Aktionstage am Traktorenmuseum Westerkappeln
Dreschen wie zu Großmutters Zeiten

Westerkappeln -

Am Wochenende ist das Traktorenmuseum ein guter Ausflugstipp. Samstag und Sonntag finden auf dem Gelände an der Lotter Straße 20 die beliebten Dreschtage statt.

Donnerstag, 18.09.2014, 15:09 Uhr

Die Vorbereitungen laufen:  Für die Dreschtage legen sich die Verantwortlichen ins Zeug. Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer und der stellvertretende Verwaltungschef Thomas Rieger bedanken sich für den Einsatz. Gezeigt wird auch ein alter Strohpressbinder, Baujahr 1936.
Die Vorbereitungen laufen:  Für die Dreschtage legen sich die Verantwortlichen ins Zeug. Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer und der stellvertretende Verwaltungschef Thomas Rieger bedanken sich für den Einsatz. Gezeigt wird auch ein alter Strohpressbinder, Baujahr 1936. Foto: Karin C. Punghorst

Am Wochenende ist das Traktorenmuseum ein guter Ausflugstipp . Samstag und Sonntag finden auf dem Gelände an der Lotter Straße 20 die beliebten Dreschtage statt. Die Veranstaltung beginnt an beiden Tagen um 10 Uhr.

Die Organisatoren sind zurzeit mit den Vorbereitungen beschäftigt. Da werden zum Beispiel die historischen Landmaschinen gewienert, wie der blaue Strohpressbinder. „Der stellt etwas besonders da. Da habe ich noch mit gearbeitet“, sagt Heinrich Teepe . Das Gerät ist Baujahr 1936. Es gehört zu den rund 30 Exponaten, die in dem Museum ein Zuhause gefunden haben.

Heinrich Teepe und seine Mitstreiter stecken viel Herzblut und Arbeit in die Pflege der Maschinen. Sie möchten ihr Wissen vom Leben und Brauchtum auf dem Lande, wie es zu Großmutters Zeiten war, gerne an die jüngere Generation weitergeben. Dieses Engagement beeindruckt auch Annette Große-Heitmeyer . Die Bürgermeisterin ist zusammen mit Thomas Rieger als ihrem Vertreter im Amt im Vorfeld der Dreschtage auf dem Museumsgelände zugegen.

Mit von der Partie ist Friedhelm Fremeyer. Der Westerkappelner wird während der Dreschtage wieder seinen Steinofen anfeuern und darin Brot backen. Auch die Cafeteria ist geöffnet, in dem historischen Bauernhaus. Außerdem soll es mittelalterliche Vorführungen geben. Weiterhin zum Programm gehören Frauen, die mit ihren Spinnrädern einen Einblick in traditionelle Handarbeitskunst geben.

Die Hauptakteure sind an dem Wochenende aber die historischen Landmaschinen. Es gibt Dreschvorführungen und auch einige alte Trecker sollen angeschmissen werden. Der Eintritt beträgt zwei Euro. Schüler zahlen 50 Cent.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2750432?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F2591970%2F4852258%2F
Italien-Rückkehrer in Deutschland mit Coronavirus infiziert
Eine elektronenmikroskopische Aufnahme zeigt das Coronavirus (SARS-CoV-2, orange), das aus der Oberfläche von im Labor kultivierten Zellen (grau) austritt.
Nachrichten-Ticker