Westerkappelner Maimarkt
Buntes Angebot sorgt für gute Laune

Westerkappeln -

Woran merkt man, dass es Frühling ist ? „Ich habe nur zwei Paar Socken an“, meint Günther Ring. Der Dülmener lässt sich seine gute Laune vom Wetter nicht verdrießen. Und seine hölzernen Smileys, Tulpen und Narzissen zaubern auch den Passanten ein Lächeln ins Gesicht. Regen- und Graupelschauer sind da schnell vergessen.

Sonntag, 05.05.2019, 18:30 Uhr aktualisiert: 06.05.2019, 10:14 Uhr
Gute Laune bei Wind und Wetter verströmen Günther Ring und seine „Holzwürmer“ aus Dülmen mit ihren lustigen Blumen. Werbung in eigener Sache machten die Minikicker der Sportfreunde; hier mit den TrainernOskar Kramm und Nicole Dahlitz sowie (vorne von links) Mark, Lennox, Lukas und Frederick. Auf der Bühne sorgen die Ropper Skipper des SC Halen und andere Gruppen für Unterhaltung.
Gute Laune bei Wind und Wetter verströmen Günther Ring und seine „Holzwürmer“ aus Dülmen mit ihren lustigen Blumen. Werbung in eigener Sache machten die Minikicker der Sportfreunde; hier mit den TrainernOskar Kramm und Nicole Dahlitz sowie (vorne von links) Mark, Lennox, Lukas und Frederick. Auf der Bühne sorgen die Ropper Skipper des SC Halen und andere Gruppen für Unterhaltung. Foto: Frank Klausmeyer

Der Wonnemonat zeigte beim Westerkappelner Maimarkt am Sonntag zunächst seine kalte Schulter. Trotzdem zog es schon am Morgen zahlreiche Besucher in den Ortskern.

„Das Kappelner Band“ als Nachfolgeverein der Interessengemeinschaft Handel und Gewerbe (IHGW) hatte den Maimarkt organisiert. Neben der bewährten Mischung aus allerlei Imbiss-, Verkaufs- und Infoständen mit rund 50 Ausstellern gab es am Nachmittag auf dem Kirchplatz ein buntes Bühnenprogramm. Ab 13 Uhr waren die Geschäfte verkaufsoffen, wobei nicht zu übersehen war, wie ausgedünnt der Einzelhandel im Zentrum mittlerweile ist.

Bereits am frühen Morgen zog der Flohmarkt auf der Kirchstraße die ersten Besucher an. Auch dessen Beschicker kämpften mit den Widrigkeiten der Witterung. Immer wieder mussten sie Planen über ihre Tischen ziehen, weil es regnete. Einige Händler packten deswegen frühzeitig entnervt zusammen.

Als Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer und Elke Finke, Mitstreiterin beim „Kappelner Band“, den Maimarkt gegen 14 Uhr offiziell eröffneten, zeigte Petrus sein Erbarmen und schickte wärmende Sonnenstrahlen vom Himmel herunter. Am Nachmittag waren so der Kirchplatz und die Straßen des Ortskerns richtig gut gefüllt.

Neben allerlei gewerblichen Händlern hatten zahlreiche örtliche Vereine und Institutionen Stände aufgebaut: Das DRK und die Seniorenhilfe „Hand in Hand“ stellten sich dabei ebenso den Westerkappelnern vor wie die Stadtwerke, die Bürgerinitiative Tecklenburger Nordbahn oder auch „Das Kappelner Band“ selbst. Elke Finke rief die Westerkappelner auf, in diesem Verein, der nicht nur die Interessen der Kaufleute, sondern aller Bürger vertritt, mitzuarbeiten. Bürgermeisterin Große-Heitmeyer ermunterte ebenso zum Mittun, damit die Gemeinde aktiv und lebenswert bleibe.

Die Türen der Stadtkirche waren am Sonntag geöffnet. Hier hatte die evangelische Gemeinde erstmals eine Cafeteria eingerichtet. Im Altarraum waren Tische und Stühle aufgebaut, wo Kaffee und Kuchen genossen werden konnten. „Wir wollten einfach mal etwas Neues ausprobieren“, sagte Edelgard Steer, die für den Verkauf eingeteilt war. Das „Neue“ kam auf jeden Fall an.

Die Sportfreunde Lotte machten mit den Minikickern Werbung in eigener Sache. Im Verlauf des Nachmittages enterten die Kids die Bühne zusammen mit einigen Profis des zurzeit abstiegsbedrohten Drittligateams. Dass Cottbus, Mitkonkurrent um den Klassenerhalt, am Sonntag drei Punkte holte, trübte die Stimmung ein wenig.

1/34
  • Drum lächle und sei froh...

