Jury zum Bürgerpreis der Stadtwerke Tecklenburger Land hat getagt
Rekord bei den Nominierungen

Westerkappeln/Tecklenburger land -

Zur vierten Auflage des Bürgerpreises für ehrenamtliches Engagement der Stadtwerke Tecklenburger Land gibt es ein Rekordergebnis. Denn mit 62 Nominierungen ist die Resonanz auf den Bürgerpreis so hoch wie nie zuvor. Allein aus Westerkappeln gab es 16 Meldungen.

Montag, 04.11.2019, 17:06 Uhr

Angesichts dieser Zahl hatten die Mitglieder der Jury laut Mitteilung der Stadtwerke keine leichte Aufgabe. Sie wählten nun aus allen Vorschlägen jeweils einen Preisträger für die Kommunen der Stadtwerke Tecklenburger Land Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln aus. „Ich bin beeindruckt, wie viele unterschiedliche Vorschläge es gibt“, zieht Edith Meisel Bilanz. Die Ibbenbürenerin hat – ebenso wie Norbert Klose aus Recke – als Energie-Kundin der Stadtwerke Tecklenburger Land in der Jury mitgewirkt. Zum Gremium gehörten außerdem Anke Rieping und Detlev Becker, die ihren Sachverstand in puncto Ehrenamt als Vorsitzende der Bürgerstiftung Tecklenburger Land beziehungsweise als Geschäftsführer des hiesigen Caritasverbandes einbrachten. Hörstels Bürgermeister David Ostholthoff war als Vertreter der Stadtwerke-Kommunen dabei. Peter Vahrenkamp, Geschäftsführer der Stadtwerke Tecklenburger Land Energie GmbH, und Stadtwerke-Vertriebsleiter Marcus Rüdiger komplettierten die Jury. „Seit Gründung der Stadtwerke Tecklenburger Land setzen wir auf den Bürgerpreis“, sagt Peter Vahrenkamp. „Die Vielzahl der Nominierungen ist ein schönes Signal, wie sehr sich dieser Preis in der Region etabliert hat.“

Der Bürgerpreis der Stadtwerke Tecklenburger Land wird alle zwei Jahre vergeben. Mit dem mit 1000 Euro dotierten Preis sollen laut Pressemitteilung Einzelpersonen, Initiativen und Projekte gewürdigt werden, die sich im Sinne des Stadtwerke-Mottos „Füreinander. Miteinander.“ uneigennützig in der Region einsetzen. Potenzielle Preisträger können sich nicht selbst vorschlagen, sondern müssen von Dritten benannt werden.

Rund zwei Stunden tagte die Jury. „Das war ein sehr intensiver Austausch. Das habe ich gerne gemacht“, wird Ostholthoff zitiert. Wer die Preisträger in Hörstel, Hopsten, Ibbenbüren, Lotte, Mettingen, Recke und Westerkappeln sind, soll an dieser Stelle noch nicht verraten werden. Die Auszeichnungen werden ab Januar 2020 nach und nach vergeben.

„Es ist schön zu sehen, wie viele Menschen sich ehrenamtlich einsetzen“, zieht Jury-Mitglied Norbert Klose sein persönliches Fazit. Die Auswahl aus allen Nominierungen sei ihm nicht leicht gefallen. „Eigentlich hätten alle einen Preis verdient.“ Vor diesem Hintergrund appelliert Marcus Rüdiger an alle, die einen Vorschlag eingereicht haben, am Ball zu bleiben: „Wenn es eine Neuauflage des Bürgerpreises gibt, können Vorschläge, die nicht zum Zuge gekommen sind, gerne nochmals nominiert werden.“

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7042811?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Strategiepapier für den Eichenprozessionsspinner
In sensiblen Bereichen sollen im nächsten Jahr Nester entfernt werden. Die Gemeinde hat dazu im Haushalt 15 000 Euro eingestellt.
Nachrichten-Ticker