Duo „Que pasa“ sorgt auf dem Kulturhof Westerbeck für Wohlfühl-Atmosphäre
Querbeet durch alle Genres

Westerkappeln -

Querbeet durch alle Genres ging es am Sonntagabend beim Gastspiel des Duos „Que pasa“ auf dem Kulturhof Westerbeck. Bei Kerzenschein gelang es der Sängerin und dem Gitarristen von der ersten Sekunde an, die mehr als 50 Frauen und Männer in eine Wohlfühl-Atmosphäre zu versetzen.

Dienstag, 21.11.2017, 16:11 Uhr

Das Duo „Que pasa“ mit Claudia Wandt und Frank Kaiser aus Leipzig begeisterte kürzlich im Galerie-Café des Kulturhofes Westerbeck.
Das Duo „Que pasa“ mit Claudia Wandt und Frank Kaiser aus Leipzig begeisterte kürzlich im Galerie-Café des Kulturhofes Westerbeck. Foto: Dietlind Ellerich

„Que pasa“, der Name des Leipziger Duos, vor dem am Sonntagabend das Westerbecker Kulturhof-Publikum und das Veranstalter-Team um Raimund Beckmann niedergekniet wären, wenn es nicht so eng gewesen wäre, bedeutet, will man ihn als Frage formuliert aus dem Spanischen ins Deutsche übertragen, soviel wie „Was ist los“. Und es war jede Menge oder so gut wie alles los, als Claudia Wandt und Frank Kaiser, die nicht nur auf der Bühne, sondern auch im wahren Leben als Power-Paar harmonieren, mit ihrem abwechslungsreichen Programm für Stimmung sorgten.

Bei Kerzenschein gelang es der Sängerin und dem Gitarristen von der ersten Sekunde an, die mehr als 50 Frauen und Männer in eine Wohlfühl-Atmosphäre zu versetzen, die nach Meinung der meisten ruhig ewig hätte dauern können.

„Wenn man weniger sieht, hört man vielleicht besser“, überlegte die Sängerin, die mit Charme und Augenzwinkern durch den Abend führte. Und Hören lohnte sich am Sonntag allemal.

Wandt beherrscht mit ihrer kraftvollen Stimme die dreckige Röhre ebenso brillant wie die gefühlvolle Kehle und scheut sich auch nicht, dem Mann an ihrer Seite und seinen Gitarren immer wieder das Feld zu überlassen.

Der wiederum bestellt, wenn die Reihe an ihm ist, dieses nicht minder meisterlich, so dass die bestens aufeinander hörenden und eingestimmten Musiker eine wunderbare Ernte einfahren können, der Applaus und Bravo-Rufe auf dem Fuß folgen. Das gelingt jedem der beiden scheinbar ebenso mühelos wie dem Duo.

Wandt und Kaiser starten in Lateinamerika, versuchen das unwirtliche westfälische Wetter draußen auszuklammern, holen stattdessen den Sommer ins Galerie-Café zurück. Mit Summertime und Schwelgen in Erinnerungen an die erste Liebe, Melodien und Texten von Traurigkeit und Sehnsucht, Glück und Leid bezaubern sie gerne, aber nicht nur in A-Moll ihr Publikum, das sitzt und genießt, wippt, summt oder leise mitsingt.

Querbeet durch alle Genres wagt sich das Duo, punktet gleichermaßen mit Norah Jones, Nina Simone und Hildegard Knef, mit Swing, Country, Blues, Tango und Walzer und lässt sich auch nicht lange bitten, als Gastgeber Beckmann mit einem Präsent unterm Arm den Vorhang macht. Auspacken des Geschenks erst nach der ersten Zugabe übrigens. Der klaren Ansage kommen Claudia Wandt und Frank Kaiser nur zu gerne nach.

Mit „Der Schnee draußen schmilzt“ von Ludwig Hirsch und ganz schön Wienerisch und „What a Wonderful World“ zum Mitsingen für alle. Beste Stimmung bei Kerzenschein eben, als Beckmann und sein Team mit dem vorletzten Konzert der Saison 2017 das Dutzend voll machen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5304084?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Mühlenhof-Chefin schon wieder weg
Alwine Glanz (34) geht als Museumsdirektorin.
Nachrichten-Ticker