Energiesprechtag in Westerkappeln
Tipps gegen Hitze im Haus

Westerkappeln -

Schon nach wenigen Tagen Sommerhitze kann das eigene Zuhause von der Wohlfühloase zu einem überhitzten Ort werden, um den man lieber einen großen Bogen macht, schreibt die Gemeindeverwaltung Westerkappeln und weist gleichzeitig auf den nächsten Energiesprechtag der Verbraucherzentrale im Rathaus hin.

Montag, 19.08.2019, 07:00 Uhr
Luftbewegung lindert das Hitzegefühl. Ein Ventilator kann deshalb schon einen großen Unterschied machen, ganz ohne aktive Kühlung.
Luftbewegung lindert das Hitzegefühl. Ein Ventilator kann deshalb schon einen großen Unterschied machen, ganz ohne aktive Kühlung. Foto: Oliver Werner

Habe sich, wie in den vergangenen Wochen, die Dauerhitze einmal eingenistet, stresse sie auch ansonsten gesunde Körper und verhindere erholsamen Schlaf. Gesundheitlich vorbelastete Menschen litten ohnehin unter den zu hohen Temperaturen. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale hat einige Tipps zusammengestellt, wie die Hitze draußen bleibt:

► Sonne aussperren: Die Fenster sind häufig die Einfallstore für Hitze. Zu empfehlen sind deshalb außen montierte Schattenspender wie Rollladen, Jalousien oder Markisen. Können die Fenster nur von innen verdunkelt werden, sollten helle oder reflektierende Materialien genutzt werden. Sonnenschutzverglasung, die die Hitze aussperrt, Licht aber nicht, empfiehlt sich zum Beispiel bei großen Südfenstern, die nicht von außen verschattet werden können.

► Nachts lang lüften, tagsüber kurz: Bei anhaltender Hitze kann es sich lohnen, einen Wecker zu stellen, um früh am Morgen kühle und frisch Luft in die Wohnung zu bekommen. Diese Abkühlung darf auch nicht zu kurz ausfallen, weil Möbel und Wände Wärme speichern. Kühlen sie während des Lüftens nicht ab, heizen sie ihrerseits später den Raum wieder auf. Soll tagsüber während der heißen Stunden frische Luft herein, sollten die Fenster nur kurz offen bleiben.

► Luft in Bewegung setzen: Luftbewegung lindert das Hitzegefühl. Ein Ventilator kann deshalb schon einen großen Unterschied machen, ganz ohne aktive Kühlung. Wer aber zum Beispiel aus gesundheitlichen Gründen nicht auf Klimatisierung verzichten kann, sollte effiziente Klimageräte nutzen. Das sind Split-Geräte, bei denen der Wärmetauscher außen angebracht wird. Sie sparen gegenüber Kompaktmodellen deutlich Energie.

► Langfristig mit Dämmung abhelfen: Wärmedämmung am Haus ist bekannt dafür, Heizwärme drinnen zu halten. Sie funktioniert aber auch anders herum: Die Extra-Schicht an der Fassade oder unterm Dach hält auch Hitze länger draußen. Gerade in Räumen unter dem Dach kann das zu großen Verbesserungen führen. Auch eine Dachbegrünung kann entsprechende Effekte haben.

Wer mehr darüber erfahren möchte, wie sein Haus vor der Sommerhitze geschützt werden kann oder wer den Einbau eines neuen Heizsystems plant und sich vorab beraten lassen möchte, sollte am Donnerstag, 5. September den nächsten Energiesprechtag der Verbraucherzentrale im Westerkappelner Rathaus nutzen. Diplom-Ingenieur Ralf Siegmund berät auch über energetische Sanierungsmöglichkeiten und sucht passende Fördermittel heraus. DDie Beartung findet von 14 bis 17.30 Uhr im kleines Sitzungszimmer (Raum 28) statt und ist kostenlos. Eine Anmeldung für ein persönliches Beratungsgespräch ist erforderlich – entweder telefonisch unter ✆ 05971/8697001 oder über das Kontaktformular auf der Homepage der Verbraucherzentrale www.verbraucherzentrale.nrw/beratungsstellen/rheine.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6856640?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
So will das Münsterland die Raupenplage bekämpfen
Die Brennhaare des Eichenprozessionsspinners können beim Menschen allergische Hautreaktionen auslösen.
Nachrichten-Ticker