Portugal-Song der „Mollmäuse“ sorgt für Aufsehen und Dankbarkeit
Freundschaft kennt keine Grenzen

Tecklenburg -

Die „Mollmäuse“ sorgen in Portugal für Aufsehen. Ihr neuer Song wird begeistert aufgenommen.

Donnerstag, 01.04.2021, 20:40 Uhr
Stephanie Müller-Bromley (rechts) hat die Schulleiterin Susana Carvalho und die Lehrerin Andréía
Stephanie Müller-Bromley (rechts) hat die Schulleiterin Susana Carvalho und die Lehrerin Andréía Foto: Müller-Bromley

So entstehen Freundschaften über Grenzen und viele Kilometer hinweg: „Portugal, mein Freund“ heißt der aktuelle Song des Kinderchors „Mollmäuse“ – und der sorgt in dem Land am Atlantischen Ozean für Aufsehen. Die Zeitung „Portugal Post“ hat darüber einen Artikel veröffentlicht und im portugiesischen Fernsehen wird am Karsamstag ein Bericht gesendet.

Chorleiterin Stephanie Müller-Bromley , die als Rechtsanwältin in Tecklenburg eine Kanzlei hat und auch in Portugal tätig ist, hatte den Song im Februar wegen der in dem Land besonders stark wütenden Pandemie geschrieben. Die „Mollmäuse“ haben ihre Beiträge zu Hause eingesungen und auch ein Bild dazu gestellt (wir berichteten). Der Song ist auf Youtube zu hören und hat mittlerweile über 63 000 Aufrufe.

Über 63000 Aufrufe

Nun hat sich der Kinderchor der Privatschule Colégio Carrocel Magico aus Rio Tinto bei Porto gemeldet und sich mit einem musikalischen und einem schriftlichen Gruß bedankt. Die jungen Sängerinnen und Sänger haben zu der Melodie des Liedes von Stephanie Müller-Bromley einen eigenen Text eingesungen. Der Song ist seit gestern ebenfalls auf Youtube zu hören.

In dem Brief aus Portugal heißt es frei übersetzt: „Wir schreiben, weil wir ihr Lied „Portugal, mein Freund“ in Portugal erhalten haben und unsere Portugiesisch-Lehrerin es uns im Unterricht gezeigt hat. Wir sind Schüler einer Schule in Rio Tinto in der Nähe von Porto und wir mögen Musik sehr.

Wir waren sehr berührt und wollten uns bedanken.

Kinderchor aus Rio Tinto

Wir waren sehr berührt und wollten uns bedanken. Mit ihrer Musik haben sie es geschafft, uns die Kraft zu geben, weiterhin zu versuchen, diese Pandemie zu überwinden. Also haben wir beschlossen, einen Text mit ihrer Musik zu schreiben, um zu antworten und ihnen für das zu danken, was sie für uns getan haben. Danke für alles.

Wir wissen, dass wir weit weg sind, aber ihr seid immer in unseren Herzen, weil es eine Freundschaft ohne Grenzen gibt. Wir hoffen, dass das Lied gefällt, weil es mit großer Sorgfalt gemacht wurde. Wir bitten sie, uns zu antworten.“

Eine Antwort haben sie bekommen, die Kinder in Rio Tinto – und zwar persönlich überbracht. Stephanie Müller-Bromley hatte jetzt beruflich in Portugal zu tun – in der Nähe von Porto. Kurzerhand hat sie sich am Mittwoch mit der Schulleiterin und der Lehrerin getroffen. Das Ergebnis: Die beiden Kinderchöre wollen eine Kooperation eingehen. Und die Portugiesen möchten gerne zum nächsten Europatag nach Tecklenburg kommen.

Die „Mollmäuse“ sind seit 2015 Juniorbotschafter der Unicef, seit 2017 „Weltretter“ von terre des hommes und wurden 2019 von der nordrhein-westfälischen Landesregierung ausgezeichnet (Europaaktive Zivilgesellschaft). Ihnen liegen Europa und die Menschen am Herzen. Mit dem neuen Song, der in deutscher und portugiesischer Sprache gesungen wird, wollten sie ihnen Trost spenden in schweren Zeiten. Das haben sie geschafft und dadurch jetzt neue Freunde gefunden.

Das Lied der „Mollmäuse“ ist auf Youtube unter rKJiA-uDtPE zu hören und der Antwort-Song unter NTILZB2TtxU.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7897127?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F187%2F
Nachrichten-Ticker