Zeugen Jehovas haben neues Domizil errichtet
Sie wollen missionieren

Ibbenbüren/Westerkappeln/Lengerich -

Im vergangenen Jahr haben die Zeugen Jehovas am Ibbenbürener Südring einen neuen Versammlungsort, den „Königsreichssaal“, gebaut. Seit dem Frühjahr wird das Gebäude genutzt und ist vor allem an den Wochenenden frequentiert, auch von den Zeugen aus Westerkappeln und Lengerich.

Donnerstag, 11.07.2019, 19:00 Uhr
Die Zeugen Jehovas haben am Südring einen neuen Versammlungsort, den Königsreichssaal, gebaut.
Die Zeugen Jehovas haben am Südring einen neuen Versammlungsort, den Königsreichssaal, gebaut. Foto: Linda Braunschweig

Was dort geschieht, schildern Dieter Grothaus (71) und Kurt Danneberg (68). In den Versammlungen darf sprechen, wer „überzeugend in Wort und Leben“ ist, sagt Danneberg. Sprich: Die Maxime der Gemeinschaft voll erfüllt. Wer das tut, darüber entscheide ein Gremium. Nach einem halbstündigen Vortrag folge ein einstündiges Bibelstudium mit Fragen und Antworten. Mit Gebeten und Liedern klinge die Versammlung aus. Alle Treffen seien öffentlich, sagt Grothaus.

Wer mit den beiden Zeugen über ihre Glaubensgemeinschaft spricht, landet unweigerlich immer wieder bei der Bibel. Die eigene Auslegung des Buch Gottes ist für die Zeugen das Maß aller Dinge. Leitbild: Bibel ohne Kompromisse. Deshalb meiden die Zeugen auch Kontakte zu anderen Religionen: „Wir verhandeln nicht über biblische Lehre.“

Bibelstellen stehen auch bei den Zusammenkünften im Königreichssaal im Mittelpunkt. Zum Saal mit 110 Sitzplätzen gehört moderne Technik. Gebaut wurde das Gebäude mit dem weitläufigen Parkplatz fast ausschließlich in Eigenleistung, finanziert durch einen weltweiten Fonds der Zeugen.

Kurt Danneberg (kleines Foto, rechts) und Dieter Grothaus sind die so genannten Ältesten der Versammlung.

Kurt Danneberg (kleines Foto, rechts) und Dieter Grothaus sind die so genannten Ältesten der Versammlung. Foto: Linda Braunschweig

Einmal in der Woche und einmal am Wochenende kommen die Zeugen zusammen. Den Neubau nutzen auch die Versammlungen aus Westerkappeln und Lengerich.

Diese besteht in Ibbenbüren nach Angaben der Gemeinschaft aus 110 aktiven Zeugen. Ihre Zahl sei steigend, sagt Grothaus. Die Glaubensbrüder und -schwestern sind öffentlich präsent – regelmäßig sind sie in der Stadt oder an den Haustüren mit dem Magazin Wachtturm unterwegs. „Das ist ja quasi unser Markenzeichen“, sagt Grothaus, der wie Danneberg Ältester und Aufseher ist. In Videos zeigen die Zeugen das verheißene Paradies. Traumstrände, schöne junge Menschen sind dort zu sehen. Für diese Gespräche werden sie geschult, sagt Danneberg. Was sie an den Haustüren erleben? „Oft Gleichgültigkeit.“ Alle Zeugen „werden ermuntert“, zu den Versammlungen zu kommen. Es gelte, ständig an sich zu arbeiten. „Wir sind alle unvollkommen. Das müssen wir uns bewusst machen und uns ändern.“ Darauf setzen die Zeugen, wenn sie an Türen klingeln: „Wir missionieren. Das ist der Auftrag Jesu.“

Das sagt die Beratungsstelle

„Die Zeugen Jehovas haben eine strikte Vorstellung davon, wie Glaube aussehen soll“, sagt Christoph Grotepass von Sekten-Info Nordrhein-Westfalen e.V., einer vom Familienministerium geförderten Beratungs- und Informationsstelle. In ihrem Verständnis sei die Welt gefährlich, schützen könne sich nur, wer Jehovas Regeln befolge. Von einer Sekte spricht die Beratungsstelle nicht, es handele sich um eine „konfliktträchtige Gemeinschaft“. Das macht die Beratungsstelle auch an der steigenden Zahl von Ratsuchenden, zum Beispiel Angehörigen von Zeugen, fest. Es gebe „etliche Menschen, die damit Probleme haben“. Aber auch solche, die „glücklich und zufrieden“ in der Gemeinschaft lebten.Bei den Ratsuchenden gehe es meist um soziale Schwierigkeiten im Umgang, um abgebrochene Kontakte. Ein Ausstieg sorge für schwerwiegende Folgen, Zweifel und Ängste. Wer aussteige, müsse sein Bild der Welt neu justieren. Von Mitgliedern werde eine hohe Anpassungsbereitschaft an die Lebens- und Glaubensvorstellungen erwartet. Starke Abweichungen würden nicht toleriert. Daher komme es vermehrt zu Austritten, wenn junge Erwachsene eigene Vorstellungen entwickeln.

...

Der 68-jährige Danneberg war Zollbeamter. Er ist seit Jahrzehnten für die Zeugen unterwegs. Zuvor sei er Atheist gewesen, erzählt er. 1975 hat er sich taufen lassen. Dieter Grothaus wurde 1963 getauft. Er hat zuletzt als selbstständiger Schmucksteinfasser gearbeitet. Den Glauben der Zeugen bekam er als Kind vermittelt. Sein Vater und der Großvater gehörten zur Gemeinschaft.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6770983?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
TSV 1860 München - Preußen Münster
Liveticker: TSV 1860 München - Preußen Münster
Nachrichten-Ticker