Raiffeisen Recke-Steinbeck-Westerkappeln
1,7 Millionen Euro weniger Umsatz

Westerkappeln/Recke -

Die Raiffeisen Recke-Steinbeck-Westerkappeln präsentiert sich trotz schwieriger Rahmenbedingungen in solider Verfassung. Insgesamt erwirtschaftete die Genossenschaft 2014 Umsatzerlöse in Höhe von 14,4 Millionen Euro, 1,7 Millionen Euro weniger als im Jahr davor.

Donnerstag, 26.03.2015, 07:03 Uhr

In solider Verfassung ist die Raiffeisen Recke-Steinbeck-Westerkappeln: Aufsichtsratsvorsitzender Walter Dierkes, Vorstandsvorsitzender Josef Kleine-Harmeyer, Geschäftsführer Franz-Josef Jasper-Bruns, Jubilare Gustav Grove und der Referent des Abends, Stephan Niehoff.
In solider Verfassung ist die Raiffeisen Recke-Steinbeck-Westerkappeln: Aufsichtsratsvorsitzender Walter Dierkes, Vorstandsvorsitzender Josef Kleine-Harmeyer, Geschäftsführer Franz-Josef Jasper-Bruns, Jubilare Gustav Grove und der Referent des Abends, Stephan Niehoff. Foto: Heinrich Weßling

Die Raiffeisen Recke-Steinbeck-Westerkappeln präsentiert sich trotz schwieriger Rahmenbedingungen in solider Verfassung . „Insgesamt können wir zufrieden sein“, erklärte Geschäftsführer Franz-Josef Jasper-Bruns am Dienstagabend während der Generalversammlung in seinem Rechenschaftsbericht. „Wir haben uns im Jahr 2014 am Markt aktiv beteiligt“, so sein Fazit.

Zuvor hatte Aufsichtsratsvorsitzender Walter Dierkes als Versammlungsleiter die Zusammenkunft im Saal des Hotels Gronheid eröffnet. „Ich freue mich, dass wieder so viele Mitglieder und Gäste gekommen sind, die sich über die Entwicklung unserer Genossenschaft informieren möchten“, erklärte Dierkes. Und weiter: „Wir haben zurzeit für die Landwirtschaft unsichere Zeiten, der Markt reagiert mit großen Preissprüngen auf jede Marktmeldung.“

Diese Entwicklung wird auch beim Blick auf die Bilanzzahlen deutlich. Insgesamt erwirtschaftete die Raiffeisen Recke-Steinbeck-Westerkappeln Umsatzerlöse in Höhe von 14,4 (Vorjahr: 16,1) Millionen Euro. Erhebliche Preisrückgänge bei den Energie- und Agrarrohstoffen haben maßgeblich zu dieser Entwicklung geführt.

Wichtigster Umsatzträger ist nach wie vor das Geschäft mit Futtermitteln. Auf Platz zwei im landwirtschaftlichen Kerngeschäft liegt der Handel mit Getreide. Erfolge verbuchte die Genossenschaft zudem im Einzelhandel. „Bleiben Sie auch weiterhin Ihrer Genossenschaft treu, denn nur so können wir zusammen das Jahr 2015 positiv gestalten“, forderte Franz-Josef Jasper-Bruns die Mitglieder und Kunden auf. Sein besonderer Dank galt den Mitarbeitern für deren vorbildlichen Einsatz.

Angesichts der positiven Aussagen auch von Lothar Stegemann beim Bericht des Aufsichtsrates sowie von Franz-Josef Jasper-Bruns beim Verlesen des Prüfungsberichtes waren die weiteren Beschlüsse nur noch Formsache. Vorstand und Aufsichtsrat wurden einstimmig entlastet.

Ebenso einstimmig wurde Walter Dierkes wieder in den Aufsichtsrat gewählt. Die 224 Mitglieder werden in Form einer Warenrückvergütung am wirtschaftlichen Erfolg beteiligt. Darüber hinaus stärkt die Genossenschaft ihre Rücklagen.

Für 40-jährige Betriebszugehörigkeit geehrt wurde Gustav Grove. „Gustav, Du bist seit dem 1. Juni 1974 bei uns als Fahrer tätig. Über 40 Jahre Treue zu einer Firma halten ist eine große Leistung“, erklärte Aufsichtsratsvorsitzender Walter Dierkes in seiner Laudatio.

Den fachlich informativen Schlusspunkt der Generalversammlung setzte Stephan Niehoff, Leiter des Außendienstes der Agravis Pflanzenbau-Vertriebsberatung, mit seinem Vortrag zum Thema „Neue Düngungsstrategien im Ackerbau“.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3157596?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F4852242%2F4852252%2F
Nachrichten-Ticker