Schülerin aus Westerkappeln interviewt Bundesbildungsministerin
Großer Auftritt für Greta Erke

Westerkappeln/Recke -

Großer Auftritt für Greta Erke. Die Zwölfjährige aus Westerkappeln durfte am Sonntag in Recke anlässlich des 16. vom Kreissportbund (KSB) ausgerichteten Weltkindertages im Kreis Steinfurt Bundesbildungsministerin Anja Karliczek auf der Bühne interviewen.

Sonntag, 30.09.2018, 15:54 Uhr
Veröffentlicht: Montag, 24.09.2018, 18:00 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 30.09.2018, 15:54 Uhr
Greta Erke aus Westerkappeln hat am Sonntag beim Weltkindertag in Recke Bundesbildungsministerin Anja Karliczek interviewt.
Greta Erke aus Westerkappeln hat am Sonntag beim Weltkindertag in Recke Bundesbildungsministerin Anja Karliczek interviewt. Foto: Heinrich Weßling

Dabei scheute die Schülerin der Gesamtschule-Lotte Westerkappeln (Klasse 7e) keine kritischen Fragen. Ihre Oma Elke Ursinus hat das Gespräch protokolliert und den WN dankenswerterweise zur Verfügung gestellt.

Ich finde in vielen Schulen gibt es zu wenig Sportstunden oder diese fallen zu oft aus. Haben Sie sich als Bundesbildungsministerin schon Gedanken darüber gemacht, wie diese Situation verbessert werden kann ?

Anja Karliczek: Sportliche Aktivitäten sollten mehr in den Alltag eingebaut werden. Ausfall darf eigentlich nicht sein. Aber ich finde auch, dass Schule nicht überfrachtet werden sollte, weil Schule nicht alles regeln kann. Sonst müssten die Kinder ja 24 Stunden zur Schule gehen. Und das will ja auch keiner. Wichtig finde ich auch, dass die Kinder zum Beispiel mit dem Fahrrad zur Schule fahren und nicht mit dem Elterntaxi. Dann bewegen sie sich auch schon.

Wir sind 26 Schüler in der Klasse. Ich finde, die Lerngruppen müssten kleiner sein. Gibt es dazu Überlegungen, das zukünftig zu ändern ?

Karliczek: In Berlin haben wir gerade den sogenannten Digitalpakt beschlossen. Das heißt, die Schulen werden diesbezüglich besser ausgestattet. Das bietet den Schulen auch viele neue Möglichkeiten, zum Beispiel individuell auf die persönlichen Bedürfnisse der Schüler eingehen zu können und die Kinder besser zu unterstützen.

Dann möchte ich noch einmal auf das Thema Schulsport eingehen. Was gefiel Ihnen da in Ihrer Schulzeit besonders gut ?

Karliczek: Ich habe immer gerne Ballsport gemacht, weil ich die Gemeinschaft gut fand.

Und was gefiel Ihnen gar nicht ?

Karliczek: Einzelsport- beziehungsweise -übungen mochte ich nicht – und Geräteturnen.

Haben Sie heute noch Zeit aktiv Sport zu betreiben ?

Karliczek: Haben Sie heute noch Zeit aktiv Sport zu betreiben ?

Haben Sie heute noch Zeit aktiv Sport zu betreiben ?

Karliczek: Ich bemühe mich hin und wieder mit dem Fahrrad zu fahren und mal ein paar gymnastische Übungen zu machen. Aber wenn ich dir jetzt sagen würde, ich mache regelmäßig Sport, dann würde ich dir eine Geschichte erzählen.

Ich habe gelesen, Sie haben drei Kinder. Welche Sportarten betreiben die ?

Karliczek: Einer macht Segelfliegen und die anderen beiden spielen Handball.

Anzeige
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6076263?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Mammut-Milchzahn – „Der Fund meines Lebens“
Der etwa sechs Zentimeter lange Milchstoßzahn eines Mammutjungen ist für die Paläontologen eine wahre Sensation.
Nachrichten-Ticker