Festveranstaltung zum 100-jährigen Bestehen des Kultur- und Heimatvereins Westerkappeln
Geburtstagsfeier in großer Runde

Westerkappeln -

In großer Runde hat der Kultur- und Heimatverein Westerkappeln am Wochenende sein 100-jähriges Bestehen gefeiert. Schon lange vor Beginn des Festaktes in der Aula des Schulzentrums trudelten am Samstagnachmittag die Abordnungen befreundeter Vereine aus den Nachbargemeinden und aus Westerkappeln ein.

Sonntag, 06.10.2019, 15:50 Uhr aktualisiert: 07.10.2019, 16:06 Uhr
Almuth Stiegemeyer (Mitte) – hier mit den Damen vom Serviceteam des Heimatvereins – versüßte die Jubiläumsfeier mit einer tollen Torte.Die Gruppe „Dütt un Datt“ gestaltete am Sonntag zum Erntedankfest einen plattdeutschen ökumenischen Gottesdienst. Die Landfrauen hatten den Altar in der Stadtkirche mit reichlich Erntegaben geschmückt.Vorstand und Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins freuten sich über ein volles Haus.Die Fotoausstellung „Westerkappelner Ansichten im Wandel der Zeiten“ stieß auf großes Interesse.Zum runden Geburtstag wurden am Samstag auch einige Urkunden verteilt.Hanna Schmedt, Witwe des langjährigen ehemaligen Kreisheimatpflegers Friedrich Schmedt, war ebenfalls zu Gast. Die rüstige Seniorin wird in diesem Monat 101 Jahre alt und erzählte aus ihrem Leben.
Almuth Stiegemeyer (Mitte) – hier mit den Damen vom Serviceteam des Heimatvereins – versüßte die Jubiläumsfeier mit einer tollen Torte.Die Gruppe „Dütt un Datt“ gestaltete am Sonntag zum Erntedankfest einen plattdeutschen ökumenischen Gottesdienst. Die Landfrauen hatten den Altar in der Stadtkirche mit reichlich Erntegaben geschmückt.Vorstand und Mitglieder des Kultur- und Heimatvereins freuten sich über ein volles Haus.Die Fotoausstellung „Westerkappelner Ansichten im Wandel der Zeiten“ stieß auf großes Interesse.Zum runden Geburtstag wurden am Samstag auch einige Urkunden verteilt.Hanna Schmedt, Witwe des langjährigen ehemaligen Kreisheimatpflegers Friedrich Schmedt, war ebenfalls zu Gast. Die rüstige Seniorin wird in diesem Monat 101 Jahre alt und erzählte aus ihrem Leben. Foto: Dietlind Ellerich

Vorstand und Mitglieder freuten sich über ein volles Haus, Geschenke und Urkunden, eine Geburtstagstorte aus der Küche von Vereinsmitglied Almuth Stiegemeyer , dazu über viele Gäste, von denen es sich einige nicht nehmen ließen, zum Jubiläum zu gratulieren.

Trotz seiner 100 Jahre war der Kultur- und Heimatverein nicht der Älteste im Saal. Hanna Schmedt, Witwe des langjährigen ehemaligen Kreisheimatpflegers Friedrich Schmedt, war ebenfalls zu Gast. Die rüstige Seniorin wird in diesem Monat 101 Jahre alt und hätte wohl gerne noch länger aus ihrem Leben erzählt, als es der Zeitplan zuließ.

Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer lobte das Engagement der ehrenamtlich Aktiven. „Wir brauchen die Traditionen, aber auch Innovatives“, machte sie deutlich. Ihr Lotter Amtskollege Rainer Lammers lobte ebenfalls den Einsatz des Vereins, und auch Landrat Dr. Klaus Effing gratulierte „dem ältesten Heimatverein im Kreis Steinfurt“. „Sie können stolz sein auf das, was Sie hier so lange auf die Beine stellen“, lobte er.

Sie freue sich über das breite und vielfältige Spektrum, das Westfalen bereichere“, versicherte Dr. Silke Eilers, Geschäftsführerin des Westfälischen Heimatbundes.

Als „Gütesiegel für Kultur, Heimat und Naturschutz“ bezeichnete Ulrich Gövert, Präsident des Vereins Wiehengebirgsverband Weser-Ems, die zahlreichen Aktivitäten. Und auch Reinhild Finke , Vorsitzende des Kreisheimatbundes Steinfurt, wünschte den Aktiven weiterhin viele Ideen, ein gutes Miteinander und Freude an ihrem Tun. „Friedrich Rohlmann würde staunen, was aus seiner Initiative geworden ist“, sagte Finke mit Blick auf den Vereinsgründer, dessen Enkelin Doris Rohlmann ebenfalls zu Gast war.

Die Plattdeutsch-Gruppe „Dütt un Datt“ präsentierte ihre gemeinschaftlich aus dem hochdeutschen übersetzte Erzählung „Der Brand“ von Friedrich Ernst Hunsche, bevor die Festgesellschaft das Westerkappelner Heimatlied in allen Strophen anstimmte.

