aufgerufen, ihre Stimmen abzugeben. Bis Ende Juni dauerte die Publikumswahl, dann begann beim „Wandermagazin“, dem Ausrichter des Wettbewerbs, das große Auszählen der mehr als 34 000 Stimmen.

Bei der Wander- und Trekkingmesse „TourNatur“ am vergangenen Wochenende in Düsseldorf war Preisverleihung. Bis zum letzten Tag, heißt es bei der Tecklenburger Land Touristik, sei es spannend geblieben: Die Romantik-Tour hat sich demnach ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Heidschnuckenweg aus Niedersachsen um Platz drei geliefert. Gewonnen hat die „Wilde Endert“ in der Eifel (Rheinland-Pfalz), gefolgt vom Kaiserstuhlpfad (Baden-Württemberg).

„Selbst der unglückliche vierte Platz spricht für die Attraktivität des Weges“, resümiert Finkeldei. Zumal die sogenannte Teutostadtschleife als einziger Weg in Nordrhein-Westfalen nominiert worden war. Und zumal, wie die Geschäftsführerin der Tecklenburger Land Touristik ergänzt, „wir gar nicht so sehr auf Stimmenfang gegangen sind“.

Die Jury war ohnehin voll des Lobes: Stimmiger, hieß es in ihrem Urteil, „könnte das Zusammenspiel aus bedeutenden Plätzen und wildromantischen Naturattraktionen in und um Tecklenburg nicht sein“. Und: Der Premium-Stadtwanderweg vereine historisch bedeutende Höhepunkte mit idyllischen Wald- und Wiesenpassagen.

Durch diese „spannende Komposition“ mache die Teutostadtschleife „Tecklenburger Romantik” ihrem Namen alle Ehre. Durch „herrliche Waldpassagen und saftigen Wiesen“ gehe es den Hang hinab. Unten angekommen versprühten, „malerisch in einer Talaue gelegen, ein ehemaliges Rittergut, alte Mühlen und das Wasserschloss Haus Marck viel historischen Charme“.

Allerdings, darauf müssen sich Wanderer einstellen: Wer sich auf den Romantik-Weg begibt, sollte trittsicher sein.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6914543?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Hoeneß wütet wie in den 80er-Jahren
Uli Hoeneß 
Nachrichten-Ticker