Glasfaserausbau im Stadtkern
55 Prozent müssen sich registrieren

Tecklenburg -

Nach den Ortsteilen ist nun der Stadtkern an der Reihe: Wenn mindestens 55 Prozent der haushalte verbindlich Interesse bekunden, kann der Glasfaserausbau losgehen.

Montag, 15.06.2020, 19:46 Uhr aktualisiert: 16.06.2020, 16:50 Uhr
Bürgermeister Stefan Streit (links) und Klaus Brüggenolte (Vertrieb Teutel) freuen sich über die gute Zusammenarbeit und die anstehende Aktion „Glasfaser für Tecklenburg“.
Bürgermeister Stefan Streit (links) und Klaus Brüggenolte (Vertrieb Teutel) freuen sich über die gute Zusammenarbeit und die anstehende Aktion „Glasfaser für Tecklenburg“. Foto: Teutel

Ob (Video-)Telefonie, Entertainment, Streaming, Datenaustausch oder World Wide Web, ob für den privaten Gebrauch oder für Unternehmen: Schnelles Internet ist heute in nahezu allen Lebensbereichen unverzichtbar. Wer heute oder zukünftig nicht über Breitband-Internet verfügt, ist von Teilen der modernen Welt wie abgeschnitten.

Nachdem der Glasfaserausbau mit Fördermitteln des Bundes und des Landes Nordrhein-Westfalen in den Tecklenburger Ortsteilen Brochterbeck, Leeden und Ledde in den vergangenen zwei Jahren bereits durch die Teutel erfolgt ist, nimmt sie nun den Ausbau des Stadtkerns in Angriff, sofern mindestens 55 Prozent der Haushalte ein verbindliches Interesse bekunden.

Dass die Teutel, Tochter der Stadtwerke Lengerich, bereits jetzt den Glasfaserausbau anbietet, ist unter anderem dem Engagement von Bürgermeister Stefan Streit zu verdanken, der sich nachdrücklich und letztendlich auch mit Erfolg für Tecklenburg eingesetzt hat, heißt es in einer Mitteilung der Teutel. „In Tecklenburg können wir das umsetzen, wonach sich selbst größere Kommunen so sehr sehnen: Ein flächendeckender Glasfaserausbau“, betont Streit.“

„In Tecklenburg können wir das umsetzen, wonach sich selbst größere Kommunen so sehr sehnen: Ein flächendeckender Glasfaserausbau.

Bürgermeister Stefan Streit

Die Teutel als Telekommunikationsanbieter setzt auch im Kern von Tecklenburg auf einen Glasfaseranschluss bis ins Haus. Übertragungsraten von bis zu 1000 Mbit/s werden dann Realität und eröffnen neue Möglichkeiten, hebt die Teutel hervor.

Ab sofort können die Tecklenburger selbst entscheiden, ob der von der Teutel angebotene Anschluss an die Zukunft geschafft wird: Nur wenn mehr als 55 Prozent der Haushalte verbindliches Interesse bekunden, wird mit dem Ausbau begonnen. Bis zum 19. Oktober können die Tecklenburger den Anschluss-Check auf www.teutel.de für ihre Registrierung nutzen. Wer sich bis zum 31. Juli registriert, surft die ersten sechs Monate mit 500 Mbit/s und zahlt nur den gebuchten Tarif. Das sichert die Teutel zu.

Sollte die 55-Prozent-Quote bis zum 19. Oktober nicht erreicht werden, wäre diese Gelegenheit für Tecklenburg vertan. Bürgermeister Streit ruft daher auf, die Chance zu nutzen und sich für den Anschluss an die Zukunft zu registrieren.

Fragen und persönliche Beratung der Teutel unter  0 54 81/80 05-50 000 sowie im Kundencenter, Altstadt 18 in Lengerich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7451329?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Nachrichten-Ticker