Zum Thema
Stiftung Schoellerhof

Im Jahre 1921 wurde das damalige „Gut Schoellerhof“ vom Papierfabrikanten Schoeller gegründet. Das Gelände bestand zu dieser Zeit aus Heide- und Moorlandschaft und wurde kultivierbar gemacht.

Donnerstag, 02.08.2012, 17:08 Uhr

1973 erwarb die Familie Carl Grothaus das Gut. Sie erhielt dort Ausgleich für verlorene Ackerflächen, da sie in Osnabrück-Haste wegen des raschen Stadtwachstums verkaufen musste. Kurz nach dem Kauf verstarb der Landwirt Carl Grothaus und vererbte das Gut den Familien Grothaus und Sievert. Bei der Suche der Erbengemeinschaft nach neuen Bewirtschaftungsmöglichkeiten wurde das „Gut Schoellerhof“ im Dezember 2005 in die heutige Stiftung umgewandelt.

Die land- und forstwirtschaftlichen Flächen der Stiftung – insgesamt 211 Hektar auf Westerkappelner und Neuenkirchener Gebiet – werden seitdem für Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege als Ersatzflächenpool vorgehalten. Rund 180 Hektar stehen noch zur Verfügung. Neben dem Landesbetrieb Straßen NRW hat sich bislang die Gemeinde Westerkappeln auf 14 Hektar „eingekauft“. Auch die Amazonen-Werke haben dort Ausgleichsflächen übernommen.

www.stiftung-schoellerhof.de

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/1048103?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F702163%2F1178674%2F1047906%2F
Nachrichten-Ticker