450 Schüler beim „Career Day“der Gemeinden Westerkappeln und Lotte
Buhlen um den Nachwuchs

Westerkappeln/Lotte -

Rund 450 Schüler der Realschule Westerkappeln, der Gemeinschaftshauptschule Lotte-Westerkappeln sowie den Krüger-Schulen in Wersen informierten sich am Mittwoch beim 2. Career Day der Gemeinden Westerkappeln und Lotte über Ausbildungsmöglichkeiten und Einstiegsvoraussetzungen für zahlreiche Berufe. Die beteiligten Firmen buhlen um Nachwuchs.

Mittwoch, 21.06.2017, 16:06 Uhr

Am Stand des Ingenieurbüros Gullert & Wilke zeigte Praktikant Khai Dang Chantal Kockmann (links) und Sophie Bracke dreidimensionale Zeichnungen am PC.
Am Stand des Ingenieurbüros Gullert & Wilke zeigte Praktikant Khai Dang Chantal Kockmann (links) und Sophie Bracke dreidimensionale Zeichnungen am PC. Foto: Katja Niemeyer

Eine riesige landwirtschaftliche Feldspritze, ein handlicher Minibagger und ein Gabelstapler – vor dem Stadion der Sportfreunde Lotte haben gestern zahlreiche Firmen aus der Region Anschauungsmaterial aufgebaut. Die Geräte und Maschinen sollten dazu beitragen, dass die Schüler beim „Career Day“ der Gemeinden Westerkappeln und Lotte einen besseren Eindruck bekommen vom Arbeitsleben.

Die Ausbildungsplatzbörse fand zum zweiten Mal im Frimo-Stadion statt. Rund 450 Schüler der Realschule Westerkappeln, der Gemeinschaftshauptschule Lotte-Westerkappeln sowie den Krüger-Schulen in Wersen informierten sich an den Ständen der Unternehmen über Ausbildungsmöglichkeiten und Einstiegsvoraussetzungen.

So wie Madita Bittner und Jana Coersmeier von der Realschule Westerkappeln. Die beiden 15-Jährigen erkundigen sich an diesem Vormittag bei Nicolas Kunz, Jugendtrainer der Sportfreunde Lotte, über die Möglichkeiten, bei dem Verein ein Freiwilliges Soziales Jahr zu absolvieren.

Dass sie später im sozialen Bereich arbeiten möchten, das steht für die beiden bereits fest. „Bevor ich eine Ausbildung beginne, möchte ich mich aber noch ein bisschen orientieren“, erzählt Madita Bittner.

Auch am Stand des Landmaschinenherstellers Amazone aus Hasbergen tummeln sich zahlreiche Schüler. Die Hauptschülerinnen Lisa Oheim und Märta Niederbrüning sind noch unentschlossen, was ihre berufliche Zukunft betrifft. Im Gespräch mit Florian Krüer, selbst Auszubildender bei Amazone, erfahren sie, dass sie zum Beispiel für eine Lehrstelle als Industriemechanikerin einen ziemlich guten Schulabschluss machen müssen.

2. Career Day der Gemeinden Westerkappeln und Lotte

1/5
  • Die Ausbildungsplatzbörse fand zum zweiten Mal im Frimo-Stadion statt. Rund 450 Schüler informierten sich an den Ständen der Unternehmen über Ausbildungsmöglichkeiten und Einstiegsvoraussetzungen. Foto: Katja Niemeyer
  • Das Lotter Technologieunternehmen Frimo hat weltweit 1400 Mitarbeiter und bildet in verschiedenen gewerblich-technischen sowie kaufmännischen Berufen aus.

    Foto: Katja Niemeyer
  • Am Stand der Firma Echterhoff machten Julia Janzen (links) und Geschäftsführerin Julia Beeke Werbung für eine Ausbildung bei der Bauunternehmung.

    Foto: Katja Niemeyer
  • Die Ausbildungsplatzbörse fand zum zweiten Mal im Frimo-Stadion statt. Rund 450 Schüler informierten sich an den Ständen der Unternehmen über Ausbildungsmöglichkeiten und Einstiegsvoraussetzungen. Foto: Katja Niemeyer
  • Außenstand der Firma Echterhoff

    Foto: Katja Niemeyer

Verstärkt Mädchen für technische Berufe zu begeistern – das ist das Ziel von Julia Eilers, Personalreferentin bei Frimo. Das Lotter Technologieunternehmen mit weltweit 1400 Mitarbeitern bildet in verschiedenen gewerblich-technischen sowie kaufmännischen Berufen aus. Insbesondere in den handwerklichen Berufen werde es zunehmend schwieriger, Ausbildungsplätze zu besetzen, berichtet Eilers. „Wir müssen um die Jugendlichen buhlen.“ Um sich als Arbeitgeber attraktiv zu machen, biete das Unternehmen seinen Azubis zum Beispiel Projektarbeiten und die Möglichkeit eines Besuches ausländischer Standorte etwa in Detroit oder Shanghai an.

Auch für das Westerkappelner Bauunternehmen Echterhoff wird es zunehmend schwieriger, geeignete Bewerber für seine Lehrstellen zu finden. „Wir haben eine sehr gute Auftragslage. Deshalb brauchen wir Facharbeiter“, betont Geschäftsführerin Julia Beeke. Allein: „Jugendliche für die Baubranche zu begeistern, ist nicht leicht.“ Auch Julia Janzen, die sich am Echterhoff-Stand neben ihrer Chefin postiert hat, war anfangs skeptisch, wie sie berichtet. Inzwischen hat die 20-Jährige aber ihre Ausbildung zur Industriekauffrau beendet und wurde von der Firma übernommen. „Ich arbeite jetzt in der Personalverwaltung. Mir war anfangs nicht bewusst, wie vielseitig die Arbeit ist“, erklärt sie.

Insgesamt 34 Unternehmen aus der Region waren gestern beim „Career Day“ vertreten. Die Veranstaltung der Gemeinden Westerkappeln und Lotte wird unterstützt von Sportfreunden Lotte, die das Stadion unentgeltlich zur Verfügung stellen, und der Agentur für Arbeit.

Den Anstoß zu der Ausbildungsplatzbörse hätten Gespräche mit Unternehmensvertretern gegeben, berichtet Joana Watermeyer, Wirtschaftsförderin der Gemeinde Lotte. „Wir haben festgestellt, dass Firmen für die Besetzung von Stellen einen immer größeren Aufwand betreiben müssen“, ergänzt sie. Unterstützung bietet der „Career Day“ aber nicht nur für Personalchefs. Auch die Jugendlichen profitieren: Experten haben ihnen Tipps für Bewerbungen und Vorstellungsgespräche gegeben.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4946112?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Nachrichten-Ticker