Stadtradel-Wettbewerb endet mit der Preisverleihung
27 177 Kilometer für das Klima

Tecklenburg -

Der Stadtradel-Wettbewerb ist beendet. Die Stadt zeichnete nun die aktivsten Radler aus.

Mittwoch, 14.10.2020, 20:41 Uhr aktualisiert: 15.10.2020, 15:04 Uhr
Die Schüler der 6a des Graf-Adolf-Gymnasiums
Die Schüler der 6a des Graf-Adolf-Gymnasiums Foto: Stadt Tecklenburg

27 177 Kilometer wurden im Aktionszeitraum von drei Wochen in Tecklenburg geradelt und dabei fast vier Tonnen CO, die alternativ beim Autofahren freigesetzt geworden wären, eingespart. Der Stadtradel-Wettbewerb, an dem sich die Stadt zum ersten Mal beteiligt hat, war ein Erfolg.

Nachdem er Ende September zu Ende gegangen war, wurden nun die Gewinner ausgezeichnet. Insgesamt gab es 25 Preise – gesponsert von einigen Firmen im Stadtgebiet – unter den rund 110 Teilnehmern zu verteilen. Die Übergabe fand für die Radler in den Kategorien „Beste Schulklasse“, „Beste Einzelleistung“ und „Beste Teamleistung“ statt, heißt es in einem Pressebericht der Verwaltung.

Klimaschutzmanagerin Laura Backhaus ehrte das Team „Bürgerschützen TE 01“, bestehend aus zwölf Radlern, mit einem Wanderpokal, der bis zum nächsten Stadtradel-Aktionszeitraum in deren Händen bleibt. Einige Sachpreise erhielten die Teammitglieder aufgrund ihrer Einzelleistung ebenfalls.

Die fleißigste Klasse war die 6a des Graf-Adolf-Gymnasiums. Sie erhielt einen Gutschein für ein Klassenevent und freute sich mit Klassenlehrer Björn Igelbrink sehr.

Ich bin am Wochenende sogar regelmäßig mit dem Fahrrad bis zum Stamm-Campingplatz nach Cloppenburg gefahren.

Yvonne Schweppe

Hochachtung wurde der fleißigsten Radlerin, Yvonne Schweppe, ausgesprochen, die in drei Wochen allein über 1200 Kilometer geschafft hat und so absolute Spitze in Tecklenburg war. Sie erzählte, dass sie am Wochenende sogar regelmäßig mit dem Fahrrad bis zum Stamm-Campingplatz nach Cloppenburg gefahren sei.

Das Klimaschutzmanagement der Stadt dankt den Teilnehmern, freut sich auf den Wettbewerb im nächsten Jahr und ist besonders stolz, dass Tecklenburg trotz seiner hügeligen Topografie und erstmaligen Teilnahme im Gesamtranking sogar vor vier anderen kreisangehörigen Städten platziert ist.

Die Ergebnisse der anonymen Aufzeichnung, welche Wege von Teilnehmern, die die App zum Tracken genutzt haben, besonders viel befahren wurden, geht der Stadtverwaltung im Dezember zu. Anschließend lassen sich daraus vielleicht Schlüsse ziehen, hofft Laura Backhaus.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7632194?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Nachrichten-Ticker