Siebte Auflage von „Tecklenburg lacht“
Attacken auf die Lachmuskulatur

Tecklenburg -

Die Veranstaltung hat sich längst etabliert in der Stadt und das Format kommt beim Publikum sehr gut an. Wenn es heißt „Tecklenburg lacht“, machen sich Comedians auf den Weg durch die Kneipen. Die Zuschauer können sitzen bleiben und genießen, was auf sie zukommt.

Sonntag, 09.02.2020, 19:42 Uhr aktualisiert: 10.02.2020, 17:50 Uhr
Ob Achim Leufker (großes Bild) oder Thorsten Dornbach: Die Comedians hatten bei ihren Auftritten die Lacher auf ihrer Seite.
Ob Achim Leufker (großes Bild) oder Thorsten Dornbach: Die Comedians hatten bei ihren Auftritten die Lacher auf ihrer Seite. Foto: Luca Pals

Was haben das fortschreitende Alter, das ein oder andere Kilo zu viel auf den Hüften und der Wandel der deutschen Sprache gemeinsam? Sie alle geisterten am Samstagabend als Themen durch die Tecklenburger Altstadt: Schnell – und im Halb-Stunden-Rhythmus wechselten sie die Öffentlichkeiten und strapazierten, verpackt in humorige Worte, die Lachmuskeln der zahlreichen Besucher: Die siebte Auflage von „Tecklenburg lacht“ – wieder einmal eine ausverkaufte Veranstaltung.

Über die zahlreichen Spaßvögel, die sich dicht an dicht in die sechs Kneipen und Restaurants gedrängt hatten, freute sich Christiane Köster von der Tecklenburg Touristik. Gemeinsam mit den Wirten hatten sie auch in diesem Jahr ein buntes Programm aufgestellt. Das Besondere – im Vergleich zur Veranstaltung „Tecklenburg rockt“ – ist, dass am Samstagabend nicht die Gäste, sondern die Comedians die Auftrittsorte wechselten.

Zwischen Fabula unten im Tal, Anno 1560, dem Restaurant Zur alten Schmiede, dem Hotel Drei Kronen und der Gräfin Anna war viel Betrieb. Mit Fahrdiensten wurden die Künstler von einem Auftritt zum anderen gefahren – ein Comedy-Marathon. 2020 war auch das Kulturhaus erstmals in den bunten Abend eingebunden. Als Ersatz für den Wegfall der Pingel-Kneipe, die Ende vergangenen Jahres ihre Türen geschlossen hatte, bot die Touristik der Stadt im Eingangsbereich ein winterliches Anti-Pasta Büfett: Erst dem Gaumen Freude bereitet, dann den Glückshormonen – ab 19.30 Uhr traten die Künstler auf.

Achim Leufker aus Rheine machte den Startschuss im Hotel Drei Kronen: „Zu Beginn meines Lebens habe ich mich im Körper einer Frau gefangen gefühlt: Bis ich geboren wurde.“

Ein allseits beliebtes Thema in der Comedy-Branche: Das fortschreitende Alter – auch in dieser Kiste hatte der selbst ernannte „Nicht-mehr-jüngste-in-der-Runde“ gekramt: „Im Alter ist das neue Mitternacht neun Uhr“ oder „Das Sportlichste, was meine Jogginghose in den letzten Tagen gesehen hat, ist der Schleudergang in der Waschmaschine.“

Sportlich hoch her ging es auch im Anno 1560 – dort gab Thorsten Dornbach mit dem Motto „Dick sein ist fett“ Einblicke in seine Lebensgeschichte: „Alle durften das Seepferdchen machen, ich war nur beim Pottwalchen.“

Dornbach verstand es, mit seinem Publikum zu spielen, animierte eine junge Dame zum gemeinsamen Banküberfall-Sketch und gab Einblicke in das frühere Leben als Fußballer.

Für Petra Timm – ebenfalls Mitarbeiterin der Tourist-Information – war es ein „wunderbarer lustiger Abend“. „Auch 2021 wird es ‚Tecklenburg lacht‘ geben“, verspricht Christiane Köster: „Gerade zur Karnevalszeit wollen wir in Tecklenburg Spaß und Freude verbreiten.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7249640?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Rosenmontagszug mit fröhlichen Holländern und strahlendem Prinz Karneval
Für Prinz Thorsten II. Brendel (2.v.r.) ist der schönste Moment der ganzen Session gekommen: Mit den Adjutanten Frank Hoffmann (v.l.), Andreas Koch und Christian Lange rollt er auf den Prinzipalmarkt zu.
Nachrichten-Ticker