TSV Westfalia 06 stellt Kinderschutzbeauftragte vor
„Moralische Verpflichtung“

Westerkappeln -

Ab sofort gibt es beim Sportverein TSV Westfalia 06 Westerkappeln zwei Kinderschutzbeauftragte, die Präventionsarbeit leisten oder eingreifen, wenn Übergriffe und Vorfälle sexualisierter Gewalt bekannt werden. Schon seit zweieinhalb Jahren ist Nicole Buchwald Ansprechpartnerin für Kinder und Jugendliche, Eltern und Mitarbeiter. Mit August Keidel hat sie seit Kurzem ein männliches Pendant an ihrer Seite.

Donnerstag, 17.10.2019, 10:40 Uhr
Nicole Buchwald und August Keidel (links) möchten als Kinderschutzbeauftragte des TSV Westfalia 06 Westerkappeln sensibilisieren, vorbeugen und helfen, wenn doch etwas passiert ist. Der Vereinsvorsitzende Wolf Häke ist froh, dass das Duo dieses Ehrenamt übernimmt.
Nicole Buchwald und August Keidel (links) möchten als Kinderschutzbeauftragte des TSV Westfalia 06 Westerkappeln sensibilisieren, vorbeugen und helfen, wenn doch etwas passiert ist. Der Vereinsvorsitzende Wolf Häke ist froh, dass das Duo dieses Ehrenamt übernimmt. Foto: Dietlind Ellerich

Der Westfalia-Vorsitzende Wolf Häke sieht in diesem Engagement „eine moralische Verpflichtung“ für den Verein, und er ist dankbar, dass das Duo sich bereit erklärt hat, es zu übernehmen. Mit im Boot sind der Kinderschutzbund Rheine, der die Kinderschutzbeauftragten in Fortbildungen für ihren Einsatz fit macht, sowie der Landessportbund.

Für das Thema sensibilisieren und präventiv tätig werden, damit nichts passiert, möchten Keidel und Buchwald . Bei sexualisierter Gewalt und Missbrauch gehe es nicht nur um körperliche, sondern auch um emotionale und psychische Übergriffe oder um einen zweideutigen WhatsApp-Chat.

Die Täter-Opfer-Konstellationen können ebenfalls ganz unterschiedlich sein. Da stehen Übergriffe von Übungsleitern an Schutzbefohlenen ebenso im Fokus wie solche von Kindern und Jugendlichen untereinander oder auch Missbrauch innerhalb der Familie, auf den Übungsleiter oder Gruppenhelfer im Verein durch verändertes Verhalten eines Kindes aufmerksam würden.

Buchwald und Keidel wünschen sich natürlich, dass nichts passiert. Die Zahlen sprechen aber eine andere Sprache. Sie wissen von mehr als 550 Fällen im Kreis Steinfurt in einem Jahr, davon mehr als 60 Prozent in Sportvereinen. „Das ist sehr erschreckend“, betonen sie, wohl wissend dass die Dunkelziffer höher ist.

Schon bei der Einstellung von Mitarbeitern, die im Verein mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten oder sie betreuen, schauen Nicole Buchwald und August Keidel genauer hin, damit ihnen niemand durch die Lappen geht. „Alle Leiter und Helfer ab 14 Jahren müssen ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen und den Ehrenkodex des Landessportbundes unterschreiben“, stellt Buchwald klar. Darin verpflichten sie sich unter anderem, dem persönlichen Empfinden der ihnen Anvertrauten Vorrang vor den eigenen persönlichen Wünschen und Zielen zu geben, deren „Recht auf körperliche Unversehrtheit und Intimsphäre zu achten und keine Form der Gewalt, sei sie physischer, psychischer oder sexueller Art auszuüben“ oder auch „einzugreifen, wenn in meinem Umfeld gegen diesen Ehrenkodex verstoßen wird“.

Übungsleiter, die sich in Umkleidekabinen aufhalten, oder gemeinsames Duschen von Trainern und jungen Sportlern seien „No-Goes“, erklären die Kinderschutzbeauftragten des TSV Westfalia 06 Westerkappeln.

Sie haben vereinseigene Verhaltensregeln für Trainer und Betreuer formuliert, die auf der Website unter www.westfalia-westerkappeln.de nachzulesen sind.

„Schweigen schützt die Falschen“ oder „Grabschen ist uncool“ steht auf den Plakaten und Broschüren, die der Landessportbund und das Landesministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport für die Präventionskampagne zur Verfügung stellen. Nicole Buchwald, August Keidel und Wolf Häke werden sie in Schaukästen und in den Sportstätten aushängen, um auf das Thema aufmerksam zu machen und die Menschen zu sensibilisieren, genau hinzuschauen.

Sie möchten die Kinder und Jugendlichen schützen, aber auch potenzielle Täter abschrecken. Und sie möchten helfen, wenn trotz aller Präventionsmaßnahmen doch etwas passiert. Im Fall der Fälle sind sie erreichbar unter der E-Mailadresse kinderschutzbeauftragte@westfalia-westerkappeln.de oder unter ✆ 0 54 04/3738 (Nicole Buchwald) und 0176/6 90 79 36 13 (August Keidel).

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7005727?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Nachrichten-Ticker