www.jugendpflege-westerkappeln.de
Fakeshop mit gestohlener Identität: Internetseite wurde gelöscht

Westerkappeln -

Unter der Internetadresse www.jugendpflege-westerkappeln.de haben geneigte User lange – meist spärliche – Informationen über die Angebote der offenen Jugendtreffs ­JoyZ und Teestube Velpe erhalten. Jetzt ist die Domain endgültig gelöscht, und zwar auf Veranlassung der Bremischen Landesmedienanstalt. Der Fall zeigt anschaulich, was zuweilen für ein Schindluder im Netz betrieben wird.

Donnerstag, 05.09.2019, 16:00 Uhr
Unter der Domain www.jugendpflege-westerkappeln.de hatten Unbekannte einen Fakeshop für Markenschuhe gelöscht. Dazu hatten sie die Daten einer Person gestohlen, die von der ganzen Sache nichts wusste.
Unter der Domain www.jugendpflege-westerkappeln.de hatten Unbekannte einen Fakeshop für Markenschuhe gelöscht. Dazu hatten sie die Daten einer Person gestohlen, die von der ganzen Sache nichts wusste. Foto: Screenshot: Frank Klausmeyer

Vor fünf Monaten waren die WN bei Recherchen in anderem Zusammenhang auf die Homepage www.jugendpflege-westerkappeln.de gestoßen, die sich zu dem Zeitpunkt bereits in einen dubiosen Onlineshop für Schuhe verwandelt hatte. Es gab kein Impressum wie auch keine anderen Angaben zum Anbieter. Und die Seite strotzte nur so vor Rechtschreib- und Grammatikfehlern.

Der Verein Mediencooperative Steinfurt, der die offene Jugendarbeit in Westerkappeln verantwortet und Träger der beiden Jugendzentren ist, hatte keinen blassen Schimmer. Die Homepage war längst abgemeldet worden, die Domain hatte sich jedoch offensichtlich jemand anderes an Land gezogen.

Fall für Landesmedienanstalt

Für Internetangebote und Verstöße beispielsweise gegen die Impressumspflicht sind die Landesmedienanstalten zuständig. Auf Anfrage unserer Redaktion bei der Landesmedienanstalt NRW in Düsseldorf stellte diese über eine sogenannte Whois-(Wer ist)Abfrage bei der Webseite jugendpflege-westerkappeln.de einen Anbieter aus Bremen fest.

Die Bremische Landesmedienanstalt übernahm den Fall und suchte Kontakt zur DENIC auf, die alle .de-Domains verwaltet. „Es handelte sich bei der Webseite um einen sogenannten Fakeshop“, bestätigt Cornelia Holsten , Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten und Direktorin der Bremischen Landesmedienanstalt, unseren Verdacht.

Identitätsdiebstahl

Die Person, die in den Inhaberdaten zur Domain gelistet war, sei zwar real gewesen, habe aber selbst nichts von dieser Domainregistrierung gewusst. „Die Daten wurden missbräuchlich verwendet“, erläutert Cornelia Holsten nach Abschluss der Ermittlungen. Da es sich ihr zufolge hier um einen Identitätsdiebstahl handelte, konnte allerdings nur der (fälschlich) registrierte Domaininhaber die Löschung der Domain beauftragen. Nachdem dieser eine schriftliche Löschungserklärung abgab, wurde die Domain gelöscht. „Heute existiert der Fakeshop nicht mehr“, versichert Holsten.

Infos zum Jugendtreff im Dietrich-Bonhoeffer-Haus gibt es unter jugendzentrum-joyz.de. Die sind allerdings immer noch sehr übersichtlich. Die Teestube Velpe hat gar keine eigene Webseite – das ist aber sicher besser als ein Fakeshop.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6902299?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
2:0 gegen Magdeburg: Preußen Münster beendet Sieglosserie
Er kann es noch; Rufat Dadashov (2.v.l.) erzielte wie in Meppen ein Tor, dieses Mal zur 1:0-Führung
Nachrichten-Ticker