Oldtimertreffen in Westerkappeln-Düte
Wenig PS, aber viel Leidenschaft

Westerkappeln -

„Nicht schneller als mit 25 bis 30 Stundenkilometern, sonst bekomme ich einen Geschwindigkeitsrausch“, sagt Dieter Zimmermann mit einem breiten Grinsen. Schneller als 38 fährt der Deutz des Rentners allerdings auch nicht. Wenn er sich also aus Ostfriesland auf den 145 Kilometer langen Weg auf nach Düte macht, muss er das schon wirklich wollen.

Montag, 15.05.2017, 15:05 Uhr

Unterschiedliche Generationen, aber das gleiche Hobby. Beim Oldtimertreffen kommen viele Traktorenfreunde zusammen. Während die einen in Erinnerungen schwelgen, knüpfen andere neue Bekanntschaften.
Unterschiedliche Generationen, aber das gleiche Hobby. Beim Oldtimertreffen kommen viele Traktorenfreunde zusammen. Während die einen in Erinnerungen schwelgen, knüpfen andere neue Bekanntschaften. Foto: Dietlind Ellerich

Der 67-Jährige will, keine Frage. Das „Treffen bei Friedhelm“, so steht es auf dem Button, den Zimmermann trägt, ist seit Jahren fest in seinem Terminkalender vermerkt. „Weil es so urig und gemütlich ist, hier ist die Zeit in den 1950/1960er Jahren stehen geblieben“, gerät er ins Schwärmen und ist ganz d‘accord mit den Dutzenden anderen Oldtimerfans, die am Wochenende aus dem Münsterland, dem Emsland, dem Ruhrgebiet und eben aus Ostfriesland angereist sind und auf Friedhelm Frehmeyers Acker am Traktorenmuseum ihr Lager aufgeschlagen haben.

„Wir sind sehr zufrieden mit der Resonanz“, freuen sich Heinrich Teepe und Heinz-Hermann Rüter vom Traktorenmuseum, dass so viele Oldtimerfreunde gekommen sind. Zum ersten Mal haben sie das Event gemeinsam mit der Oldtimergruppe Tecklenburger Land organisiert. „Wir arbeiten daran, das Treffen zum Aushängeschild für Westerkappeln zu machen“, schlagen die beiden Männer an der Kasse tüchtig die Werbetrommel für weitere Auflagen. Auch Frehmeyer, der die Location zur Verfügung stellt und fürs Catering sorgt, hat gut zu tun. Viele Besucher sind auf dem Gelände, schauen sich nicht nur die alten Fahrzeuge an, sondern genießen auch die Aktionstage und den leckeren Kuchen.

„In zwei Jahren feiern wir Silberhochzeit“, kündigt derweil der Ostfriese Zimmermann an. Nein, nicht mit Ehefrau Erika, die ihn sonst nach Düte begleitet, aber an diesem Wochenende keine Zeit hat. „Mit ihr steuere ich ja schon auf die goldene Hochzeit zu“, klärt er auf. Der Deutz ist es, den er seit 23 Jahren steuert, sagt der 67-Jährige, der nur wenig älter ist als der Schlepper Baujahr 1955. Im Gegensatz zu Zimmermann hat das Fahrzeug aber bereits „ein neues Herz“. „Bei der Generalüberholung im vergangenen Jahr gab es einen neuen Kolbenzylinder und einen neuen Motor, ganz schön teuer war das“, stellt er mit einem liebevollen Blick auf das alte Schätzchen fest. An ihm hängt nicht nur ein uriger Wohnwagen mit Toilette und Kochnische, sondern auch ein Anhänger mit Dusche. Mit dem zwölf Meter langen Gespann fährt der Rentner auf Landstraßen nach Düte und zu vielen anderen Treffen und begegnet fast immer netten Menschen. Unterwegs wie auf dem Platz. Besonders die Abende auf der urigen Diele genießt Dieter Zimmermann. „Bleche voller Bratkartoffeln und Backschinken, die brauchen Sie nicht kauen, so zart sind die“, freut er sich schon am Nachmittag aufs Essen.

„Klönen und über die alten Zeiten schnacken, das ist herrlich“, beschreibt er die besondere Stimmung in Düte und auf den rund anderen 20 Treffen der Saison, zu denen er reist. In diesem Jahr will er sich noch auf den Weg nach Leipzig und Berlin machen, Leute besuchen, die er irgendwo unterwegs mal getroffen hat. „Ich bin schließlich Rentner, ich habe ja Zeit“, lässt er es auf den Straßen nicht nur wegen der lediglich 30 PS seines Deutz ganz ruhig angehen.

Keine Frage, wenn Dieter Zimmermann im kommenden Jahr nach Düte kommt, wird er viel zu erzählen haben.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4836342?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Nachrichten-Ticker