Krankenhäuser von Westerkappeln aus schnell erreichbar
In 15 Minuten zur Notaufnahme

Westerkappeln -

Bei der Erreichbarkeit der allgemeinen Krankenhäuser steht Westerkappeln als ländliche Kommune vergleichsweise gut da. Vom Ortskern und einem Gutteil der Außenbereiche aus ist zum Beispiel eine Notaufnahme in 15 bis 20 Fahrtminuten zu erreichen.

Donnerstag, 23.05.2019, 15:35 Uhr aktualisiert: 23.05.2019, 15:38 Uhr
Bei der Erreichbarkeit eines Krankenhauses profitiert Westerkappeln von der Nähe zu Osnabrück und Ibbenbüren.
Bei der Erreichbarkeit eines Krankenhauses profitiert Westerkappeln von der Nähe zu Osnabrück und Ibbenbüren. Foto: Wilfried Gerharz

Die Bauerschaften im Süden der Gemeinden wie Metten, Hambüren oder Düte sind sogar nur 10 bis 15 Minuten vom nächsten Krankenhaus entfernt. Das geht aus dem neuen Krankenhaus-Atlas der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder hervor.

Die Zeitspanne von bis zu einer Viertelstunde gilt deutschlandweit nur für 64 Prozent der Bewohner ländlicher Regionen. Bei den anderen dauert es länger.

Die aus Westerkappelner Sicht nächstgelegenen Krankenhäuser sind das Klinikum Ibbenbüren, das Klinikum Osnabrück und das dortige Marienhospital sowie die Niels-Stensen-Kliniken Bramsche. Da diese Krankenhäuser viele Fachbereiche abdecken, gelten die oben genannten Zeiten für ein breites medizinisches Spektrum. Auch für psychiatrische und psychosomatische Behandlungen ist die Erreichbarkeit innerhalb von 20 Minuten gegeben.

Gleiches betrifft spezielle Versorgungsangebote für altere Mitbürger als auch überwiegend für Kinder und Jugendliche. Letztgenannte müssen allerdings eine etwas längere Fahrzeit in Kauf nehmen, wenn sie in Seeste wohnen, denn in Bramsche fehlen solche Angebote, Und weil dort in der Klinik auch keine Frauenheilkunde und/oder Geburtshilfe etabliert ist, müssen Patientinnen aus Seeste auch hier eine Fahrzeit von bis zu einer halben Stunde in Kauf nehmen.

Solche Lücken in der Krankenhauslandschaft weist der Atlas also nicht nur zum Beispiel in Mecklenburg-Vorpommern oder Thüringen aus. NRW-weit sind laut dem Atlas allgemeine Kliniken von den meisten Stellen aus innerhalb von zehn Minuten zu erreichen. Dieser Durchschnitt schließt Städte und Ballungsgebiete mit ein.

Westerkappeln hatte – anders als die Nachbargemeinden Mettingen und Recke – übrigens noch nie ein eigenes Krankenhaus. Im Jahr 1900 gab es zwar die Absicht, hier ein Hospital zu bauen. Es wurde sogar schon Geld gesammelt. Die Bemühungen hatten aber keinen Erfolg, wie der 1975 erschienenen Dorfchronik von Friedrich Ernst Hunsche zu entnehmen ist. Die Baukosten wären nicht zu decken gewesen, habe es geheißen. „Auch wird sich keine Kooperation bereiterklären, die großen Unterhaltungskosten zu übernehmen“, zitiert Hunsche aus entsprechenden Dokumenten.

IT.NRW (früher Statistisches Landesamt) weist ausdrücklich darauf hin, dass sich die Fahrtzeiten auf Autos und ungestörte Verkehrslagen beziehen und in der Praxis länger sein können.

 

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6577497?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Ampeltrittbretter: Günstige Innovation oder sinnlose Geldverschwendung?
Pro & Contra: Ampeltrittbretter: Günstige Innovation oder sinnlose Geldverschwendung?
Nachrichten-Ticker