Kreis Warendorf
Durchgeknallte Nachbarn

Mittwoch, 25.02.2009, 09:02 Uhr

Oelde . „Die Distel “ am Bahnhof Friedrichstraße , zeigt intelligente, freche, politische Satire. Zwei Ensemblegruppen unterhalten das Publikum gemeinsam mit Musikern in witzigen Spielszenen, untermalt mit hitverdächtigen Songs. Über 100 000 Gäste besuchen das Ensemble jedes Jahr. „Hurra, Humor ist eingeplant“ – mit diesem Programm begann „Die Distel“ auf Wunsch „breitester Bevölkerungskreise“ durch Magistratsbeschluss am 2. Oktober 1953 zu blühen. Mit ihrer Gründung sollte im Osten Berlins ein politisches Gegengewicht zu den Insulanern und Stachelschweinen in West-Berlin geschaffen werden. Ihr Gründer und Direktor Erich Brehm aber zielte „aufs Janze“ und so wurde „Die Distel“ bald zu einer bekannten und beliebten Gesamt-Berliner Adresse.

Mehrmals wollten sich die Regierenden der DDR dieses kritische Kabarett nicht mehr bieten lassen. Direktoren wurden neu berufen und mussten wieder gehen. 1988 durfte ein ganzes Programm „Keine Mündigkeit vorschützen“ nicht zur Aufführung kommen. Das nächste Programm konnte nicht mehr verboten werden und „Die Distel“ ging „Mit dem Kopf durch die Wende“.

Im Rahmen der Reihe „Oelder Kleinkunstbühne“ präsentieren die Kulturdirektion Dr. Löher und Forum Oelde am 19. März (Donnerstag) um 20 Uhr in der Aula des Thomas-Morus-Gymnasiums das Berliner Kabarett „Die Distel“ mit seinem neuesten Programm „Shanghai“.

Als in Asien die Finanzmärkte zusammenbrechen, ahnt noch niemand, dass da ein Zusammenhang zum neuen Computer von Familie Steppanski aus Berlin-Marzahn bestehen könnte. Doch der Heizungsinstallateur Klaus Steppanski (Sektion Boiler-Wartung) ist schon ver- wundert, als er plötzlich auf seinem Privatkonto den Eingang von 1,5 Billionen Euro verzeichnet. Zu nächst ist die Freude groß. Aber bald schon gerät Familie Steppanski ins Visier von Verbänden, Institutionen und Staatsorganen…

Shanghai – ein temporeiches Kabarettprogramm über Geld, Glück, und gesellschaftliche Visionen, über globale Finanzströme und lokale Befindlichkeiten. Mit durchgeknallten Nachbarn, verwirrten Finanzexperten und besorgten Politikern. Allesamt gespielt von drei Schauspielern. Und dazu: Jede Menge Live-Musik...

Eintrittskarten gibt es ab sofort in der Geschäftsstelle von Forum Oelde, 0 25 22 / 7 28 00, Fax: 0 25 22 / 7 28 15, Email: forum@oelde.de

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/380884?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F702594%2F702613%2F
Zu dumm: Adresse auf wildem Müll
Der kommt weg: Der Containerstandort Niedinkstraße hat zu viele Durchreisende zum Entsorgen veranlasst. Auch zwei weitere Standorte lässt das Sachgebiet Umwelt und Geoinformation verlagern.
Nachrichten-Ticker