Gemeindebücherei Westerkappeln aktualisiert ihren Medienbestand regelmäßig
Die „Buddenbrooks“ sind auf dem Absprung

Westerkappeln -

„Es hilft nichts – wenn etwas Neues kommt, muss etwas Altes raus“, sagt Margaretha Deimann, Leiterin der Gemeindebücherei Westerkappeln. Jährlich ziehen dort etwa 900 neue Medien ein. Die „Buddenbrooks“ von Thomas Mann sind deshalb auf dem Absprung.

Mittwoch, 24.01.2018, 07:01 Uhr

Büchereileiterin Margaretha Deimann freut sich über Tipps und Anregungen der Lesebegeisterten. Ihr aktueller Favorit: Ulla Hahn, „Wir werden erwartet“.
Büchereileiterin Margaretha Deimann freut sich über Tipps und Anregungen der Lesebegeisterten. Ihr aktueller Favorit: Ulla Hahn, „Wir werden erwartet“. Foto: Ulrike Havermeyer

Bücher sind wie gute Freunde ? Wohl eher wie Haustiere. Denn während gute Freunde wissen, wann es Zeit ist, zu gehen, genießen meine Bücher seit Jahrzehnten Familienanschluss und halten die Regale besetzt. Manchmal würde ich sie am liebsten hinauswerfen.

Wenn es in einer Beziehung zu eng wird, sollte man das Verhältnis überdenken und, falls keine Hoffnung mehr besteht, konsequenterweise beenden. Aber wer handelt in Herzensangelegenheiten schon konsequent ? Mich zumindest hat die Erinnerung an die vielen denkwürdigen Stunden, in denen Lord Peter Wimsey und ich gemeinsam auf Mördersuche gegangen sind, bisher davon abgehalten, meinem literarischen Leseabschnittsgefährten den finalen Laufpass zu geben.

Angesichts ständig neuer, spannender Veröffentlichungen scheint der Kollaps meiner Bücherregale und die komplette Blockade des Wohnraums – sollte ich mich nicht zu einem drastischen Schnitt durchringen – allerdings unausweichlich. Ich kann die Entscheidung darüber, wie es mit Ronja Räubertochter und Flavia de Luce weitergeht, mit Charlie Brown und den unzähligen anderen stillen Staubfängern, die mir im Laufe der Zeit ans Herz gewachsenen sind, nicht länger vor mir herschieben wie eine vollgepackte Bücherkiste. Zumal aus dieser längst mehrere geworden sind. Doch wenn schon ausquartieren, dann nur in gute Hände!

„Das ist sehr nett gemeint – ich schaue mal durch, ob wir etwas davon gebrauchen können“, betrachtet Margaretha Deimann die drei klobigen Umzugskartons, in denen sich ein Bruchteil meiner aussortierten Wegbegleiter befindet. Die Leiterin der Westerkappelner Gemeindebibliothek blättert aufmerksam durch meine – hoffentlich bald – Ex-Mitbewohner. Hin und wieder lächelt sie versonnen, schmunzelt, nickt, staunt, liest ein paar Zeilen.

Als ich die 58-Jährige beim Sichten des Materials beobachte, wird mir schlagartig klar, dass Margaretha Deimann und ich im selben Boot sitzen – und dass das von ihr verwaltete Reich mitnichten eine Bleibe für meine gedruckten Veteranen ist. Lediglich das Langenscheidt Grundschulwörterbuch Englisch meiner Kinder darf denn auch am Ende in die Bücherei einziehen.

Schließlich ist in den Räumen an der Osnabrücker Straße 25 der Platz ebenfalls begrenzt. Etwa 11 000 Medien – Bücher, Zeitschriften, Hörbuch-CDs und neuerdings auch DVDs – bilden den Bestand der Gemeindebücherei. Doch statt betagter Wälzer, wie sie meinen Fundus prägen, finden sich in den Regalen von Margaretha Deimann neben gefragten Klassikern und bewährten Standardwerken vor allem brandaktuelle Neuerscheinungen, Bestseller und jede Menge Geheimtipps – sowohl für Erwachsene wie auch für Jugendliche, Kinder und Erstleser.

