Fastnacht Oberdorf ist die älteste und größte in Brochterbeck
Karawane bleibt heute zu Hause

Tecklenburg-Brochterbeck -

Mit Karneval und lustigem Treiben haben die Fastnachten ursprünglich nichts zu tun. Sie sind als Nachbarschaftshilfen entstanden, die erste in Brochterbeck bereits im 19. Jahrhundert.

Samstag, 13.02.2021, 06:22 Uhr aktualisiert: 13.02.2021, 06:31 Uhr
Wenn sich die
Wenn sich die Foto: -alv-

Rosenmontag, auch wenn man es gar nicht so wahrnimmt, ist der Haupttag der Karnevalszeit. Vor einem Jahr zog die Karawane der männlichen Brochterbecker Haushaltsvorstände zum Gasthaus Franz, war doch das traditionelle Teggeln der Fastnacht Oberdorf angesagt. Heute wird vergeblich nach den Wanderburschen Ausschau gehalten. In diesem Jahr gibt es entgegen des sonst üblichen Marschbefehls die Order „Bleibt zu Hause und bleibt gesund“.

Die Fastnacht Oberdorf möchte diesen Tag aber nicht sang- und klanglos verstreichen lassen, sondern hat sich Gedanken gemacht und sie niedergeschrieben: „Fastnachtsvereine, laut Duden handelt es sich hier um Karnevalsvereine, haben in Brochterbeck eine gänzlich andere Bedeutung. Die Brochterbecker Fastnachtsvereine wurden in den Bauerschaften und Ortsteilen als Nachbarschaftsvereine gegründet. Zumindest einmal jährlich treffen sich die jeweiligen Fastnachten zum Karnevalsfest, aber damit hören die Gemeinsamkeiten mit einem Karnevalsverein auch schon auf.

Die größte Brochterbecker Fastnacht ist die Fastnacht Oberdorf mit zurzeit 215 Haushalten. Auch wenn einige Haushalte weibliche Vorstände haben, so ist das Teggeln der Fastnacht Oberdorf seit jeher eine Domäne der Männer. So wird in der großen Herrenrunde über verschiedene Dinge geteggelt. Lustige Streitgespräche über einen neu errichteten, luxuriösen Mülltonnenunterstand oder den neuen Stern am Schlagerhimmel (Auftritte von Bürgermeister Stefan Streit in allen Medien) füllen die Teggelkasse der Fastnacht.

Aber so wichtig das Teggeln oder das Karnevalsfest für das Gemeinschaftsgefühl sind, so liegt der tiefe Sinn der Fastnacht woanders. So erhält bei einem Todesfall die Familie ein Sterbegeld, das in jedem Haushalt der Fastnacht eingesammelt wird. Außerdem stellt die Fastnacht im Fall einer Erdbestattung die Sargträger. Dies ist bei einer stetig ansteigenden Zahl von Urnenbestattungen allerdings immer seltener notwendig.

Die gegenseitige Unterstützung der Haushalte war insbesondere in Zeiten ohne Hausrats- und Gebäudeversicherungen immens wichtig und einer der Gründe für die Gründung der Fastnachten in Brochterbeck. Nach mündlichen Überlieferungen wurde als erste Fastnacht die Fastnacht Oberdorf im 19. Jahrhundert gegründet. Weitere Fastnachten folgten zum Ende des 19. Jahrhunderts.

Fastnachten, ein überholtes Relikt oder doch noch lebensfähig? Auch wenn heute der soziale Gedanke in den Hintergrund rückt, so hat die Fastnacht Oberdorf es sich zur Aufgabe gemacht, insbesondere den ehrenamtlichen Einsatz für die Dorfgemeinschaft hervorzuheben – auch über die Grenzen der Fastnachtsvereine hinweg. So wird seit 1993 jedes Jahr der Mühlenteichorden der Fastnacht Oberdorf verliehen. In die Riege der Ordensträger reihen sich Persönlichkeiten oder Gruppen aus der Fastnacht westlicher Kleeberg, Holthausen, Niederdorf und auch die Bocketaler oder die Brochterbecker Feuerwehr ein. Auch andere Fastnachten engagieren sich für unser Dorf und die Gemeinschaft und tragen somit zu dem bei, was die Brochterbecker auszeichnet, das Wir-Gefühl der Bevölkerung.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7816831?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Nachrichten-Ticker