Westerkappelner Nachbarschaft wieder aktiv
Gemeinschaft leben

Westerkappeln -

Die Anwohner am Mühlenbusch sind eine rührige Gemeinschaft. Erst vor ein paar Tagen säten einige eine Blumenwiese ein, jetzt sind sie wieder aktiv geworden.

Freitag, 01.11.2019, 13:34 Uhr aktualisiert: 01.11.2019, 13:36 Uhr
Alle Nachbarn haben sich mit einer Fliese auf der Säule verewigt und zeigen damit, dass sie sich als ein Teil der Säule dieser gemeinschaft fühlen.Mit Keramikfiguren wird die Säule „gekrönt“.
Alle Nachbarn haben sich mit einer Fliese auf der Säule verewigt und zeigen damit, dass sie sich als ein Teil der Säule dieser gemeinschaft fühlen.Mit Keramikfiguren wird die Säule „gekrönt“. Foto: privat

Unter dem Motto „Ich bin ein Teil der Säulen dieser Gemeinschaft!“ entstanden selbst gestaltete Fliesen, die zu einem Gesamtwerk zusammengefügt wurden und nun als Zeugnis lebendiger Gemeinschaft eine Säule schmücken, die direkt gegenüber der Gemeinschaftsbank aufgestellt wurde. Mit viel Eifer und Freude entwickelte sich eine Fliese nach der anderen zu einer gemeinsamen Einheit.

„Es wäre schön, wenn die Idee, gemeinsam etwas zu gestalten, nicht nur auf den Mühlenbusch beschränkt bliebe, sondern in einer Art Schneeballsystem viele Menschen erfasst“, schreibt Heidrun Bailly , die zu den Initiatoren gehörte.

Hier sei deutlich zu spüren gewesen, dass solche Projekte verbinden und für mehr als nur eine positive Stimmung sorgten.

Mit Keramikfiguren wird die Säule „gekrönt“.

Mit Keramikfiguren wird die Säule „gekrönt“. Foto: privat

Zur kleinen Nachbarschaft am Mühlenbusch gehören neben Heidrun und Reinhard Bailly Erika und Karl-Heinz Hackmann, Birgit und Dieter Stockhowe, Karin und Günter Maiwald, Stefanie Knosmann und Matthias Pieper, Inge Twiehaus, Dagmar und Bodo Twiehaus, Elli und Manfred Hemmer, Bettina Hemmer und Stephan Matysick, Sonja Bulk und Andreas Iborg sowie Renate und Günter Kreyenhagen.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7037018?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
FMO will bis 2030 klimaneutral sein
Flughafen Münster/Osnabrück: FMO will bis 2030 klimaneutral sein
Nachrichten-Ticker