Sieger beim Wettbewerb der Volksbanken geehrt
Junge Kunst lohnt sich

Westerkappeln -

„Das kann nur mit dem Malwettbewerb zu tun haben“, unkte eine Passantin, als sie am Montagnachmittag an der Volksbank vorbei ging und dabei zwei Dutzend Kindern und Jugendlichen begegnete. Recht hatte sie. Das bunte Treiben vor dem Geldinstitut hatte ganz genau gesagt diesen Grund: Die Siegerinnen und Sieger des diesjährigen Wettbewerbs von „Jugend creativ“ in Westerkappeln und Wersen stehen fest. Zwei junge Teilnehmerinnen haben sogar den Landesförderpreis gewonnen.

Dienstag, 12.06.2012, 20:06 Uhr

Sieger beim Wettbewerb der Volksbanken geehrt : Junge Kunst lohnt sich
Strahlende Gesichter für die jungen Künstler. Alle dritten, zweiten und ersten Plätze bekamen von der Volksbank einen Preis. Kleines Bild: Ida Stohl (links) und Enja Wieligmann freuen sich über den Landesförderpreis. Foto: Björn Meyer

Das Thema des 42. Internationalen Jugendwettbewerbs lautete: „Jung und Alt: Gestalte, was uns verbindet!“ Es sei beeindruckend gewesen, wie sich die Kinder und Jugendlichen dem Thema angenommen hätten, teilt die Bank mit. Dabei sei die Darstellung oft ganz verschieden gewesen. Vielleicht auch, weil sich die Gesellschaft längst gewandelt habe. Sei die Unterstützung zwischen den Generationen früher selbstverständlich gewesen, sei dies heute längst nicht mehr immer so.

„Wir freuen uns, dass die Kinder auch in diesem Jahr so begeistert mitgemacht haben. Die hohe Teilnehmerzahl, fast 1000 Beiträge, und die Professionalität haben uns sehr gefreut“, erklärte Bankvorstand Ulrich Kröner .

Doch die Bank hatte noch einen weiteren Grund zur Freude. Unter den Ortssiegern im Bereich Bildgestaltung befinden sich auch zwei Teilnehmerinnen aus Westerkappeln , an die durch eine landesweite Jury Landesförderpreise vergeben wurden. „So lange ich hier bin, ist das noch nicht vorgekommen“, staunte selbst der Marketingbeauftragte der Volksbank , Tobias Iborg .

Ida Stohl und Enja Wieligmann, beide aus der Grundschule Handarpe, zählen offenbar zu den größten Maltalenten in Nordrhein-Westfalen . Das zumindest entschied das Expertengremium aus Künstlern und Kunstexperten. Zusätzlich zu den Preisen für den Ortssieg konnten sich die beiden über einen Geldpreis in Höhe von 50 Euro freuen.

Schluss war damit freilich immer noch nicht, denn nachdem alle Preise übergeben waren, durften die jungen Künstler gleich in einen Bus vor der Volksbank steigen, um in der Gruppe zu einer Führung am Flughafen Münster-Osnabrück aufzubrechen. „Dort“, so versprach Tobias Iborg, „werden wir auch einige Bereiche sehen, die normale Reisende nicht zu Gesicht bekommen“.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/821030?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F702163%2F1044124%2F
Schlussakt in der Mitglieder-Affäre
In Bewegung: Die FDP-Kreispartei zieht von der Weseler Straße wieder an die Geringhoffstraße.
Nachrichten-Ticker