Festveranstaltung 100 Jahre Kultur- und Heimatverein Westerkappeln

1/28
  • Die Bigband der Gesamtschule setzte musikalische Akzente.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Vorstandsmitglied Franz-Josef Schlie begrüßte zahlreiche Gäste in der Aula des Schulzentrums.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Bürgermeisterin Annette Große-Heitmeyer sprach ein Grußwort.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Auch Landrat Dr. Klaus Effing gratulierte.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Silke Eilers, Geschäftsführerin des Westfälischen Heimatbundes gehörte ebenso zu den Gratulanten...

    Foto: Dietlind Ellerich
  • ...wieder Lotter Bürgermeister Rainer Lammers.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Viele Gratulanten begrüßte der Kultur- und Heimatverein Westerkappeln am Samstag in der Aula.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Der Festakt wurde musikalisch auch begleitet von der jungen Pianistin Julia Laukert.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Als „Gütesiegel für Kultur, Heimat und Naturschutz“ bezeichnete Ulrich Gövert, Präsident des Vereins Wiehengebirgsverband Weser-Ems (links), die zahlreichen Aktivitäten des Heimatvereins.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Glückwünsche des Kreisheimatbundes Steinfurt überbrachte dessen Vorsitzende Reinhild Finke.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Foto: Dietlind Ellerich
  • Die jungen Aktiven des Tanzstudios „myDANCE“ waren mit von der Partie.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Hanna Schmedt, Witwe des langjährigen ehemaligen Kreisheimatpflegers Friedrich Schmedt, war ebenfalls zu Gast. Die rüstige Seniorin wird in diesem Monat 101 Jahre alt und erzählte aus ihrem Leben.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Winfried Eggert musizierte.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Die Plattdeutschgruppe „Dütt und Datt“ stimmte das Westerkappelner Heimatlied an.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Almuth Stiegemeyer versüßte die Jubiläumsfeier mit einer tollen Torte.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Die Damen des Serviceteams kümmerten sich ums leibliche Wohl der Gäste.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Die Kuchenbuffet war reich bestückt.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Musik gab es in vielen Facetten.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Peter Herschlein stellte sein Buch „Funde mit Geschichte(n)“ vor.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • In einer kleinen Ausstellung waren die vielfältigen Betätigungsfelder des Kultur- und Heimatvereins zu sehen.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • In einer kleinen Ausstellung waren die vielfältigen Betätigungsfelder des Kultur- und Heimatvereins zu sehen.

    Foto: Dietlind Ellerich
  • In einer kleinen Ausstellung waren die vielfältigen Betätigungsfelder des Kultur- und Heimatvereins zu sehen.

     

    Foto: Dietlind Ellerich
  • In einer kleinen Ausstellung waren die vielfältigen Betätigungsfelder des Kultur- und Heimatvereins zu sehen.

     

    Foto: Dietlind Ellerich
  • In einer kleinen Ausstellung waren die vielfältigen Betätigungsfelder des Kultur- und Heimatvereins zu sehen.

     

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Vorstandsmitglied Horst Dormann (links) mit Ulrich Gövert, Präsident des Vereins Wiehengebirgsverband Weser-Ems

    Foto: Dietlind Ellerich
  • In einer kleinen Ausstellung waren die vielfältigen Betätigungsfelder des Kultur- und Heimatvereins zu sehen.

     

    Foto: Dietlind Ellerich
  • Die Gruppe „Dütt un Datt“ gestaltete am Sonntag zum Erntedankfest einen plattdeutschen ökumenischen Gottesdienst. Die Landfrauen hatten den Altar in der Stadtkirche mit reichlich Erntegaben geschmückt.

    Foto: Dietlind Ellerich

Da die meisten Grußworte ausführlicher ausfielen, als die Organisatoren es erwartet hatten, musste Franz-Josef Schlie als Moderator des Festaktes das Programm straffen, um den Zeitplan halbwegs einhalten zu können. Das traf die jungen Aktiven des Tanzstudios „myDANCE“, die ihren Auftritt verkürzten, ebenso wie die Vorstellung des Buches „Funde mit Geschichte(n)“ von Peter Herschlein und einen Film der vereinseigenen Geschichtswerkstatt.

Der Festakt wurde musikalisch begleitet von der Bigband der Gesamtschule, der Pianistin Julia Laukert, einem Querflöten-Ensemble und einer Saxophongruppe.

Am Nachmittag wurde zudem die Ausstellung „Westerkappelner Ansichten im Wandel der Zeiten“ eröffnet. Dr. Gunter Böhlke kündigte an, die Fotos in den kommenden Monaten der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Am Sonntag hatte in der Stadtkirche „Dütt un Datt“ das Wort. In Zusammenarbeit mit den Westerkappelner Landfrauen gestaltete die Gruppe zum Erntedankfest einen plattdeutschen Gottesdienst. Die Predigt hielt Pastor Anton Sinningen aus Osnabrück-Eversburg. Musik machten die Kantorei und der Posaunenchor unter der Leitung von Martin Ufermann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6982569?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Kampf gegen Plastikfolie und Einwegbecher
Einwegverpackungen sollen reduziert werden.
Nachrichten-Ticker