Kinder sammeln „grüne Meilen“
Auto bleibt vier Wochen tabu

Westerkappeln -

Im Moment laufen und radeln sich die Kleinen, die am Donnerstag zu Fuß und in Bollerwagen zum Rathaus gekommen sind, nur warm. Ab Montag, 3. Juni, aber können Westerkappelns Kindergarten- und Grundschulkinder „grüne Meilen“ sammeln, wenn sie ihre Wege zu und von Kita, zur Schule, zum Sport, zum Einkaufen oder zu Freunden nicht im Auto, sondern mit dem Rad oder zu Fuß, im Bus oder auf Inlinern zurücklegen. „Alles außer im Auto“ heißt die Devise.

Sonntag, 26.05.2019, 14:08 Uhr aktualisiert: 26.05.2019, 14:12 Uhr
Dagmar Fischer-Möltgen vom Kreis Steinfurt, Elke Ursinus (AWO-Kita 1), Bürgermeisterin Annette Große Heitmeyer, Heike Bulk und Anja Peters vom evangelischen Familienzentrum, Anne Frickenstein (Grundschule am Bullerdiek), Marlies Graessle (Grundschule Handarpe), Corinna Voigt (FZ St. Barbara) und Klimaschutzmanagerin Franziska Müller (v.l.n.r.) hoffen, dass die Kids ihre Eltern überzeugen können, das Auto stehen zu lassen.
Dagmar Fischer-Möltgen vom Kreis Steinfurt, Elke Ursinus (AWO-Kita 1), Bürgermeisterin Annette Große Heitmeyer, Heike Bulk und Anja Peters vom evangelischen Familienzentrum, Anne Frickenstein (Grundschule am Bullerdiek), Marlies Graessle (Grundschule Handarpe), Corinna Voigt (FZ St. Barbara) und Klimaschutzmanagerin Franziska Müller (v.l.n.r.) hoffen, dass die Kids ihre Eltern überzeugen können, das Auto stehen zu lassen. Foto: Dietlind Ellerich

„Einzige Ausnahme sind Fahrgemeinschaften“, betonen die Kita- und Schulleitungen im Wissen, dass Jung und Alt in den Außenbereichen oft aufs Auto angewiesen sind. Dafür hat auch Dagmar Fischer-Möltgen, die die Teams der Einrichtungen mit Sammelheften und Stickern für die Kids versorgt, Verständnis.

Die Mitarbeiterin beim BNE-Regionalzentrum Kreis Steinfurt (BNE steht für „Bildung für nachhaltige Entwicklung“) ist begeistert, dass die europaweite Kampagne „Kindermeilen“ des Netzwerks Klima-Bündnis in Westerkappeln von allen Grundschulen und Kindertageseinrichtungen mitgetragen wird.

Der Frühsommer sei der ideale Zeitpunkt und mache den Einstieg in den Klima- und Umweltschutz einfacher, finden Franziska Müller , Klimaschutzmanagerin der Kommune, und Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer . Sie hoffen ebenso wie Fischer-Möltgen und die Kita- und Schulleiterinnen auf die Nachhaltigkeit der Kampagne und darauf, dass die Kinder und ihre Familien mit Abschluss des Aktionszeitraums am 28. Juni nicht wieder in alte Verhaltensmuster zurückfallen und Elterntaxis direkt vor der Tür die Sicherheit gefährden.

Franziska Müller sieht die Kindermeilen-Kampagne, bei der die Kids pro umwelt- und klimafreundlich zurückgelegtem Weg einen bunten Meilensticker ins Sammelheft kleben dürfen, bestens eingebunden in die „Fridays for Future“-Streiks der Schüler sowie den Wettbewerb Stadtradeln, bei dem möglichst viele Radler 21 Tage lang gemeinsam um den Titel „Fahrradaktivste Kommune“ kämpfen.

Auch die Einrichtungen planen passend zur Kindermeilen-Kampagne Projekte. So starten alle Kindertageseinrichtungen mit Klimaschutzmanagerin Müller in ein Klima- und Umweltschutzjahr. Die zukünftigen Schulkinder der AWO-Kita Am Königsteich 1 konnten zudem in den vergangenen Wochen einen Fußgänger-Führerschein machen.

Klima-Bündnis

Das Klima-Bündnis wurde seit seiner Gründung im Jahr 1990 zu einer mächtigen Gemeinschaft im Kampf für Klimaschutz und bei der Anpassung an den Klimawandel. Über 1700 Städte, Kreise und Gemeinden sowie Bundesländer und Provinzen, NGOs und andere Organisationen in ganz Europa bilden das Netzwerk – gemessen an der Mitgliederzahl ist es das weltweit größte Städtenetzwerk, das lokale Maßnahmen für den globalen Klimaschutz ergreift. 

...

Der Fahrradführerschein der Viertklässler passt ebenso in das Konzept wie die Projekte zur Artenvielfalt der Grundschule am Bullerdiek.

Während des Aktionszeitraums sind Kita- und Grundschulkinder auch kreativ tätig. „Sie gestalten bunte Plakate und Pappfüße, auf denen sie ihre Wünsche und Forderungen an die Politik formulieren“, erklärt Fischer-Möltgen.

„Grüne Meilen“ sammeln die Kinder aller Westerkappelner Grundschulen und Kitas im Rahmen der europaweite Kampagne „Kindermeilen“ des Netzwerks Klima-Bündnis vom 3. bis zum 28. Juni.

„Grüne Meilen“ sammeln die Kinder aller Westerkappelner Grundschulen und Kitas im Rahmen der europaweite Kampagne „Kindermeilen“ des Netzwerks Klima-Bündnis vom 3. bis zum 28. Juni. Foto: Dietlind Ellerich

Zusammen mit den Meilen-Heften gehen diese am Ende des Monats an das Netzwerk Klima-Bündnis sowie am Ende des Jahres über den großen Teich. Auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (UN) in Santiago de Chile sollen die Meilen und Botschaften der Kids aus ganz Europa den Politikern übergeben werden.

Fischer-Möltgen und die Westerkappelner Erzieherinnen und Lehrerinnen hoffen, dass es vielen Kindern gelingen wird, ihre Eltern davon zu überzeugen, das Auto stehen zu lassen. Elke Ursinus, Leiterin der AWO-Kita 1, wünscht sich, dass sie in diesem Sommer aufgeschlossener sind als vor einigen Jahren, als Westerkappelnens Nachwuchs schon einmal „grüne Meilen“ sammelte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6640199?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
A2: Ein Toter und vier Verletzte
Rettungshubschrauber landeten am Samstagabend auf der A2-Abfahrt Hamm-Uentrop und flogen zwei Schwerverletzte in Krankenhäuser. Für einen 18-jährigen Ahlener kam jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an der Unfallstelle.
Nachrichten-Ticker