Westerkappelnerinnen bei Turnfest
Westerkappelner Sportlerinnen tanzen vor 50 000 Zuschauern

Westerkappeln/Berlin -

Sieben Sportlerinnen der Frauenturngruppe des TSV Westfalia 06 aus Westerkappeln sowie aus Halen sind kürzlich vom Internationalen Deutschen Turnfest in Berlin zurückgekehrt. „Ein einmaliges Gefühl“, schwärmt Doris Bettenbrock im Gespräch mit den Westfälischen Nachrichten von dem Erlebnis, dabei gewesen zu sein.

Mittwoch, 14.06.2017, 16:06 Uhr

Sportliche Frauen: Susanne Kellermeier, Gudrun Rieger, Karin Littkemann (vordere Reihe v.l.), Ingrid Twiehaus, Doris Bettenbrock, Ute Ahlgrimm und Kirsten Fuhr (hinten v.l.).
Sportliche Frauen: Susanne Kellermeier, Gudrun Rieger, Karin Littkemann (vordere Reihe v.l.), Ingrid Twiehaus, Doris Bettenbrock, Ute Ahlgrimm und Kirsten Fuhr (hinten v.l.). Foto: privat

Unter der Leitung von Karin Littkemann hatten die Frauen im Alter von 40 bis 78 Jahren an der großen Gala-Aufführung im Berliner Olympia-Stadion mitgewirkt. Sie schnitten ganz passabel ab bei einem Wettbewerb. Sie bildeten sich in Workshops weiter. Und sie unternahmen in der Hauptstadt eine Wanderung.

Das Motto des Turnfestes lautete „Wie bunt ist das denn!“. Rund 50 000 Zuschauer verfolgten die Darbietungen der insgesamt 6000 aktiven Turner und Turnerinnen auf dem Rasen. Die sieben Westerkappelnerinnen turnten dabei zusammen mit 340 weiteren Sportlern in einer Aufführung mit, die den Titel „Berliner Luft“ trug. „Wir hielten weiße Helium-Ballons an acht Meter langen Schnüren in den Händen und tanzten zu dem bekannten Paul-Lincke-Lied ,Das ist die Berliner Luft’“, berichtet Doris Bettenbrock . „Unsere Choreographie ist super gelaufen“, freut sich die sportliche Westerkappelnerin. Der Aufführung vorangegangen waren zwei Proben in Berlin sowie eine in Neu-Isenburg bei Frankfurt am Main.

Sportlich ging es anschließend weiter. Bei dem Wettbewerb „Fit im Team“ landete die Westerkappelner Truppe auf einem beachtlichen Platz 8.

Auch für einen kurzen Abstecher nach Potsdam sei noch Zeit geblieben, erzählt Doris Bettenbrock.

Nach einer Halbtagswanderung an der Spree und entlang des großen Müggelsees packte die Gruppe die Koffer und kehrte – „geschafft, aber voller Eindrücke“ nach Westerkappeln zurück. Das Team, so Doris Bettenbrock, sei sich einig: „2021 sind wir wieder beim Turnfest dabei.“ Dann geht es nach Leipzig. „Wer einmal beim Turnfest dabei war, den hat es gepackt. Der kommt immer wieder.“

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4928373?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Nachrichten-Ticker