Unterstützung für die Kirchengemeinden
Kurzandachten werden im Studio der JuBi aufgenommen

Tecklenburg -

Im Studio des Radiosenders ist jeglicher Publikumsverkehr untersagt. Wie also die Andachten aufnehmen? Die Jugendbildungsstätte hat für Abhilfe gesorgt.

Montag, 11.01.2021, 19:44 Uhr aktualisiert: 11.01.2021, 19:50 Uhr
Andreas Finke gehörte zu den Pfarrern, die mit Unterstützung von Leo Cresnar (rechts)
Andreas Finke gehörte zu den Pfarrern, die mit Unterstützung von Leo Cresnar (rechts) Foto: JuBi

Zurzeit können aufgrund der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen bei Radio RST keine „Augenblick mal!“-Aufnahmen im Studio des Senders stattfinden. Jeglicher Publikumsverkehr muss aus Gründen des Gesundheitsschutzes derzeit unterbleiben. Jetzt hat sich für die Aufnahmen eine gelungene Übergangslösung ergeben: Leo Cresnar, Medienpädagoge in der evangelischen Jugendbildungsstätte (JuBi) Tecklenburg und Vorsitzender der Veranstaltergemeinschaft von Radio RST, bot Hilfe an.

Die letzten Kurzandachten für 2020 konnten von Pastoralreferentin Ines Plien (Rheine), Pfarrer Dirk Heckmann (Bildungs- und Jugendarbeit im evangelischen Kirchenkreis Steinfurt-Coesfeld-Borken) und Pfarrer Andreas Finke (Kirchengemeinde Ibbenbüren) im Studio der Jugendbildungsstätte eingesprochen werden. Im neuen Jahr startete Matthias Kaiser , Geschäftsführer des Kreisdekanats Steinfurt, mit einer Andacht und sprach sie auch im Studio der JuBi ein. Das Studio wird sonst für die Produktion von Bürgerfunksendungen genutzt.

Technische Unterstützung

Da bei der Produktion auf die Abstands- und Hygieneregeln geachtet wird und nur die Andachtssprecher mit Medienpädagoge Cresnar im Studio in Tecklenburg sind, lässt sich die Alternative so umsetzen. Cresnar übernimmt die Aufnahme, das Schneiden des Beitrags sowie das Einspielen des Jingles.

Das Fortführen der Aufnahmen war dem Vorsitzenden der Veranstaltergemeinschaft von Radio RST wichtig: „Wir freuen uns, dass wir hier schnell technische Unterstützung anbieten konnten“, so Leo Cresnar. Und Matthias Kaiser, Mitglied der Veranstaltergemeinschaft für die katholische Kirche, ergänzt: „Es ist uns ein Anliegen, dieses zarte und wertvolle Pflänzchen „Augenblick mal!“ im Radio weiter zu pflegen“.

Im Kreis Steinfurt sind die evangelische und die katholische Kirche seit dem 1. April 2020 bei Radio RST zu hören – jeden zweiten Mittwoch in den ungeraden Kalenderwochen um 18.23 Uhr. Unter dem Slogan „Augenblick mal!“ produzieren die Sprecherinnen und Sprecher aus den evangelischen Kirchenkreisen Steinfurt-Coesfeld-Borken und Tecklenburg sowie dem Kreisdekanat Steinfurt einminütige Beiträge.

Weitere Informationen zum Projekt und die Andachten zum Nachhören gibt es unter www.kirchenkreis-tecklenburg.de/presseportal/kirche-im-radio.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7761224?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Nachrichten-Ticker