Panne beim Eintüten
Stadtwerke „vergessen“ bei Kundenbriefen frankierte Rückumschläge

Tecklenburger Land -

Ab dem kommenden Jahr übernehmen die Stadtwerke Tecklenburger Land in den ihnen angeschlossenen sieben Kommunen – wie berichtet – die Gebührenabrechnungen für Trinkwasser und Abwasser. Die damit beauftragte Netztochter hat alle betroffenen Haushalte nach eigenen Angaben bereits angeschrieben. Doch dabei ist dem Unternehmen wohl eine Panne unterlaufen.

Dienstag, 22.11.2016, 14:11 Uhr

 
 

Ab dem kommenden Jahr übernehmen die Stadtwerke Tecklenburger Land in den ihnen angeschlossenen sieben Kommunen – wie berichtet – die Gebührenabrechnungen für Trinkwasser und Abwasser. Die damit beauftragte Tochtergesellschaft SWTE Netz GmbH & Co. hat alle betroffenen Haushalte nach eigenen Angaben bereits angeschrieben, um sich als neuer Ansprechpartner vorzustellen und über das Verfahren zu informieren. Doch dabei ist dem Unternehmen wohl eine Panne unterlaufen.

Die ist zwar nicht dramatisch, aber für die Bürger gegebenenfalls mit mehr Umständen verbunden als geplant. Ein Leser aus Velpe hat sich bei den WN gemeldet, weil mit dem Schreiben der Stadtwerke „etwas nicht passe“. In dem Brief steckten neben dem Anschreiben auch zwei Vordrucke für das SEPA-Lastschriftverfahren (Trinkwasser und Abwasser). Außerdem weist die SWTE Netz GmbH & Co. in ihrem Brief auf den beigelegten frankierten Rückumschlag hin, den die Bürger bequem für das Zurücksenden der Einzugsermächtigungen nutzen könnten.

Doch bei unserem Leser aus Velpe fehlte dieser Rückumschlag. Und offensichtlich nicht nur bei ihm, wie die Stadtwerke auf Nachfrage bestätigt haben. Es habe einen technischen Fehler gegeben. „Ärgerlich, aber so etwas passiert leider mal“, sagt Martin Burlage , Geschäftsführer der Netzgesellschaft.

Die genaue Zahl der Betroffenen, für die kein Rückumschlag eingetütet wurde, ist den Stadtwerken nicht bekannt. Es seien aber wohl zahlreiche Haushalte im Versorgungsgebiet gewesen.

Ein Beinbruch ist das alles nicht. Die Bürger, die keinen Rückumschlag bekommen haben, könnten die Einzugsermächtigungen auch direkt in den Rathäusern abgeben. Oder sie könnten die ausgefüllten Vordrucke in einen Umschlag stecken und sie mit dem Hinweis „Gebühr zahlt Empfänger“ an die SWTE Netz GmbH & Co. (Alte Münsterstraße 16, 49477 Ibbenbüren) schicken.

Dritte Möglichkeit: Wer gar keine Einzugsermächtigung erteilen will, könne die Abschläge natürlich auch per Dauerauftrag überweisen, so die Stadtwerke weiter.

Im Januar 2017 will die SWTE Netz nach eigenen Angaben noch ein Begrüßungsschreiben an alle Kunden mit sämtlichen Eckdaten wie Kundennummern, Zahlungsmodalitäten, Abschläge, Kontoverbindung und mehr versenden. Für die Höhe der Gebühren und deren Festsetzung bleiben der Wasserversorgungsverband Tecklenburger Land (Trinkwasser) und die Kommunen (Abwasser) verantwortlich.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4451866?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F4852229%2F4852231%2F
Nachrichten-Ticker