Bürgerbündnis
Bleibe für altes Handwerk gesucht

Tecklenburg -

Wer Handwerk zu schätzen weiß, für den ist eine Uhrmacher-Werkstatt eine Fundgrube. Eine solche für die Zukunft zu erhalten, möchte das Bürgerbündnis mit der Einrichtung der alten Uhrmacher-, Optiker- und Goldschmiedewerkstatt Alfred Kulms. Dank einiger Spenden ist das gelungen.

Freitag, 17.01.2020, 06:14 Uhr aktualisiert: 17.01.2020, 06:20 Uhr
Die alte Werkstatt von Uhrmachermeister Kulms: Teile der Werkzeuge, der Geräte und der Maschinen des alten feinmechanischen Präzisionshandwerks hat das Bürgerbündnis erworben. Es möchte die Erinnerungen an dieses aussterbende Handwerk bewahren und sucht für diesen Zweck einen geeigneten Raum.
Die alte Werkstatt von Uhrmachermeister Kulms: Teile der Werkzeuge, der Geräte und der Maschinen des alten feinmechanischen Präzisionshandwerks hat das Bürgerbündnis erworben. Es möchte die Erinnerungen an dieses aussterbende Handwerk bewahren und sucht für diesen Zweck einen geeigneten Raum.

Nach dem plötzlichen Tod des Inhabers Wolf-Dieter Kulms standen Teile der Werkzeuge, der Geräte und der Maschinen des alten feinmechanischen Präzisionshandwerks zum Verkauf. Eine Werkstatt dieser Art wird es künftig kaum mehr geben. In der Zeit der Mikroelektronik ticken Uhren wortwörtlich anders.

„Wir wollen Erinnerungen an ein aussterbendes Handwerk bewahren“, hoffen Margarete Schäfer und Hartmut Hellkötter vom Bürgerbündnis auf Unterstützung.

Das Bürgerbündnis sucht einen Ort, an dem wesentliche Teile der Werkstatt auf Dauer untergebracht werden können und für Bürger und Touristen zu sehen sein werden. Bisher sind Bemühungen, im Puppenmuseum eine Bleibe zu finden, nicht erfolgreich gewesen. Dort fehlt es an Platz.

„Uns reicht ein Raum von mindestens zwölf Quadratmetern“, schildern die beiden die Voraussetzungen und würden sich über Ideen und Angebote (E-Mail nachricht@buergerbuendnis.com) freuen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7198075?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Narren trotzen der Naturgewalt
Trotz Sturmböen erhielten die Narren in Otti-Botti eine Starterlaubnis und der Umzug schlängelte sich durch die Narrenhochburg.
Nachrichten-Ticker