Schützenverein Ost- und Westerbeck aktiv
Parkplatz erstrahlt in neuem Licht

Westerkappeln -

Der Parkplatz der Roseninsel erstrahlt jetzt in einem ganz anderen Licht: Alte, stromfressende Straßenleuchten sind Geschichte. Mitglieder des Schützenvereins Ost und Westerbeck sind in ihrer Freizeit aktiv geworden und haben die Parkplatzbeleuchtung des Schießstandes erneuert.

Donnerstag, 10.08.2017, 17:08 Uhr

Fleißig gewesen: Günter Leppert, Sigrid Beimdiek, Hans Kröplin, Friedrich-Wilhelm Schütte, Manfred Hemmer (von links) und Karl-Heinz Leppert (nicht auf dem Bild) haben die Beleuchtung für den Parkplatz an der Westerbecker Roseninsel erneuert.
Fleißig gewesen: Günter Leppert, Sigrid Beimdiek, Hans Kröplin, Friedrich-Wilhelm Schütte, Manfred Hemmer (von links) und Karl-Heinz Leppert (nicht auf dem Bild) haben die Beleuchtung für den Parkplatz an der Westerbecker Roseninsel erneuert. Foto: privat

Es gab Einiges zu tun: Die alten Masten wurden entfernt und durch verzinkte LED-Lichtmasten ersetzt. Diese sehen nicht nur eleganter aus, sondern sind laut Mitteilung durch ihre LED-Technik auch noch besonders energiesparend.

Einen großen Anteil an der Umsetzung hatte Sigrid Beimdiek, Mitarbeitern des Energiekonzerns Innogy – eine RWE-Tochter. Sie hatte sich nach Darstellung des Unternehmens bei ihrem Arbeitgeber für das Projekt eingesetzt. Innogy übernehme im Rahmen des „Aktiv-vor-Ort“-Programmes 2000 Euro Materialkosten. „Die neue Beleuchtung war unserem Verein ein wichtiges Anliegen. Dadurch konnten wir die Energieeffizienz unseres Schießstandes steigern, wodurch wir künftig Stromkosten sparen. Wir freuen uns, dass Innogy und Sigrid Beimdiek uns dabei unterstützt haben“, wird Lars Diekmann , Vorsitzender des Schützenvereins in der Mitteilung zitiert.

Soziale Verantwortung übernehmen – auch dafür steht Innogy mit der Initiative „Aktiv vor Ort“. Im Mittelpunkt stünden Fleiß und ehrenamtlicher Einsatz der Innogy-Mitarbeiter. Dabei würden sie organisatorisch und finanziell von ihrem Arbeitgeber unterstützt.

Wenn eine Kita eine neue Schaukel braucht, der Dorfplatz in der Gemeinde verschönert werden soll, oder ein Vereinsheim dringend renoviert werden muss-,,aktiv vor Ort‘‘ macht es möglich. Bis zu 2000 Euro können Mitarbeiter laut Mitteilung als Materialzuschuss für ihren genehmigten Projektvorschlag erhalten.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5068970?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Prozess vor dem Bundesarbeitsgericht: Wissenschaftlerin klagt erfolgreich gegen Befristung
Nachrichten-Ticker