Gute Geschäftslage für Echterhoff Bau in Westerkappeln
Auftragsbücher sind prall gefüllt

Westerkappeln-Velpe -

Die Bauleistung bei Echterhoff Bau in Westerkappeln mit seinen bundesweiten Aktivitäten ist nach Unternehmensangaben 2018 weit über dem Branchendurchschnitt gestiegen. Das werde auch dieses Jahr der Fall sein. Der Auftragsbestand sichere auch für 2020 eine gute Auslastung, berichtete Senior Helmut Echterhoff jetzt im Rahmen der jährlichen zur Mitarbeiterehrung.

Freitag, 06.12.2019, 05:00 Uhr
Der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Echterhoff (links) und Seniorechef Helmut Echterhoff (rechts) ehreten die Jubilare (von links) Peter Upmann, Reiner Spellmeyer, Bernhard Koczula, Johann Vogel.
Der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Echterhoff (links) und Seniorechef Helmut Echterhoff (rechts) ehreten die Jubilare (von links) Peter Upmann, Reiner Spellmeyer, Bernhard Koczula, Johann Vogel. Foto: Echterhoff Bau

Auch in diesem Jahr hatte das Bauunternehmen Echterhoff zur Mitarbeiterehrung in die Zentrale in Westerkappeln-Velpe eingeladen. Trotzteilweise weiter Anfahrwege kamen laut Mitteilung fast 50 Pensionäre und langjährige Mitarbeiter zu dem Treffen.

Wie jedes Jahr berichtete der Senior, Diplom-Ingenieur Helmut Echterhoff, zur Geschäftslage, die vergangenes und auch dieses Jahr erfolgreich verlaufen sei. Die Mitarbeiterzahl habe sich mit über 500 Beschäftigten stabilisiert. Darunter sind laut Mitteilung 64 Auszubildende, davon wiederum zwölf in einer dualen Ausbildung (Lehre und Studium). Trotzdem suche Echterhoff neue Mitarbeiter und für 2020 Auszubildende.

Die Bauleistung bei Echterhoff mit seinen Aktivitäten von Hamburg über Berlin, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen, Ruhrgebiet, Rheinland bis Hessen ist nach Unternehmensangaben 2018 weit über dem Branchendurchschnitt gestiegen. Das werde auch dieses Jahr der Fall sein. Der Auftragsbestand mit einer Reichweite von 15 Monatsumsätzen sichere auch für 2020 eine gute Auslastung.

Im Firmenbericht war diesmal das Hauptthema die Entwicklung des Brückenschnellbausystems von Echterhoff. Durch den Einsatz von Spannbeton-Fertigteilen mit bis zu 100 Tonnen Gewicht für die Überbauten, aber auch für die Brückenunterbauten (Widerlager, Flügel) könnten die Bauzeiten bei Straßen- und Bahnbrücken wesentlich verkürzt werden. Wichtig sei vor allem, eine möglichst kurze Vollsperrung von Autobahnen und Bahnstrecken zu erzielen.

Die bereits ausgeführten Objekte wie das Autobahnkreuz A 1/A 30 iLotte mit um sechs Monate früherer Verkehrsfreigabe, Bahnbrücken in Dortmund mit Sperrzeiten von 30 Arbeitstagen und Autobahnbrücken A 3 bei Hamminkeln in sechs Monaten statt der vorgesehenen zwölf Monate belegten die Einhaltung der Ziele zum Vorteil der Nutzer und die Leistungsfähigkeit von Echterhoff Bau, heißt es in der Pressemitteilung.

Sieben Mitarbeiter wurden für ein 25-jähriges Arbeitsjubiläum geehrt und zwei Mitarbeiter nach 41 beziehungsweise 18 Jahren Betriebszugehörigkeit verabschiedet.

Nach einem Blick auf die zahlreichen „Brandherde“ der Welt und die unsichere Weltwirtschaftslage schloss Helmut Echterhoff aber mit einem positiven Ausblick für die Baubranche vor allem im Wohnungsbau und im Infrastrukturbau.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7112808?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F105%2F188%2F
Nachrichten-Ticker