Kreis Warendorf
Tief durchatmen verändert das Leben

Dienstag, 16.06.2009, 05:06 Uhr

Kreis Warendorf - Die Atemtherapie ist eine besondere Form, gesundheitliche Probleme zu heilen, die oft durch emotionale Krisen verursacht werden. Diesen Anspruch hat Detlef Deva Wallow ( Telgte ). Mit ihm sprach Redakteurin Beate Kopmann .

Mit der Atemtherapie lässt sich wahrscheinlich kein entzündeter Blinddarm heilen. In welchen Fällen können Sie denn helfen?

Wallow: Die meisten meiner Klienten kommen mit chronischen Atem- und Rückenbeschwerden, Ängsten, Depressionen und Beziehungsproblemen.

Haben Sie eine spezielle Ausbildung gemacht?

Wallow: Ich habe am Institut für Ganzheitliche Integrative Atemtherapie in Kleve 2005 eine Ausbildung zum Atemtherapeuten und Persönlichkeitstrainer abgeschlossen.

Wie funktioniert Atemtherapie? Beobachten Sie, wie jemand atmet?

Wallow: Ja, ich nehme meine Klienten „an die Hand“ und unterstütze mein Gegenüber bei der Wahrnehmung seines Atems. Mit dem Ziel, dass der Klient lernt, durch die Atmung Spannungen zu erkennen und zu lösen.

Das klingt ein bisschen nach Zauberei.

Wallow: Über den verbundenen Atem, bei dem man den Ein- und Ausatmen ohne Pause verbindet, kommen wir leicht an verdrängte Gefühle und Erlebnisse heran. Das hängt mit dem durch den verbundenen Atem erreichten Zustand einer tiefen Entspannung zusammen. Dieser bewirkt die Umkehr der Verdrängungsmechanismen des Verstandes und lässt innere Bilder und Gefühle hochkommen. Dies ist einer von mehreren Vorteilen dieser Therapieform. Die Menschen haben jedoch alle ihren eigenen Zugang und ihr eigenes Tempo, sich ihren Gefühlen zu nähern. In der Psychotherapie wird der Zugang zum Beispiel über das gesprochene Wort und somit den Verstand gesucht.

Und was ist bei der Atemtherapie anders?

Wallow: Mittels der Atemtherapie setzen wir mit Hilfe des verbundenen Atems an den Gefühlen an. Mit der Konzentration auf den Atem identifizieren sich die Klienten nicht mit ihren aufkommenden Gefühlen. Stattdessen ist es, als schauten sie von außen auf eine emotionale Situation. Das macht es ihnen leichter, die Verantwortung für diese Gefühle zu übernehmen, was sofort zu einer Entspannung und letztlich zur Heilung führt.

Geht es dem Menschen besser, wenn er lernt tief durchzuatmen?

Wallow: Ja! Unser Atem spiegelt immer unsere momentane Verfassung. Menschen, die einen sehr flachen Atem haben, halten oft ihre Gefühle sehr in Schach, was gleichzeitig die Lebensenergie und auch die positiven Gefühle dämpft. Tiefes Einatmen und vor allem das „Fallenlassen“ beim Ausatmen setzt, die zum „Verdrängen“ gebrauchten Energien wieder frei. Dies verändert unser Leben nachhaltig und führt zu mehr Lebensfreude und Gesundheit.

Aber Sie können doch nicht durch Atemübungen plötzlich das Leben anderer Menschen verändern?

Wallow: Da unser Atem uns tagtäglich begleitet, haben wir immer die Chance durch gezielt tiefes Durchatmen unseren Körper mit mehr Sauerstoff und Energie zu versorgen. Meine Klienten nehmen sehr schnell immer bewusster wahr, was gerade in ihnen vorgeht und fühlen sich freier und lebendiger. Mit der Übernahme der Verantwortung unserer Gefühle haben wir die Wahl aus der eingenommenen Opferhaltung herauszutreten und immer unabhängiger von äußeren Einflüssen zu werden und selbstbestimmter zu leben.

Wird die Atemtherapie von der Krankenkasse bezahlt?

Wallow: Manche privaten Krankenkassen und in Einzelfällen auch gesetzliche Krankenkassen tragen nach individuellem Antrag diese Therapiekosten.

Wie viele Sitzungen brauchen die Klienten in der Regel, bevor sich Erfolg einstellt?

Wallow: Spürbare Erfolge stellen sich nach jeder Sitzung ein. Viele Blockaden sind bereits nach wenigen Sitzungen gelöst. Beis starken Traumata oder Depressionen sind es im Schnitt zehn Sitzungen.

Anzeige
http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/367667?categorypath=%2F2%2F84%2F61%2F93%2F106%2F702594%2F702607%2F
Nachrichten-Ticker