Westerkappeln
Stelzenlauf und Gummitwist

Sonntag, 19.06.2011, 16:06 Uhr

Westerkappeln - Beim diesjährigen Spiel- und Sportfest der AWO Kindertagesstätte Am Königsteich haben sich die kleinen und großen Besucher richtig austoben können. Während die Kinder am Freitag viele, für sie neue Spielideen kennen lernten, wurden bei so manchem Erwachsenen nostalgische Gefühle geweckt. Denn das Motto lautete: „Alte Spiele neu entdeckt“.

Das 20-köpfige Mitarbeiterteam der Kita hatte sich diesmal etwas ganz Besonderes ausgedacht, um Jung und Alt gleichermaßen zum Spielen zu verführen. Stelzenlauf , Dosenwerfen, Murmelspiel, Gummitwist , Hüpfekästchen, Plumpssack, Sackhüpfen oder Blinde Kuh - seit vielen Generationen gehören diese Spiele zum kindlichen Zeitvertreib.

Kaum vorstellbar, dass diese Spiele im Laufe der Zeit an Charme verloren haben. Dennoch hat Elke Ursinus , Leiterin der Tagesstätte, feststellen müssen, dass viele dieser Kinderspiele an Bekanntheit eingebüßt haben.

„Kaum ein Kind kennt die Spiele noch“, bedauert sie. Aus diesem Grund hatte sich das Kita-Team entschieden, diesmal ein schön altmodisch anmutendes Spielfest auszurichten.

Natürlich durfte da auch ein Klassiker wie „Mutter, Mutter, der Reis kocht über“ nicht fehlen. Kita-Mitarbeiterin Doerthe Klingbeil räumte zwar ein, dass sie den Text auch erst einmal wieder auffrischen musste. Das Spiel kenne sie aber noch gut aus ihrer Kindheit.

An Freitag hat sie Stelzenlauf angeboten. „Auf Stelzen zu laufen, das kennen die meisten Kinder heutzutage nicht.“ Ein Vater griff gleich beherzt zu den „Gehhilfen“ und probiert einige Schritte. „Das ist an diesem Tag das Gute: Alle sind eingeladen, mitzuspielen“, betonte Kleingbeil.

Mareike Hillebrandt stellt den Kindern Gummitwist vor. „Das habe ich früher auch gerne gespielt“, erzählte die Erzieherin, während sie einem Mädchen beim Ausprobieren einer neuen Übung behilflich war.

Gegen Abend war noch ein Völkerballspiel für die Erwachsenen geplant, berichtete Leiterin Elke Ursinus. Da die Kindertagesstätte noch in diesem Jahr einen Niedrigseilgarten erhalten soll, hatte der Förderverein der Kita einen Sponsorenlauf organisiert. Auch hier war die Fitness der erwachsenen Besucher gefragt. Der THC Westerkappeln beteilige sich mit einer Aufführung der Tanzgruppen am Fest.

Da viel Bewegung hungrig macht, bot das Kita-Team „Hamburger zum selber bauen“ an. Da duften natürlich Gurken, Tomaten und Salat nicht fehlen, die lange der EHEC-Epidemie kurze Zeit vom Speiseplan gestrichen waren. Weil das Gemüse aber mittlerweile als Erreger-Quelle „freigesprochen“ ist, gab es zur Feier des Tages erstmals wieder Rohkost in der Kita zu essen.

Elke Ursinus war es vor allem wichtig, dass das Fest eine Veranstaltung für die Kinder und die Erwachsene war. Denn zusammen mit den Eltern zu spielen sei für die Kinder „besonders schön”. Daher habe sie auch die angebotene Mithilfe von Eltern abgelehnt. „Heute dürfen sich alle eingeladen fühlen.”

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/231925?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F702168%2F702179%2F
Das Jucken hört nicht auf
Setzt Eichen und Menschen zu: der Eichenprozessionsspinner
Nachrichten-Ticker