Kunsthandwerkermarkt in Westerkappeln
Vom Pfannenwender bis zur Papyrus-Malerei

Westerkappeln -

Zahlreiche Menschen haben ihren Wochenendspaziergang am Sonntag nach drinnen verlegt. Denn der Kunsthandwerkermarkt in der Gesamtschule war eine gute Alternative. Zu entdecken und natürlich zu kaufen gab es alles, was sich Freunde des Kunsthandwerks und des Kreativen wünschen.

Sonntag, 17.03.2019, 15:48 Uhr aktualisiert: 17.03.2019, 15:50 Uhr
Selbst gemachte Puppen in allen Größen und Variationen bietet Karin Borchers aus Bünde an. Sie ist mit dem Interesse in Westerkappeln gut zufrieden.Österliche Dekorationen durften natürlich nicht fehlen.
Selbst gemachte Puppen in allen Größen und Variationen bietet Karin Borchers aus Bünde an. Sie ist mit dem Interesse in Westerkappeln gut zufrieden.Österliche Dekorationen durften natürlich nicht fehlen. Foto: Frank Klausmeyer

Aprilwetter im März. Ein Schauer jagt das nächste. Auch wenn immer mal wieder die Sonne durch die Wolken lugt, treibt es die Menschen nicht ins Freie. Wie gut, wenn man den Wochenendspaziergang nach drinnen verlegen kann. Die Gelegenheit dazu nutzten zahlreiche Westerkappelner und noch mehr Leute aus der näheren und weiteren Umgebung am Sonntag beim Kunsthandwerkermarkt in der Gesamtschule.

Schon am frühen Nachmittag steuerte die Besucherzahl nach Angaben des Kassenpersonals vom Veranstaltungsbüro Grawe und Osterbrink auf den vierstelligen Bereich zu. Rund 60 Aussteller hatten die große Aula und das Labyrinth der Flure in Beschlag genommen.

Kunsthandwerkermarkt in Westerkappeln

1/12
  • Rund 60 Aussteller hatten sich in der Aula und in den Fluren der Gesamtschule breit gemacht. Die Zahl der Besucher ging nach Veranstalterangaben in den vierstelligen Bereich. Foto: Frank Klausmeyer
  • Rund 60 Aussteller hatten sich in der Aula und in den Fluren der Gesamtschule breit gemacht. Die Zahl der Besucher ging nach Veranstalterangaben in den vierstelligen Bereich. Foto: Frank Klausmeyer
  • Rund 60 Aussteller hatten sich in der Aula und in den Fluren der Gesamtschule breit gemacht. Die Zahl der Besucher ging nach Veranstalterangaben in den vierstelligen Bereich. Foto: Frank Klausmeyer
  • Rund 60 Aussteller hatten sich in der Aula und in den Fluren der Gesamtschule breit gemacht. Die Zahl der Besucher ging nach Veranstalterangaben in den vierstelligen Bereich. Foto: Frank Klausmeyer
  • Rund 60 Aussteller hatten sich in der Aula und in den Fluren der Gesamtschule breit gemacht. Die Zahl der Besucher ging nach Veranstalterangaben in den vierstelligen Bereich. Foto: Frank Klausmeyer
  • Rund 60 Aussteller hatten sich in der Aula und in den Fluren der Gesamtschule breit gemacht. Die Zahl der Besucher ging nach Veranstalterangaben in den vierstelligen Bereich. Foto: Frank Klausmeyer
  • Rund 60 Aussteller hatten sich in der Aula und in den Fluren der Gesamtschule breit gemacht. Die Zahl der Besucher ging nach Veranstalterangaben in den vierstelligen Bereich. Foto: Frank Klausmeyer
  • Rund 60 Aussteller hatten sich in der Aula und in den Fluren der Gesamtschule breit gemacht. Die Zahl der Besucher ging nach Veranstalterangaben in den vierstelligen Bereich. Foto: Frank Klausmeyer
  • Rund 60 Aussteller hatten sich in der Aula und in den Fluren der Gesamtschule breit gemacht. Die Zahl der Besucher ging nach Veranstalterangaben in den vierstelligen Bereich. Foto: Frank Klausmeyer
  • Rund 60 Aussteller hatten sich in der Aula und in den Fluren der Gesamtschule breit gemacht. Die Zahl der Besucher ging nach Veranstalterangaben in den vierstelligen Bereich. Foto: Frank Klausmeyer
  • Rund 60 Aussteller hatten sich in der Aula und in den Fluren der Gesamtschule breit gemacht. Die Zahl der Besucher ging nach Veranstalterangaben in den vierstelligen Bereich. Foto: Frank Klausmeyer
  • Rund 60 Aussteller hatten sich in der Aula und in den Fluren der Gesamtschule breit gemacht. Die Zahl der Besucher ging nach Veranstalterangaben in den vierstelligen Bereich. Foto: Frank Klausmeyer

Zu entdecken und natürlich zu kaufen gab es alles, was sich Freunde des Kunsthandwerks und des Kreativen wünschen: gestrickte Schals, Schöpfkellen und Pfannenwender aus Olivenholz, Aquarell- und Papyrusmalerei, Kerzenschalen und Klappkarten, Modeschmuck, Duftkugeln, Seife, Öle und Honig und natürlich massig österliche Dekorationen.

Wie die Besucher so waren auch viele Aussteller aus einem weiten Umkreis angereist. Karin Borchers aus Bünde hatte einen Tisch voller großer und kleiner Puppen nebst diversem Ausstattungszubehör aufgebaut. „Ich mache alles selbst.“ Als Material verwendet sie – mit viel Liebe zum Detail – Stoffe, Wolle Leder oder Porzellan. Borchers ist vor allem Puppendoktorin, die anderer Leute Figuren fachmännisch repariert. „Das ist aber nur ein Hobby“, betont sie.

Der Westerkappelner Kunsthandwerkermarkt bekommt von ihr gute Noten. Die Organisation und die Resonanz seien gut. Die Veranstalter werden´s gerne hören. Einer dritten Auflage scheint nichts im Wege zu stehen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6477375?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Live-Auftritt krönt Teilnahme von Steinfurterin bei „Dein Song“
Finale von Kika-Sendung: Live-Auftritt krönt Teilnahme von Steinfurterin bei „Dein Song“
Nachrichten-Ticker