50 Jahre SV Seeste 68
Sportlich und sozial viel bewegt

Westerkappeln -

Aus einer Bierlaune heraus sind schon so manche verrückten Einfälle entstanden. Was sich einige Seester Jungs vor 50 Jahren beim Schützenfest in den Kopf setzten, blieb aber keine fixe Idee. Sie hoben den SV Seeste 68 aus der Taufe, eine Truppe von Freizeitfußballern, die auf und vor allem neben dem Platz seit nunmehr einem halben Jahrhundert viel bewegt.

Montag, 28.05.2018, 14:50 Uhr

Veronika und Fredi Jablonski (links mit Blumen bzw. Urkunde) sowie Ursula und Fritz Biel hakten dem SV Seeste 68 seit der Gründung die Treue. Dafür zollten ihnen Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer (links) und Vorsitzender Dennis Hischemöller Anerkennung. Mit auf dem Foto sind weitere Vorstandsmitglieder sowie Rainer Polkehn und Jens Schütte von den Ledder Werkstätten zu sehen.
Veronika und Fredi Jablonski (links mit Blumen bzw. Urkunde) sowie Ursula und Fritz Biel halten dem SV Seeste 68 seit der Gründung die Treue. Dafür zollten ihnen Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer (links) und Vorsitzender Dennis Hischemöller Anerkennung. Mit auf dem Foto sind weitere Vorstandsmitglieder sowie Rainer Polkehn und Jens Schütte von den Ledder Werkstätten zu sehen. Foto: Heinrich Weßling

Am Samstag wurde das Jubiläum auf der Anlage des Schützenvereins „Im Himmelreich“ gebührend gefeiert.

Viele Meistertitel und etliche Pokalsiege hat der Verein in den vergangenen 50 Jahren errungen. Aktuell zählt er 38 aktive und 72 passive Mitglieder. Fußballspielen bedeutet für sie nicht alles. Seit vielen Jahren engagiert sich der SV Seeste 68 auch sozial. Mit der jährlichen Tannenbaumaktion zugunsten der Diakoniestation Westerkappeln und dem ebenfalls jährlichen Benefizfußballturnier, dessen Erlös traditionell an die Ledder Werkstätten geht, hat der Verein schon zigtausende Euro für gute Zwecke eingenommen. „Es macht mich wirklich stolz, dass solche Vereinigungen in unserer Gemeinde angesiedelt und ein Teil von uns sind“, sagte Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer.

Unter den Gästen der Jubiläumsfeier konnte Vorsitzender Dennis Hischemöller auch das Ehrenmitglied Fritz Biel , die Vereinswirtinnen Anni Schoppmeyer und Christiane Schoppmeyer-Bentrup sowie Abordnungen befreundeter Vereine begrüßen.

Friedhelm Grothaus, Fritz Biel sen., Fredi Jablonski sowie Herwig Munsberg sind dem SV Seeste von Beginn an treu. Zu den ersten aktiven Spielern zählten damals auch Erich Hackmann, Julius Schumann, Kurt Bruelheide, Gerd Renken, Günter Priggemeyer, Heinrich Lagemann, Otto Lagemann, Werner Sievert, Erich Leyschulte, Wilfried Barlag und Heinz Pieper. Der erste Vorsitzende war Julius Schumann, gefolgt von Fritz Biel, Hajo Leyschulte, Ralf Hilsmann und erneut Hajo Leyschulte. Derzeit steht Dennis Hischemöller an erster Stelle.

Gespielt wurde damals wie heute auf dem Platz an der Bramscher Straße, in der „Fritz-Biel-Arena“. Seit 1991 spielt der Verein erfolgreich in der Stadtliga Ibbenbüren.

Fritz Biel, heute 84 Jahre alt, war nicht nur 25 Jahre Vorsitzender des Vereins, sondern hat bis zu seinem 70. Lebensjahr noch aktiv gespielt. Heute ist er Platzwart und Mädchen für alles. „Hier haben Sportler über Generationen hinweg die Chance genutzt, sich miteinander für ein gemeinsames Ziel einzusetzen. Nur so konnte der Verein heranwachsen, zu dem, was er heute ist“, erklärte Dennis Hischemöller. „Teamgeist, Spaß, Siege, aber auch Niederlagen halten uns zusammen und lassen den Verein hoffentlich noch viele Jahre bestehen.“ Dafür sorgen vor allem auch außersportlichen Aktivitäten wie die jährliche Vatertagstour, das Osterfeuer sowie einzelne Mannschaftsfahrten.

Rainer Polkehn und Jens Schütte überbrachten die Glückwünsche der Ledder Werkstätten. Seit 1981 gibt es kooperative und soziale Verbindungen. Und die beiden kamen nicht mehr leeren Händen. Eine Urkunde, ein Buchgeschenk und einen Tropfen für die nächste Jahreshauptversammlung brachten sie mit.

Zum aktuellen Vorstand gehören neben Dennis Hischemöller Christian Cizelsky (stellvertretender Vorsitzender), Kassierer Timo Munsberg und sein Vertreter Steffen Dölemeyer sowie Schriftführer Patrick Kroog und dessen Vertreter Marius Lutterbey.

„Ein Sportverein, der auf sein 50jähriges Bestehen zurückblicken kann, zeugt von einer flexiblen Vereinsführung, die es verstanden hat, den vielfältigen Wandlungen unserer schnelllebigen Zeit Rechnung zu tragen und zum anderen davon, Tradition und Fortschritt in ein gesundes Verhältnis zu bringen“, meinte Bürgermeisterin Große-Heitmeyer

Die sportliche Erfolgsgeschichte könnte in diesem Jahr übrigens noch weitergeschrieben werden, wenn in zwei Wochen die Mannschaft die dritte Stadtmeisterschaft feiern kann. Aktuell wurde am Samstag der Tabellenzweite „Alte Post“ aus Mettingen mit 3:0 geschlagen. Jetzt hat der SV Seeste 68 vier Punkte Vorsprung. „Wir können planen“, meinte Dennis Hirschmöller schmunzelnd..

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5773808?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Kläranlage wird erweitert – Abwassergebühren steigen deutlich
Nord Kläranlage
Nachrichten-Ticker