Hip Hop-Workshop im Westerkappelner Jugendtreff / Großes Konzert im Juni
Im JoyZ wird gerappt und gejammt

Westerkappeln -

Von Weitem ist nur ein leichtes Beben des Basses zu vernehmen. Bei jedem Schritt näher schwillt die Musik an. Und steht man erst im bunt bemalten Kellerraum vor der provisorischen Bühne, die voll ist von jugendlichen Musikern, reißen einen die lauten Beats und Rhythmen förmlich mit. Es wird gerappt und gejammt.

Dienstag, 27.05.2014, 17:05 Uhr

Von Weitem ist nur ein leichtes Beben des Basses zu vernehmen. Bei jedem Schritt näher schwillt die Musik an. Und steht man erst im bunt bemalten Kellerraum vor der provisorischen Bühne, die voll ist von jugendlichen Musikern, reißen einen die lauten Beats und Rhythmen förmlich mit: Schlagzeug, Keyboard und Gitarrenriffs türmen sich zu einem krassen Sound auf, bei dem man Lust auf mehr bekommt. Das ist für junge Leute ein reines Vergnügen für die Ohren, gemacht von jungen Leuten, für die Musik offensichtlich mehr ist als das, was gemeinhin als Mainstream aus dem Radio plärrt.

Jeden Donnerstagabend ab 19 Uhr treffen sich musikbegeisterte Jugendliche im „JoyZ“ – dem Westerkappelner Jugendtreff – zur „Jam Session“. Hier haben sie die Möglichkeit, selbst geschriebene Songs und Raps vorzutragen, Musikvideos zu drehen, Texte im treffeigenen Studio aufzunehmen oder einfach nur gemeinsam zu jammen.

In zweieinhalb Wochen geht es bei der Jam Session sogar ganz professionell zu: Dann wird es erstmals ein Hip-Hop-Konzert mit mehreren Bands im Keller des Hauses Bonhoeffer geben.

Das Konzert

Das Konzert findet am Samstag, 14. Juni, im Jugendzentrum JoyZ im Keller des Bonhoeffer-Hauses in der Kirchstraße 5 in Westerkappeln statt. Beginn ist um 20 Uhr, der Eintritt kostet für alle vier Euro.Vom Erlös des Konzerts wollen die Veranstalter neue Ausrüstung für den Treff anschaffen.

...

Doch zunächst zurück zum wöchentlichen Workshop, der von Felix Beuse aus Laggenbeck geleitet wird.

„Alle können zum Jammen kommen – wir haben alles, Schlagzeug, Gitarre, Bass, Keyboard, Bongos...“, erzählt der Mittzwanziger. Im Alter von 12 bis 21 Jahre kommen regelmäßig Teilnehmer in den Treff, um dort Musik zu machen. „Die Bühne ist normalerweise ziemlich voll, wir versuchen, alle Instrumente zu besetzen“. Dass die Jugendlichen sich dabei durchaus auf unterschiedlich musikalischen Niveau bewegen, störe niemanden, meint Beuse.

Felix Beuse hat den Rap ins JoyZ gebracht.

Felix Beuse hat den Rap ins JoyZ gebracht. Foto: Araann Christoph

Die musikalische Ausstattung im JoyZ ist noch relativ neu; sie wurde vor rund anderthalb Jahren vom Projekt „Offene Türen“ des Landes NRW bezuschusst.

„Der Workshop unter der Leitung meines Vorgängers war eher Metal-orientiert, damit konnten die Kids aber weniger anfangen“, sagt der Workshopleiter, der selbst langjährige Musikererfahrung hat. Bei seiner Übernahme wechselte die Musikrichtung schnell zu Rap und Hip Hop. Und das kommt bei den Jugendlichen offensichtlich gut an. „Wir wollen in dieser Richtung jetzt kontinuierlich weitermachen, wir haben ja das Equipment und die Räumlichkeiten – und vor allem gibt es in Westerkappeln nur wenige Angebote dieser Art für Jugendliche“.

Die „Jam Session“ bietet nicht nur eine gute Plattform, um der Kreativität der Mädchen und Jungen Raum zu geben, sondern sie deckt auch sozialpädagogische Aspekte ab: In den Texten, die die Teenager zumeist selbst verfassen, setzen sie sich auch mit ihren eigenen Problemen auseinander. Ihnen wird eine Plattform gegeben, mit der sie etwa ihre Wut oder ihre Frustration herauslassen können – ganz ohne Gewalt.

„Durch die Texte erfährt man natürlich viel über die Jugendlichen. Mit den Texten können sie sich ganz anders öffnen und ausdrücken. Es fällt dann leichter, miteinander ins Gespräch zu kommen und hilft ihnen dabei, ihre Probleme eventuell zu verarbeiten“, erzählt Beuse.

Auch ein Drummer darf nicht fehlen.

Auch ein Drummer darf nicht fehlen. Foto: Araann Christoph

Im Zuge des Workshops entstand auch die Idee für ein Hip Hop-Konzerts, das nun am 14. Juni im JoyZ starten wird. Mit dabei sein werden das Entertainer-Duo „SKing SKong“ aus Ibbenbüren, darüber hinaus die Rap-Gruppe „Kommando:Pimperle““. Außerdem wird Rapper Johnny Mutante aus Koblenz mit seinen gesellschaftskritischen Texten im JoyZ auftreten. Und Rapper AD Fly wird zusätzlich für Stimmung sorgen.

„Für jedes Alter und jeden Geschmack“ in der Zielgruppe sei an dem Abend etwas dabei, ist Felix Beuse überzeugt. Außerdem soll es an dem Abend beim Open Stage für alle Konzertbesucher die Möglichkeit geben, selbst auf die Bühne zu treten und ihre Texte vorzutragen: „Ob mit Anmeldung oder ganz spontan, da ist jeder herzlich eingeladen“, betont der Mitveranstalter.

Dass sich der Jugendtreff im Keller befindet, soll für niemanden ein Hindernis sein. „Für Rollstuhlfahrer wollen wir eine Rampe organisieren, um die Treppe herunterzukommen – im Zweifelsfall haben wir starke Leute, die da jederzeit gerne helfen“, versichert der Workshopleiter.

Die Vorbereitungen für das Konzert laufen schon seit zwei Monaten. Gesponsert wird es von der Medien-Cooperative Steinfurt, das Träger des Jugendzentrums JoyZ ist, darüber hinaus von der Sparkasse Steinfurt und der hiesigen Musikschule Forum Musaik.

„Wir wollen auch in Zukunft eine engere Zusammenarbeit mit dem Forum erarbeiten, denn wir machen ja alle Musik und ziehen am selben Strang. Da wäre es toll, wenn wir mal gemeinsam Musik machen könnten“, sagt Beuse.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2480132?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F2591970%2F2591971%2F
Anstoßen auf den guten Zweck
Organisatoren und Benefiz-Kellner stellten am Ort des Geschehens, den Aaseeterrassen, die Neuerungen für die 17. Auflage des Promikellnerns am 1. September vor. Mit dabei – natürlich – auch Namensgeber Wilsberg alias Leonard Lansink (6.v.l.).
Nachrichten-Ticker