Täter stehlen Kasse im Spielwarenladen
Dreister Blitzeinbruch in der Mittagspause

Westerkappeln -

„Idioten, wegen so ein paar Euro so was zu machen.“ Uta Finsterwalder, Inhaberin des Spiel- und Schreibwarengeschäftes Pfiffikus an der Bahnhofstraße, schüttelt fassungslos den Kopf. Am Donnerstag sind Unbekannte während der Mittagspause in den Laden eingebrochen und haben die Kasse mitgehen lassen.

Donnerstag, 10.01.2019, 16:28 Uhr aktualisiert: 10.01.2019, 18:02 Uhr
Die Täter rissen einfach die Kassenschublade aus der Halterung. Bildschirm und Tastatur baumeln nur noch an den Strippen.Der Tunnel führt zum Eingang des Spielwarengeschäftes. Der oder die Täter bogen aber vorher rechts ab, um die Notausgangstür aufzuhebeln, die hinter einem kleinen Flur liegt.
Die Täter rissen einfach die Kassenschublade aus der Halterung. Bildschirm und Tastatur baumeln nur noch an den Strippen.Der Tunnel führt zum Eingang des Spielwarengeschäftes. Der oder die Täter bogen aber vorher rechts ab, um die Notausgangstür aufzuhebeln, die hinter einem kleinen Flur liegt. Foto: Frank Klausmeyer

Die Chefin vermutet, dass der oder die Täter aus dem Ort stammen. „Die kennen offensichtlich unsere Öffnungszeiten.“ Am Donnerstag haben Uta Finsterwalder und ihre Mitarbeiterinnen nur eine kurze Pause gemacht. Circa um 12.40 Uhr hätten sie das Geschäft abgeschlossen, bereits gegen 14.15 Uhr seien sie wieder zurückgewesen. Einer Mitarbeiterin sei sofort aufgefallen, dass die Kasse weg ist.

Anscheinend hatten es die Einbrecher gezielt darauf abgesehen. Denn es fehlt nur die Kassenschublade. Der zugehörige Bildschirm und die Tastatur baumeln an den Strippen. In der Kasse seien nur die bis Mittag verbuchten Tageseinnahmen sowie das Wechselgeld im Wert von zusammen einigen hundert Euro gewesen, sagt Finsterwalder. „Morgens ist hier noch nicht so viel los, sonst wäre der Schaden wohl höher.“

Mehr wurde offenbar nicht gestohlen, wenngleich Finsterwalder gut eine Stunde nach der Tat natürlich noch keine gründliche „Inventur“ gemacht hat. Auf dem Verkaufstresen lag neue Ware. „Das war alles noch da“, berichtet die Inhaberin.

Eingebrochen sind der oder die Täter durch eine Notausgangstür. Der Ein- und Ausgang des Ladens ist tagsüber durch einen Tunnel erreichbar, der zwei Zugänge hat; von der Bahnhofstraße und vom Konrott-Parkplatz. Nachts und während der Mittagspause ist ein Teil des Durchgangs durch Gittertüren geschlossen. Über den Tunnel und dann durch einen kleinen Flur sind aber die Wohnungen im Obergeschoss des Gebäudes erreichbar.

Uta Finsterwalder vermutet, dass der oder die Einbrecher zunächst eine Gittertür aufbrechen wollten. Die war nämlich so verzogen, dass sie nicht mehr aufgeschlossen werden konnte. Danach seien die Täter dann wohl in den Flur gegangen, um die dahinterliegende Notausgangstür aufzuhebeln.

Unmittelbare Zeugen gab es wohl nicht. Die Polizei hofft aber, dass Mitbürger verdächtige Beobachtungen gemacht haben, die zur Ergreifung der Täter beitragen. Möglicherweise habe ja jemand gesehen, wie Personen den Laden im Vorfeld ausbaldowert hätten, sagt Johannes Tiltmann, Sprecher der Kreispolizeibehörde. In Nähe des Spielwarengeschäftes gibt es eine Videoüberwachungsanlage, deren Bilder die Polizei auswerten will. Zeugenhinweise nimmt die Kripo in Ibbenbüren unter ✆  05451/591-4315 entgegen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6310415?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Die Römer sind auf dem Vormarsch
Angriff!Grimmig gucken können die Freizeit-Legionäre Ralf Koritko, Carsten Kraft und Niels-Benjamin Hahn (v.l.) schon. Wilfried Gerharz Wilfried Gerharz
Nachrichten-Ticker