„Auf gutem Wege“
Jubiläumsschrift „100 Jahre Kultur und Heimatverein Westerkappeln“ ist fertig

Westerkappeln -

Vor 100 Jahren wurde der Versailler Vertrag geschlossen, den viele Deutsche als Schmähfrieden verachteten und der den Nährboden für den Aufstieg der Nationalsozialisten in Deutschland bildete. Aus lokaler Sicht gibt es ein anderes bemerkenswertes Ereignis. Denn 1919 wurde auch der Verein für Heimatkunde Westercappeln gegründet. Zum 100. Geburtstag ist jetzt eine umfangreiche Festschrift erschienen.

Freitag, 28.06.2019, 13:34 Uhr aktualisiert: 28.06.2019, 16:14 Uhr
Druckfrisch: Der Vorstand des Kultur- und Heimatvereins Westerkappeln mit Heinz Schröer, Horst Dormann, Franz-Josef Schlie und Dr. Wieland Wienkämper (von links) hat eines der ersten Exemplare der Jubiläumsschrift übergeben. Für die Redaktion und Gestaltung zeichnet Schröer verantwortlich
Druckfrisch: Der Vorstand des Kultur- und Heimatvereins Westerkappeln mit Heinz Schröer, Horst Dormann, Franz-Josef Schlie und Dr. Wieland Wienkämper (von links) hat eines der ersten Exemplare der Jubiläumsschrift übergeben. Für die Redaktion und Gestaltung zeichnet Schröer verantwortlich Foto: Frank Klausmeyer

Der daraus erwachsene Kultur- und Heimatverein Westerkappeln will dieses Jubiläum angemessen feiern. Am 5. Oktober lädt er zu einer Festveranstaltung ein, flankiert von vielen größeren und kleineren Angeboten.

Zum 100-jährigen Bestehen ist nun auch eine umfassende Jubiläumsschrift erschienen, die auf mehr als 130 Seiten einen umfassenden Überblick über die Historie und die vielfältigen Aktivitäten des Vereins liefert.

Für die Redaktion und Gestaltung zeichnet Vorstandsmitglied Heinz Schröer verantwortlich, der nicht nur jede Menge Lesestoff zusammengetragen hat, sondern das Buch auch reichhaltig mit Fotos und anderen Dokumenten illustriert hat. „Es war zuweilen ein Balanceakt, die Ausgewogenheit zwischen Bild und Text zu wahren sowie in den einzelnen Themenbereichen den Organisatoren und Verantwortlichen gerecht zu werden“, schreibt Schröer in seiner Schlussbemerkung. Das Kunststück ist gelungen, möchte ihm zurufen, wer die Jubiläumsschrift schon studiert hat.

„Auf gutem Wege“ hat der Kultur- und Heimatverein das Buch getitelt. „Ich finde das zutreffend“, sagt Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer, die am Freitag eines der ersten Exemplare am Rande einer Vorstands- und Beiratssitzung des Vereins entgegennehmen durfte. Der Kultur- und Heimatverein Westerkappeln – übrigens der älteste Heimatverein im Tecklenburger Land – baue maßgeblich am Erfolg des Ortes mit, erklärt die Bürgermeisterin in ihrem Grußwort. Und er lebe dabei Gemeinschaft in bestem Sinne.

Die Jubiläumsschrift ist in einer Auflage von 500 Exemplaren gedruckt worden. In den kommenden zwei, drei Wochen werde das Heft an die rund 260 Mitglieder verschickt, kündigt Heinz Schröer an. Die übrigen Exemplare sollen dann bei der Festveranstaltung und anderen Events zum Preis von fünf Euro angeboten werden.

Noch vor Beginn der Sommerferien hat der Kultur- und Heimatverein zwei besondere Veranstaltungen im Kalender stehen: Am Freitag, 5. Juli, gibt es ein ökumenisches Wandelkonzert mit Musik an den beiden Westerkappelner Orgeln der evangelischen und der katholischen Kirche mit dem Organisten Christoph Grohmann (Rheda/Wiedenbrück).

Beginn ist um 18 Uhr mit dem ersten Abschnitt in der evangelischen Stadtkirche. Nach einem ökumenischen Spaziergang (bei gutem Wetter) zur katholischen Kirche wird dort das Konzert mit einem zweiten Teil fortgesetzt. Der Eintritt ist frei, am Ende wird um eine Spende gebeten. In Zusammenarbeit mit den ökumenischen Zaunkiekern wird ein geselliger Ausklang angeboten.

Am Sonntag, 14. Juli, wollen der Kultur- und Heimatverein und der Turn- und Handballclub (THC) Westerkappeln, der dieses Jahr sein 50-jähriges Bestehen feiert, gemeinsam wandern und Rad fahren. Start ist um 11 Uhr am Haus der Diakonie.  

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6729733?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Besser an der Mensa parken
Rund um das Universitätsklinikum ist es alles andere als einfach, einen Parkplatz zu finden. Mehr als 10 000 Beschäftigte und Tausende Besucher steuern dass UKM täglich an.
Nachrichten-Ticker