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Bereits am frühen Morgen zog der Flohmarkt auf der Kirchstraße die ersten Besucher an. Auch dessen Beschicker kämpften mit den Widrigkeiten der Witterung.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Bereits am frühen Morgen zog der Flohmarkt auf der Kirchstraße die ersten Besucher an. Auch dessen Beschicker kämpften mit den Widrigkeiten der Witterung.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Bereits am frühen Morgen zog der Flohmarkt auf der Kirchstraße die ersten Besucher an. Auch dessen Beschicker kämpften mit den Widrigkeiten der Witterung.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Bereits am frühen Morgen zog der Flohmarkt auf der Kirchstraße die ersten Besucher an. Auch dessen Beschicker kämpften mit den Widrigkeiten der Witterung.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die vielen Angebote des Maimarktes zogen zahlreiche Menschen in den Westerkappelner Ortskern.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Neben allerlei gewerblichen Händlern hatten zahlreiche örtliche Vereine und Institutionen Stände aufgebaut.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Gute Laune bei Wund und Wetter verströmen Günther Ring und seine „Holzwürmer“ aus Dülmen mit ihren lustigen Blumen.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die vielen Angebote des Maimarktes zogen zahlreiche Menschen in den Westerkappelner Ortskern.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die vielen Angebote des Maimarktes zogen zahlreiche Menschen in den Westerkappelner Ortskern.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die vielen Angebote des Maimarktes zogen zahlreiche Menschen in den Westerkappelner Ortskern.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Neben allerlei gewerblichen Händlern hatten zahlreiche örtliche Vereine und Institutionen Stände aufgebaut.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Für Stimmung sorgte auch eine niederländische Brass-Band

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Für Stimmung sorgte auch eine niederländische Brass-Band

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Für Stimmung sorgte auch eine niederländische Brass-Band

    Foto: Frank Klausmeyer
  • In der Stadtkirche gab es eine Cafeteria.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • In der Stadtkirche gab es eine Cafeteria.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die vielen Angebote des Maimarktes zogen zahlreiche Menschen in den Westerkappelner Ortskern.

     

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Werbung in eigener Sache machten die Minikicker der Sportfreunde Lotte.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Werbung in eigener Sache machten die Minikicker der Sportfreunde Lotte; hier mit den Trainern Oskar Kramm und Nicole Dahlitz sowie (vorne von links) Mark, Lennox, Lukas und Frederick

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die vielen Angebote des Maimarktes zogen zahlreiche Menschen in den Westerkappelner Ortskern.

     

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die vielen Angebote des Maimarktes zogen zahlreiche Menschen in den Westerkappelner Ortskern.

     

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die vielen Angebote des Maimarktes zogen zahlreiche Menschen in den Westerkappelner Ortskern.

     

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die vielen Angebote des Maimarktes zogen zahlreiche Menschen in den Westerkappelner Ortskern.

     

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die vielen Angebote des Maimarktes zogen zahlreiche Menschen in den Westerkappelner Ortskern.

     

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Rope Skipper des SC Halen und andere Gruppen sorgten für ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Rope Skipper des SC Halen und andere Gruppen sorgten für ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm.

     

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Rope Skipper des SC Halen und andere Gruppen sorgten für ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm.

     

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die vielen Angebote des Maimarktes zogen zahlreiche Menschen in den Westerkappelner Ortskern.

     

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Rope Skipper des SC Halen und andere Gruppen sorgten für ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm.

     

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die Rope Skipper des SC Halen und andere Gruppen sorgten für ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm.

     

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die vielen Angebote des Maimarktes zogen zahlreiche Menschen in den Westerkappelner Ortskern.

     

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Neben allerlei gewerblichen Händlern hatten zahlreiche örtliche Vereine und Institutionen Stände aufgebaut.

    Foto: Frank Klausmeyer
  • Die vielen Angebote des Maimarktes zogen zahlreiche Menschen in den Westerkappelner Ortskern.

    Foto: Frank Klausmeyer

Basisarbeit leisteten ebenfalls einige Parteien, die die Besucher des Maimarktes zur Stimmabgabe für die Europawahl motivieren wollten. Am SPD-Stand gab auch die (noch) wenig bekannte Sarah Weiser ihre Visitenkarte ab. Die 25-Jährige ist die Kandidatin der Sozialdemokraten fürs Münsterland.

Für Unicef, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, kämpfen dagegen Günther Ring und seine Mitstreiter von „Der Holzwurm“. Die Initiative aus Dülmen fertigt knallbunte lustige Gartenfiguren und verkauft sie für den guten Zweck.

„Wir haben alle Berufe, die nichts mit Holz zu tun haben“, erzählte Ring, der selbst beim Jobcenter arbeitet. Abzüglich von Standgeldern und Materialkosten gingen etwa 80 Prozent der Einnahmen an Unicef“, betonte Ring. Etwa ein Dutzend Frühlings- und Weihnachtsmärkte klapperten die derzeit 14 „Holzwürmer“ – unter ihnen auch einige engagierte Jugendliche – im Jahr ab. Beim Maimarkt waren sie erstmals dabei. Günther Ring legt seine Tulpen den interessierten Kunden dabei mit guten Argumenten wärmstens ans Herz. „Sie blühen ganzjährig und brauchen wenig Wasser.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6589637?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Zwischen Gelassenheit und Videokontrolle
Polizeipräsident Hajo Kuhlisch durfte gemeinsam mit jungen israelischen Sicherheitskräften am Memorial Day einen Kranz niederlegen: „Eine sehr emotionale Erfahrung“, zeigte sich Kuhlisch hinterher beeindruckt.
Nachrichten-Ticker