Wirtschaftsförderer Matthias Riepe hat gekündigt
Personalkarussell im Westerkappelner Rathaus dreht sich schwungvoll weiter

Westerkappeln -

Das Personalkarussell im Rathaus dreht sich schwungvoll weiter. Der kommunale Wirtschaftsförderer Matthias Riepe hat überraschend gekündigt. Die Stelle ist bereits neu ausgeschrieben.

Freitag, 23.06.2017, 19:06 Uhr

Matthias Riepe, erst seit September vergangenen Jahres bei der Gemeinde Westerkappeln beschäftigt, wechselt zur Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land.
Matthias Riepe, erst seit September vergangenen Jahres bei der Gemeinde Westerkappeln beschäftigt, wechselt zur Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land. Foto: Frank Klausmeyer

Die Kündigung sei fristgerecht mit Wirkung zum 30. Juni erfolgt bestätigt Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer auf Nachfrage. Wegen Resturlaub und Überstunden habe Riepe , der erst seit September vergangenen Jahres bei der Gemeinde Westerkappeln beschäftigt war, seinen Schreibtisch bereits geräumt.

„Das ist natürlich schade“, kommentiert die Bürgermeisterin die Entwicklung. Als Mitarbeiter und Mensch habe Riepe gut ins Team gepasst. „Er war sehr rührig und kam mit neuen Ideen“, betont die Verwaltungschefin.

Die Kündigung habe nichts mit Querelen im Rathaus zu tun, wie mancher Bürger vielleicht vorschnell mutmaßen mag. Riepe habe sich erfolgreich bei der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Osnabrücker Land mbH (Wigos) beworben, wo er ihres Wissens unter anderem fürs Flächenmanagement tätig sein werde. Bei der Wigos hatte der gelernte Industriekaufmann und studierte Wirtschaftsgeograf schon einmal gearbeitet und dort ein Gewerbeflächenentwicklungskonzept für den Landkreis entwickelt.

Für den Wechsel zur Wigos gab es offenbar ganz pragmatische Gründe. Die Stelle dort sei unbefristet und in Vollzeit. Überdies könne Riepe als Osnabrücker künftig mit dem Rad zur Arbeit fahren. Und er habe dort Aufstiegschancen, die ihm die Gemeinde nicht habe bieten können, räumt Große-Heitmeyer ein, die – wenn auch mit Bedauern – Verständnis für Riepes Kündigung hat. „Das ist ein junger Mann.“ Im Westerkappelner Rathaus war die Stelle auf 30 Wochenstunden angelegt und befristet für zwei Jahre.

Der Posten soll so schnell wie möglich wiederbesetzt werden. Damit der neue Mann oder die neue Frau nicht ebenfalls nach kurzer Zeit abspringt, ist die Stelle nun unbefristet und in Vollzeit ausgeschrieben worden. Für die Kommunen sei es nicht einfach, geeignete Kräfte zu finden und zu halten, gibt die Bürgermeisterin zu bedenken. „In der freien Wirtschaft verdient man meist auch mehr Geld.“

Gesucht wird eine Person mit betriebswirtschaftlichem Hoch- oder Fachhochschulabschluss oder einer vergleichbaren Qualifikationen sowie mit einschlägiger Berufserfahrung im Bereich Wirtschaftsförderung. Die Bewerbungsfrist endet am 14. Juli. Im vergangenen Jahr hatte es rund 40 Bewerbungen gegeben.

Eine andere Personalie scheint indes gelöst. Die Stelle im Vorzimmer der Bürgermeisterin – seit Anfang März vakant – werde zum 1. August neu besetzt, berichtet Thomas Rieger, stellvertretender Verwaltungschef, auf Nachfrage. Der zunächst eingestellten Nachfolgerin der langjährigen Chefsekretärin Marianne Beckemeyer hatte Große-Heitmeyer innerhalb der Probezeit gekündigt.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4950795?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Nachrichten-Ticker