Der Arbeitsmarkt im Februar
Frühlingsaufschwung bleibt noch aus

Westerkappeln/Tecklenburger Land -

Die Zentrale der Arbeitsagentur im Kreis Steinfurt glaubt den üblicherweise erst später eintretenden Frühlingsaufschwung schon im Februar zu verspüren. Das Tecklenburger Land scheint dagegen noch in der Winterruhe zu verharren.

Donnerstag, 26.02.2015, 14:02 Uhr

Die Arbeitslosigkeit im Raum Ibbenbüren blieb im Februar fast unverändert. Der Stellenmarkt zieht aber wieder an.
Die Arbeitslosigkeit im Raum Ibbenbüren blieb im Februar fast unverändert. Der Stellenmarkt zieht aber wieder an. Foto: dpa

Denn im Bereich der auch für Westerkappeln Arbeitsagentur in Ibbenbüren gab es kaum Veränderungen. 2421 Frauen und Männer waren dort in diesem Monat arbeitslos gemeldet. Das sind nur fünf weniger als im Januar. Die Arbeitslosenquote stagniert bei 4,1 Prozent. Immerhin liegt sie damit leicht unter dem Wert des Vorjahres (4,2).

Während die Zahl der Langzeitarbeitslosen kreisweit sogar rückläufig war, ist sie im Raum Ibbenbüren um ein Dutzend Betroffene auf 1495 gestiegen. Auffällig ist der vergleichsweise starke Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit um 16 Prozent auf 320 junge Leute.

Der Grund dafür sei das Ende von dreieinhalb- und zweieinhalbjährigen Ausbildungsverhältnissen im Februar. „Die meisten dieser jungen Erwachsenen werden nach ihrem Abschluss jedoch relativ schnell eine Beschäftigung finden. Der Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften ist nach wie vor hoch“, zeigt sich Johann Meiners , Chef der Arbeitsverwaltung im Kreis, optimistisch.

Die hiesigen Unternehmen schauen anscheinend ebenfalls zuversichtlich nach in die Zukunft. 425 offene Stellen sind bei der Agentur für Arbeit in Ibbenbüren gemeldet, das sind rund zehn Prozent mehr als vor einem Monat.

Vor allem würden mehr Stellen in den Gesundheitsberufen, in der Baubranche sowie im Gastgewerbe gemeldet, teilt das Arbeitsamt mit.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3101425?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F4852242%2F4852253%2F
Apotheker beklagen „dramatische“ Lieferengpässe bei Medikamenten
Medikamentenmangel: Apotheker beklagen „dramatische“ Lieferengpässe bei Medikamenten
Nachrichten-Ticker