Integriertes Stadtentwicklungskonzept
Entscheidungshilfen für alle

Tecklenburg -

Wie soll die Altstadt künftig aussehen? Welche „Möbel“ sollen aufgestellt werden? Das soll im Rahmen des Isek geregelt werden.

Dienstag, 12.01.2021, 19:50 Uhr
Der historische Marktplatz
Der historische Marktplatz Foto: Ruth Jacobus

Sitzbänke und Fahrradständer, Abfallbehälter und Pflanzgefäße – so manches Mal sind sie nicht schön anzusehen und ungepflegt. Sie stören das Stadtbild ebenso wie ein zu großes Durcheinander. Etwas einheitlicher wäre besser. Deshalb soll es im Rahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (Isek) ein Gestaltungshandbuch und ein Möblierungsprogramm geben.

Die Ziele: Den ortsbildprägenden Charakter des Zentrums bewahren und aufwerten sowie das besondere Ambiente der Altstadt sichern und weiterentwickeln. Außerdem soll die Zusammenarbeit öffentlicher und privater Akteure gestärkt werden.

„Ein stimmiges städtebauliches Erscheinungsbild wirkt sich auf die gesamte Wahrnehmung des Tecklenburger Zentrums aus und beeinflusst somit neben der Identifikation der Bürger mit ihrer Stadt auch das Image, welches Tecklenburg nach außen vermittelt“, heißt es im Isek. Um das Zentrum langfristig als attraktiven Bereich zu sichern, sei die Erarbeitung eines Gestaltungshandbuches (Wie sollen die jeweiligen Elemente aussehen?) und eines Möblierungsprogramms (Was soll wo zum Einsatz kommen?) für den historischen Stadtkern geplant.

Die Instrumente besitzen keine direkte Rechtswirksamkeit nach außen, sondern verstehen sich als Entscheidungshilfe für gestalterische Fragestellungen.

Aus dem Isek

Im Isek wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Instrumente keine direkte Rechtswirksamkeit nach außen besitzen, sondern sich als Entscheidungshilfe verstehen für gestalterische Fragestellungen – und als Handlungsempfehlungen zur qualitätsvollen Gestaltung der Altstadt.

Konkret geht es um Sitzbänke, Außengastronomie, mobile Spielgeräte, Fahrradständer, E-Bike-Ladestationen, touristische Beschilderung, Beleuchtung, Abfallbehälter, Pflanzgefäße und mehr sowie um Aspekte für Werbeanlagen wie beispielsweise Fassadenwerbung, Schaukästen und Werbeaufsteller.

„Auf das historische Erbe und den Bestand im Tecklenburger Zentrum ist Bezug zu nehmen, Handlungsempfehlungen für die Zukunft sind darauf zu entwickeln. Als räumliche Schwerpunkte sind insbesondere der Markt und die Landrat-Schultz-Straße in den Blick zu nehmen“, so steht es im Isek.

Erstellt werden sollen Handbuch und Programm 2022. Von den Gesamtkosten in Höhe von 40 000 Euro sollen 28 000 Euro durch Fördermittel des Landes finanziert werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7762767?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Nachrichten-Ticker