Jugendherberge
Flüchtlinge sind wieder ausgezogen

Tecklenburg -

Einige Monate diente die Jugendherberge als Flüchtlingsunterkunft. Seit Freitag steht sie wieder leer.

Freitag, 06.11.2020, 21:04 Uhr aktualisiert: 06.11.2020, 21:10 Uhr
30 Flüchtlinge waren bis Freitag in der Jugendherberge untergebracht.
30 Flüchtlinge waren bis Freitag in der Jugendherberge untergebracht. Foto: Ruth jacobus

Die Bezirksregierung Münster wird die Jugendherberge Tecklenburg zum Jahresende an den Landesverband Westfalen-Lippe des Deutschen Jugendherbergswerks (DJH) zurückgeben und nicht weiter als Außenstelle ihrer Zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) in Ibbenbüren nutzen. Das ist einer Pressemitteilung zu entnehmen.

Die Bezirksregierung hatte in der Jugendherberge Tecklenburg seit Anfang Juni vorübergehend schutzbedürftige Geflüchtete untergebracht, um während der Corona-Pandemie eine räumliche Entzerrung unter den Bewohnern der ZUE Ibbenbüren zu erreichen.

Zurück in der ZUE

Inzwischen hat sich die Situation in der ZUE Ibbenbüren nach Angaben der Bezirksregierung jedoch deutlich verändert: Von 960 Plätzen sind aktuell lediglich noch 174 belegt. Nach dem Corona-Schutzkonzept der Landeseinrichtungen für Geflüchtete sind damit in Ibbenbüren 450 Plätze frei. Derzeit sind in der Jugendherberge Tecklenburg lediglich 30 Bewohner untergebracht.

Seit dem 1. November stand die Jugendherberge unter Quarantäne, nachdem zunächst eine, nunmehr zwei Mitarbeiterinnen des DRK positiv auf das Corona-Virus getestet worden waren. Alle übrigen Mitarbeitenden sowie die Bewohner wurden in dieser Woche negativ getestet. Die ursprünglich für 80 bis 90 Geflüchtete vorgesehene ZUE-Außenstelle wird nicht weiter belegt, die bisherigen Bewohner sind bereits gestern in die ZUE Ibbenbüren zurückgekehrt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7666986?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Nachrichten-Ticker