„Wir freuen uns über jeden Lesetipp“, betont Deimann, die ihr Angebot möglichst passend auf die Wünsche der Büchereibenutzer zuschneidet. Seit sie von einer Mutter darauf aufmerksam gemacht worden sei, zähle beispielsweise das interaktive Tiptoi-System bei Kindersachbüchern zum festen Inventar.

Je intensiver die Gespräche, je reger der Austausch mit den etwa tausend aktiven Nutzern – umso attraktiver das Angebot. „Schön wäre es, wenn noch mehr Westerkappelner die Bücherei als Treffpunkt wahrnähmen, als Ort für Gespräche und gegenseitige Anregungen“, weist Deimann auf das kommunikative Potenzial der Einrichtung hin.

„Jährlich nehme ich etwa 900 neue Medien in den Bestand auf“, berichtet die gelernte Erzieherin. Als Kundin der EKZ Bibliotheksservice GmbH erhält die Gemeindebücherei unter anderem sämtliche Titel – fix und fertig in Schutzfolie eingebunden und mit Signatur versehen – die es auf die Spiegel-Bestseller-Liste schaffen. Außerdem gibt die EKZ Vorschlagskataloge samt Rezensionen zu empfohlenen Neuerscheinungen heraus, aus denen Deimann dann auswählt. „Ist ein angefragtes Buch nicht bei uns vorhanden, können wir es per Fernleihe beschaffen.“

Bei so vielen verlockenden Möglichkeiten – wie gelingt es ihr und ihrer ehrenamtlichen Assistentin Olga Erlenbusch, den Bestand in handhabbaren Grenzen zu halten? „Es hilft nichts – wenn etwas Neues kommt, muss etwas Altes raus“, sagt Margaretha Deimann – und es lässt sich nicht übersehen, wie schwer auch ihr das Ausmustern und der damit verbundene Abschied fällt.

Regelmäßig kontrolliert sie die in allen Exemplaren eingeklebten Buchkarten, auf denen verzeichnet ist, wann ein Werk zuletzt ausgeliehen wurde: Während zum Beispiel Pippi Langstrumpf noch im Dezember 2017 einen jungen Leser erfreut hat, dösen die Buddenbrooks schon seit Juni 2008 unbeachtet im Regal vor sich hin. Und so wird die Lübecker Kaufmannsfamilie die Gemeinde Westerkappeln wohl bald verlassen.

Mit etwas Glück finden die aussortierten Schmöker aber eine neue Bleibe: Einzelne Schätzchen versucht Margaretha Deimann im büchereieigenen Flohmarkt im Eingangsbereich unter die Leute zu bringen. Größere Mengen aus dem Bestand der Bücherei gibt sie entweder als Spende an das soziale Kaufhaus der Osnabrücker Möwe (Infos unter ✆  0541/506880) oder zum CVJM Osnabrück, der mehrmals im Jahr einen Bücherflohmarkt veranstaltet (Infos unter ✆ 0541/47917). Diesen Anlaufstellen werde wohl auch ich meine Bücher nun anbieten.

Doch bevor ich mich weiter ans Aussortieren begebe, lasse ich mir von Margaretha Deimann noch einen Leseausweis für die Gemeindebücherei Westerkappeln ausstellen – der ist kostenlos. Und wie gut, dass ausgerechnet der fünfte Band von Jean-Luc Bannalec, Bretonische Flut, gerade zu haben ist. Denn so viel habe ich gelernt: Wozu folgenbeladen einkaufen, wenn man auch unbeschwert ausleihen kann ?

Zum Thema

Die Gemeindebücherei Westerkappeln ist dienstags und freitags von 15 bis 18 Uhr geöffnet, für Schulklassen auch vormittags.

...
Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5451275?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Wohnungssuche bleibt ein Problem
Mit einer Gruppe Geflüchteter war Simone Schulz (kl. Bild) im Tierpark in Saerbeck. Dagmar Hilgenbrink kann sich die Integrationsarbeit ohne Schulz gar nicht mehr vorstellen: „Das war ein Glücksgriff. Sie macht das mit Liebe und steht voll dahinter.“
Nachrichten-Ticker