Haus der Diakonie
Akrobatik, Tanz und Gesang

Westerkappeln -

Zaubern, Stelzenlauf, Ein- und Hochradfahren, außerdem Tanzen und Singen – die Ehrenamtlichen im Haus der Diakonie haben für die Bewohner des Hauses der Diakonie am Samstagnachmittag ein ganz besonderes Programm auf die Beine gestellt.

Sonntag, 23.10.2016, 12:10 Uhr

Auch das Tanzbein haben die Bewohner des Hauses der Diakonie am Samstagnachmittag geschwungen.
Auch das Tanzbein haben die Bewohner des Hauses der Diakonie am Samstagnachmittag geschwungen. Foto: Annelen Steer

Mit dabei die Varieté-Truppe GELOWE , eine Gruppe von Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule Lotte-Westerkappeln, die sich in dem Profilkursus Zirkus seit mehr als einem Jahr in Zauberei und Akrobatik üben. Unter der Leitung von Heilpädagogin Christel Barkhau führten die sieben Jugendlichen an diesem Nachmittag eine Show auf, die die Besucher des Nachmittags ins Staunen versetzte. Die 13-jährige Kim wurde dabei zu einer über zwei Meter großen Stelzenfrau. „Das Laufen ist überhaupt nicht schwierig“, verrät sie. Das Stehen auf der Stelle indes schon.

Nicht nur auf Stelzen waren die jungen Akrobaten unterwegs – auf kleinen und großen Einrädern und sogar auf Laufbällen bewegten sie sich durch den Saal und führten dabei sogar noch kleine Kunststücke auf.

Zwischendurch wurde zu altbekannten Lieder, gespielt auf dem Akkordeon, getanzt und gesungen. Auch Einrichtungsleiter Friedhelm Schönhoff schwang das Tanzbein.

Neben der eher modernen Vorführung der Varieté-Gruppe hatte die Ehreamtliche Helga Beimdiek, die mit viel Elan durch die bunte Veranstaltung führte, auch für etwas Traditionelles gesorgt. Die Volkstanzgruppe des Heimatvereins Schale führte in volkstümlichen Roben unter anderem den Bogentanz auf.

Auch die Ehrenamtlichen selbst hatten einige Tänze einstudiert. Rasant ging es bei der Tanzeinlage des Showtanzpaares Termöllen aus Mettingen zu. Beim langsamen Walzer und beim Tango nahmen sie die gesamte Saalfläche ein.

Und als zum Wiener Walzer schließlich der bekannte „Schneewalzer“ gespielt wurde, klatschten und sangen die Zuschauer kräftig mit.

Nach diesem schönen Nachmittag dürften die Senioren gespannt sein auf das Programm, das sich die Ehrenamtlichen für das kommende Jahr einfallen lassen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4386970?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F4852229%2F4852232%2F
Werkstattscheune komplett zerstört
Beim Eintreffen der Feuerwehr stand die Scheune in voller Ausdehnung in Flammen. Die Einsatzkräfte hatten den Brand aber schnell unter Kontrolle gebracht. Vor und hinter der Scheune standen drei Autos, die erheblich beschädigt wurden (Bild rechts).
Nachrichten-Ticker