Bundestagsabgeordneter Karlheinz Busen bei FDP-Ortsverband zu Gast
Diskussionsstoff von Wolf bis Glyphosat

WEsterkappeln -

Der Ortsverband der FDP hatte am Freitag zu einem Vortrag von Karlheinz Busen, Mitglied des Bundestages für die FDP, in die Gaststätte Rieskamp-Goedeking in Westerkappeln eingeladen. Ortsverbands-Vorsitzender Reinhard Fiedler bedauerte in seiner Begrüßungsrede, dass nur wenige Interessierte – insgesamt waren es zehn Besucher – den Weg zu der Veranstaltung gefunden hatten. Dies sei sicher auch dem schlechten Wetter geschuldet, meinte Fiedler.

Sonntag, 28.10.2018, 14:24 Uhr
Veröffentlicht: Sonntag, 28.10.2018, 14:20 Uhr
Zuletzt bearbeitet: Sonntag, 28.10.2018, 14:24 Uhr
FDP-Ortsverbandsvorsitzender Reinhard Fiedler (1. von links) bedauerte, dass nur zehn Bürger seiner Einladung gefolgt waren. Auf dem Podium saßen unter anderem der FDP-Bundestagsabgeordnete Karlheinz Busen (2. von links) und Elke Wieliegmann (Landwirtschaftlicher Ortsverein) (rechts).
FDP-Ortsverbandsvorsitzender Reinhard Fiedler (1. von links) bedauerte, dass nur zehn Bürger seiner Einladung gefolgt waren. Auf dem Podium saßen unter anderem der FDP-Bundestagsabgeordnete Karlheinz Busen (2. von links) und Elke Wieliegmann (Landwirtschaftlicher Ortsverein) (rechts). Foto: Gernot Gierschner

„Jagdwesen, Land und Forstwirtschaft und Reaktivierung der Nordbahn“ – so umriss Fiedler die Themenschwerpunkte des Abends. Mit Elke Wieligmann, Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Ortsvereins Westerkappeln, und Tierarzt Dr. Ulrich Wibbeler hatte der Ortsverband fachkundige Diskutanten eingeladen.

Karlheinz Busen hatte aus Berlin den Leiter seines Wahlkreisbüros Martin Ger­hardy mitgebracht.

Busen eröffnete seinen Vortrag mit einer kurzen Zwischenbilanz der seit einem Jahr im Landtag mitregierenden Landes-FDP. Des Weiteren berichtete er von seinen ersten Erfahrungen als Mitglied des Bundestages und seiner Arbeit als Bundestagsabgeordneter. Er machte in seinem Vortrag deutlich, dass ihm als passionierter Jäger das Thema „Wolf in Deutschland“ besonders am Herzen liegt. Dazu hatte Busen nach eigenen Angaben für die FDP-Fraktion einen Antrag in den Bundestag mit dem Titel „Gefahr Wolf – Unkontrollierte Population stoppen“ eingebracht.

Auch den Schutz bestehender Waldgebiete vor Zerstörung durch den Ausbau der Windenergie hat er sich auf die Fahnen geschrieben. Der Bundestagsabgeordnete verwies unter anderem auf Bürgerinitiativen gegen Windenergie und einer seiner Meinung nach Gefährdung der Vogelwelt durch Windräder.

Auch über die Verunsicherung der Landwirte in Bezug auf die aufgeschobene Gesetzesänderung zur Ferkel-Kastration wurde lebhaft diskutiert.

Busen teilte auch die Sorgen der Waldbauern aufgrund von Ernteausfällen, wie er sagte, die durch die große Trockenheit entstanden sind. Allerdings müsse man zunächst abwarten, wie hoch die Schäden dann tatsächlich seien.

Einhellig wurde das schlechte Image der Landwirtschaft in der Öffentlichkeit beklagt. Busen sagte zum Beispiel, dass es keine Studie gäbe, die eine Krebsgefahr von Glyphosat belege.

Zum Abschluss wurde das Für und Wieder einer Reaktivierung der Nordbahn, die in Westerkappeln kontrovers diskutiert wird, ausführlich erläutert, bevor der Abend gemütlich ausklang.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6150268?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Nachrichten-Ticker