„Grüne Meilen“-Kampagne
Westerkappelner Kinder gehen beim Klimaschutz voran

Westerkappeln -

Alle reden vom Klimaschutz. Die Mädchen und Jungen der Westerkappelner Kindertagesstätten und der örtlichen Grundschulen haben aktiv dafür etwas getan. Vom 3. bis zum 28. Juni sammelten sie „grüne Meilen“. Am Dienstagabend haben Abordnungen der fünf Kindergärten das Ergebnis dem Gemeinderat präsentiert.

Mittwoch, 10.07.2019, 17:14 Uhr aktualisiert: 15.07.2019, 15:16 Uhr
Viele Sticker haben die Kinder mit ihren Eltern der örtlichen Tagesstätten bei der „Grüne Meilen“-Aktion gesammelt.
Viele Sticker haben die Kinder mit ihren Eltern der örtlichen Tagesstätten bei der „Grüne Meilen“-Aktion gesammelt. Foto: Frank Klausmeyer

Vier Wochen lang hatten die Kinder und natürlich deren Eltern „grüne Meilen“ gesammelt, indem sie ihre Wege zu und von Kita, zur Schule, zum Sport, zum Einkaufen oder zu Freunden nicht im Auto, sondern mit dem Rad oder zu Fuß, im Bus oder auf Inlinern zurücklegen. Einzige Ausnahme waren Fahrgemeinschaften. Für jede „grüne Meile“ gab es einen Sticker, der in ein Sammelheft geklebt wurde.

Am Dienstagabend haben Abordnungen der fünf Kindergärten das Ergebnis der Kindermeilen-Kampagne dem Gemeinderat präsentiert.

Am Dienstagabend haben Abordnungen der fünf Kindergärten das Ergebnis der Kindermeilen-Kampagne dem Gemeinderat präsentiert. Foto: Frank Klausmeyer

Die Sammelhefte sollen an die UN-Weltklimakonferenz geschickt werden, die im Dezember in Chile tagt, berichtete die Westerkappelner Klimaschutzmanagerin Franziska Müller den Lokalpolitikern.

Am Dienstagabend haben Abordnungen der fünf Kindergärten das Ergebnis der Kindermeilen-Kampagne dem Gemeinderat präsentiert.

Am Dienstagabend haben Abordnungen der fünf Kindergärten das Ergebnis der Kindermeilen-Kampagne dem Gemeinderat präsentiert. Foto: Frank Klausmeyer

Hinter der Aktion steckt das Klima-Bündnis, in dem 1700 Mitgliedskommunen in 26 europäischen Staaten versuchen, gemeinsam aktiv den Klimawandel zu bekämpfen. Das Klima-Bündnis ist nach eigenen Angaben das größte europäische Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz verschrieben hat. Die Klimameilen-Aktion, an der sich Westerkappelner Einrichtungen erstmals beteiligt haben, gibt es bereits seit 2002.

Die Kinder gestalteten auch Poster und Fußabdrücke mit ihren Wünschen und Forderungen an die nationale und internationale Klimapolitik.

Die Kinder gestalteten auch Poster und Fußabdrücke mit ihren Wünschen und Forderungen an die nationale und internationale Klimapolitik. Foto: Frank Klausmeyer

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die AWO-Kita I Am Königsteich sammelte insgesamt 721 Sticker, an der AWO-Kita II sind 458 Sticker zusammengekommen. Auch die anderen Kindergärten haben fleißig „grüne Meilen“ gesammelt; das Familienzentrum St. Barbara 587, der evangelische Kindergarten Anne Frank 170 und der evangelische Kindergarten Am Kapellenweg 334.

„Vor allem für die Eltern war das sicher eine große Anstrengung“, lobte Müller. „Bei uns haben die Kinder die Eltern motiviert“, meinte Stefanie Heitkamp, Leiterin der AWO-Kita II. Auf Franziska Müllers Frage, ob die Eltern weiter aufs Auto verzichten oder wieder in alte Muster verfallen, gab`s überwiegend ein „Abwarten“ zur Antwort.

Die Kinder gestalteten auch Poster und Fußabdrücke mit ihren Wünschen und Forderungen an die nationale und internationale Klimapolitik.

Die Kinder gestalteten auch Poster und Fußabdrücke mit ihren Wünschen und Forderungen an die nationale und internationale Klimapolitik. Foto: Frank Klausmeyer

Die Kinder haben übrigens nicht nur Stricker gesammelt, sondern in den vergangenen Wochen auch Poster und Fußabdrücke mit ihren Wünschen und Forderungen an die nationale und internationale Klimapolitik gestaltet. Auch diese wurden im Ratssaal vorgestellt und erst einmal von der Klimaschutzbeauftragten in Verwahrung genommen. Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer überreichte den Kita-Leiterinnen am Dienstag Urkunden für das Engagement.

Übrigens: Seit Beginn der Kampagne wurden in den beteiligten europäischen Staaten fast 30 Millionen „grüne Meilen“ gesammelt. Das Ergebnis dieses Jahres ist noch nicht erfasst.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6768372?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Arbeitsplatz Autobahn-Toilette
Hartmut Lippmann bei der Arbeit. Die Toilettenanlagen an der Autobahn werden von ihm und seinen Kollegen an jedem Tag des Jahres gereinigt. Manchmal ist das Routine, manchmal wartet auf die Serviceleute ein Knochenjob mit erheblichem Ekelfaktor.
Nachrichten-Ticker